Düngung
Berechnung des Lagerraumes für Gülle und Jauche

Wiese im Hintergrund eine Halle

Mindestanforderungen ab 01.01.2009: 6 Monate Lagerkapazität

Die neue Düngeverordnung schreibt für die meisten Betriebe eine Lagerkapazität von 6 Monaten für Gülle, Jauche vor. Nur Betriebe mit mehr als 3 GV/ha oder Betriebe, die über keine eigenen Aufbringflächen verfügen, müssen ab 2020 9 Monate Lagerkapazität nachweisen.
Die Berechnung der Lagerkapazität für das Kalenderjahr 2017 ist noch nach den bisherigen Vorgaben möglich, das notwendige Berechnungsprogramm finden Sie hier.
Für das Kalenderjahr 2018 stellen wir ein aktualisiertes Programm zu Verfügung.

Beratungsempfehlung

Die in der Düngeverordnung genannten und zur Berechnung der Mindestanforderungen im Programm verwendeten Anfallszahlen dürften in der Praxis in den meisten Fällen überschritten werden. Es wird daher empfohlen, bei der Errichtung von neuem Lagerraum die notwendige Lagerkapazität nach den betriebstypischen Anfallmengen zu berechnen. Sind diese nicht bekannt, können annäherungsweise die Gülleanfallmengen bei Rindern mit 7,5 % TS und bei Schweinen mit 5 %TS (siehe Anhang 6 b „Leitfaden für die Düngung von Acker und Grünland“ (Gelbes Heft) oder Tabelle 6 b Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung) angesetzt werden. Nur so können in Jahren mit ungünstiger Herbst- und Frühjahrswitterung auch tatsächlich 6 Monate überbrückt werden. Bei Ackerbaubetrieben ist in manchen Fällen je nach Fruchtfolge für eine optimale Gülleverwertung eine Lagerkapazität von über 6 Monaten sinnvoll.

EDV-Programm zum Herunterladen

Berechnung des Lagerraumes für Gülle und Jauche nach Anlagenverordnung:
Mit dem bereitgestellten EDV-Programm können Sie den Lagerraum berechnen, den Sie benötigen um die Mindestanforderungen nach Düngeverordnung zu erfüllen.

Dabei ist zu beachten:

  • Die Anfallmengen an Jauche und Gülle sind bundeseinheitlich für alle Tierarten und Haltungsformen in der Düngeverordnung festgelegt und bezogen auf die bayerischen Tierklassen nach Mehrfachantrag in den „Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung“, Tabelle 6 b/c bzw. im Anhang 6 b/c des „Leitfadens für die Düngung von Acker und Grünland“ (Gelbes Heft) nachzulesen.
  • Zusätzlich zu den Anfallmengen von Gülle und Jauche sind weitere Einleitungen (z. B. Hausabwässer, Niederschlagswasser) zu berücksichtigen, wenn sie in den Gülle- bzw. Jauchebehälter eingeleitet werden.
  • Bei den Anfallmengen ist das notwendige Reinigungswasser enthalten.
  • Bei offenen Lagerbehältern sind von der Höhe 30 cm Freiraum abzuziehen.
  • Güllekanäle können bei der Berechung der Lagerkapazität berücksichtigt werden. Dabei müssen bis zur Spaltenunterkante 10 cm Freiraum, bei Stallentlüftungen mit Unterflurabsaugung mindestens 50 cm abgezogen werden.

Bei Fragen zum Programm wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten:

Mehr zum Thema

EDV-Fachprogramme im Bereich Düngung

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft stellt den Landwirten und der Landwirtschafts-Beratung eine Reihe kostenloser EDV-Programme im Fachbereich Düngung zur Verfügung. Mehr