Düngung
KULAP-Nährstoff-Saldo

EDV-Programme zur Prüfung der GV-Grenzen bei KULAP-Maßnahmen mit Verpflichtungsbeginn ab 2007

Bei KULAP-Maßnahmen mit Verpflichtungsbeginn ab 2007 stellt der KULAP-Nährstoff-Saldo keine Berechnung der Nährstoffbilanz mehr dar; Diese wird seit 2006 bereits im Rahmen der Düngeverordnung jährlich gefordert und bewertet.
Ab 2007 wird bei bestimmten Maßnahmen das Einhalten von GV-Grenzen überprüft. Um für die Maßnahmen A11, A22/A23, A31, B20/B21 und B22/B23 vorab berechnen zu können, ob bei Aufnahme betriebsfremder organischer Dünger bzw. betriebsfremder pflanzlicher Produkte zur Vergärung in der betriebseigenen Biogasanlage die beschriebenen GV-Grenzen noch eingehalten werden, werden die folgenden Excel-Programme zur Beratungsberechnung zur Verfügung gestellt.

Berechnungsprogramm KULAP-Nährstoff-Saldo

Grenzen für Viehbesatz und Wirtschaftsdüngerausbringung

Die Überprüfung der GV-Grenzen mit dem KULAP-Nährstoff-Saldo wird bei folgenden KULAP-Maßnahmen notwendig:

  • Bei A11 Ökologischer Landbau und A31 Vielfältige Fruchtfolge mit maximalem Viehbesatz von 2,00 GV/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche mit einer maximalen Ausbringung Wirtschaftsdünger von 2,00 GV/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.
  • Bei A22 Grünlandextensivierung mit maximalem Viehbesatz von 1,76 GV/ha Hauptfutterfläche mit einer maximalen Ausbringung Wirtschaftsdünger von 1,76 GV/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.
  • Bei A23 Grünlandextensivierung mit maximalem Viehbesatz von 1,40 GV/ha Hauptfutterfläche mit einer maximalen Ausbringung Wirtschaftsdünger von 1,40 GV/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.
  • B20 Extensive Grünlandnutzung für Raufutterfresser und B22 Extensive Grünlandnutzung auf Almen und Alpen mit maximalem Viehbesatz von 1,40 GV/ha Hauptfutterfläche mit einer maximalen Ausbringung Wirtschaftsdünger von 1,40 GV/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.
  • B21 Extensive Grünlandnutzung für Raufutterfresser und B23 Extensive Grünlandnutzung auf Almen und Alpen mit maximalem Viehbesatz von 1,76 GV/ha Hauptfutterfläche mit einer maximalen Ausbringung Wirtschaftsdünger von 1,76 GV/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Liste der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Externer Link