Düngung
Antragsverfahren 230 kg N/ha aus Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft

Bodennahe Gülleausbringung mit dem Güllegrubber
Wer von der Ausnahmegenehmigung Gebrauch machen wollte, auf intensiv genutzten Grünland- oder Feldgrasflächen bis zu 230 kg N/ha aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft ausbringen zu können, konnte dies bislang beantragen. Für das Jahr 2014 ist jedoch keine Antragstellung möglich.

Die sogenannte Derogationsregelung (Antragsverfahren 230 kg N/ha aus Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft) ist eine Ausnahmeregelung des deutschen Aktionsprogramms zur Umsetzung der EG-Nitratrichtlinie. Vor dem Hintergrund, dass das deutsche Aktionsprogramm Ende 2013 ausläuft und die EU-Kommission (KOM) wegen unzureichender Umsetzung der EG-Nitratrichtlinie gegen Deutschland bereits ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat, bestehen keinerlei Aussichten einer Verlängerung der Derogationsregelung für das Jahr 2014.

Aufgrund des festgelegten Verfahrens, das für eine neue Derogationsregelung einzuhalten ist, kann die hierfür notwendige Entscheidung der KOM frühestens im Laufe des Jahres 2015 erfolgen. Aus diesem Grund ist auch noch nicht absehbar, ob und unter welchen Bedingungen eine Derogationsregelung für das Jahr 2015 angeboten werden kann.