Düngeverordnung

Paragrafenzeichen

Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung-DüV).

Die neue Düngeverordnung wurde am 01.06.2017 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist seit dem 02.06.2017 gültig.

Verordnungstext und Erläuterungen

Die Düngeverordnung ist in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Juni 2017; (BGBl. S. 1305) geändert worden. Die Verordnung dient auch der Umsetzung der Richtlinie 91/676/EWG des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen (ABl. EG Nr. L 375 S. 1).

Düngeverordnung (externe PDF-Datei) Externer Link

Erläuterungen zur Düngeverordnung

Die folgenden Ausführungen erläutern die „Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen“. Die Verordnung wird kurz „Düngeverordnung“ bzw. „DüV“ genannt.
Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gerne und kompetent zur Verfügung.  Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Düngeverordnung (FAQ)

Bei der Umsetzung der Düngeverordnung in der landwirtschaftlichen Praxis tauchen einige Fragen immer wieder auf. Sie finden hier die häufig gestellten Fragen zur Düngeverordnung.  Mehr

DüV-Artikelserie im Wochenblatt

In der Artikelserie zu neuen Düngeverordnung werden die Neuerungen und beschlossenen Länderregelungen zeitnah bekannt gegeben.  Mehr

Datengrundlage und Berechnungshilfen

Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung

Die Bayerischen Basisdaten für die Ermittlung des Düngebedarfs, für die Umsetzung der Düngeverordnung, zur Berechnung des KULAP-Nährstoff-Saldos und zur Berechnung der Nährstoffbilanz werden bis Ende des Jahres aktualisiert. Die Berechnung der Nährstoffbilanzen 2017 und zur Feststellung der 170 kg-Grenze für das Jahr 2017 erfolgen noch nach den bisher gültigen Basisdaten. Aktualisierter Stand: 2013.   Mehr

Kompletter Basisdatensatz Tabelle 1-10 pdf 528 KB

Berechnung Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft (Grenze 170 kg N/ha)

Nach § 4 der bisher gültigen Düngeverordnung darf mit Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft nur so viel Stickstoff ausgebracht werden, dass im Durchschnitt der landwirtschaftlich genutzten Flächen des Betriebes 170 kg/ha und Jahr nicht überschritten werden. Nach der neuen Düngeverordnung zählen ab 2018 auch der Stickstoff aus anderen organischen Düngern zur 170 kg Grenze. Daher kann für das Jahr 2017 noch mit dem vorhandenen Programm gerechnet werden, ab 2018 stellen wir ein aktualisiertes Programm zur Verfügung.   Mehr

Nährstoffbilanz Bayern

Die Feld-Stall-Bilanz, auch Flächenbilanz genannt, muss in der Regel jeder Landwirt mit mehr als 10 ha LF nach Düngeverordnung jährlich berechnen. Bis spätestens 31. März 2017 muss für den Fall einer Betriebskontrolle auf landwirtschaftlichen Betrieben für Stickstoff und Phosphat die Nährstoffbilanz für das abgelaufene Düngejahr erstellt, ausgedruckt und abgelegt werden. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) stellt hierfür das kostenlose Programm „Nährstoffbilanz Bayern“ zur Verfügung.   Mehr

Nährstoffbilanz Bayern - Zur Anmeldung mit Betriebsnummer und PIN Externer Link

Berechnung des Lagerraumes für Gülle und Jauche

Die neue Düngeverordnung schreibt für die meisten Betriebe eine Lagerkapazität von 6 Monaten für Gülle, Jauche vor. Nur Betriebe mit mehr als 3 GV/ha oder Betriebe, die über keine eigenen Aufbringflächen verfügen, müssen ab 2020 9 Monate Lagerkapazität nachweisen. Die Berechnung der Lagerkapazität für das Kalenderjahr 2017 ist noch nach den bisherigen Vorgaben möglich, das notwendige Berechnungsprogramm finden Sie hier. Für das Kalenderjahr 2018 stellen wir ein aktualisiertes Programm zu Verfügung.  Mehr