Projektstruktur und Vorgehen in der Wildlebensraumberatung

Drei Männer auf einer Blumenwiese

Beratung vor Ort
Foto: B. Schönberger

Um das Ziel der Förderung der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft durch die Verbesserung des Wildlebensraumes gerecht zu werden, werden Landwirte und Jäger bezüglich lebensraumverbessernden Maßnahmen beraten und Hilfestellungen bei der Umsetzung angeboten. Im Rahmen des Gesamtprojektes stehen ab Anfang 2015 in jedem Regierungsbezirk Wildlebensraumberater als Ansprechpartner bereit, um eine bayernweite Umsetzung voranzutreiben. Sie geben Auskunft und gehen aktiv u.a. auf Landwirte und Jäger zu, um bei der Umsetzung von Maßnahmen für Wildtiere unterstützende Beratung anzubieten. Angegliedert sind die Wildlebensraumberater an die Fachzentren für Agrarökologie der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF).
Sitz der Koordinationsstelle für fachliche Koordination, Schulung und Evaluation der Wildlebensraumberatung obliegt der Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Agrarökologie, Referat Kulturlandschaft und Landschaftsentwicklung in Freising.
Wildlebensraumberater vor Ort

Oberbayern
Dominik Fehringer
Gritschstraße 38
85276 Pfaffenhofen a. d. Ilm
Tel.: 08441 867-340
Fax: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Niederbayern
Hans Laumer
Kolbstraße 5
94315 Straubing
Tel.: 09421 8006-324
E-Mail: poststelle@aelf-sr.bayern.de

Oberpfalz
Balduin Schönberger
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg
Tel.: 09621 6024-103
E-Mail: poststelle@aelf-am.bayern.de

Unterfranken
Anne Wischemann
Ringstraße 51
97753 Karlstadt
Tel.: 09353 7908-13
E-Mail: poststelle@aelf-ka.bayern.de

Mittelfranken
Nicole Stubenhöfer
Rothenburger Str. 34
97215 Uffenheim
Tel.: 09842 208-240
E-Mail: poststelle@aelf-uf.bayern.de

Oberfranken
Matej Mezovsky
Lichtenfelser Str. 9
96231 Bad Staffelstein
Tel.: 09573 332-32
E-Mail: poststelle@aelf-co.bayern.de

Schwaben
Philip Bust
Jahnstraße 4
86381 Krumbach
Tel.: 08282 9007-37
E-Mail: poststelle@aelf-kr.bayern.de

Kurzbeschreibung des Projekts

Ziel der Wildlebensraumberatung in Bayern ist die Förderung der biologischen Vielfalt in unserer Agrarlandschaft. Lebensräume für Wildtiere sind heute aufgrund der Flächennutzung oft beschnitten, eingeengt oder teilweise verloren gegangen. Um eine Verbesserung der Situation vor Ort zu erreichen, werden lebensraumverbessernde Maßnahmen gefördert. Unsere Ansprechpartner sind u.a. Landwirte, Jäger und Jagdgenossen, die wertvolle Wildlebensräume schaffen möchten. Hilfestellung wird bei der Umsetzung von förderfähigen Agrarumweltmaßnahmen und sonstigen freiwilligen Maßnahmen angeboten. Zur bayernweiten Umsetzung werden in jedem Regierungsbezirk Wildlebensraumberater an den dortigen Fachzentren für Agrarökologie etabliert. Sie werden aktiv auf Landwirte und Jäger zugehen, um bei der Umsetzung von Maßnahmen für unsere Wildtiere unterstützende Beratung anzubieten.
Mit dem Bayerischen Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) haben wir ein entscheidendes Instrument in der Hand, um hochwertige Biotope für unsere Wildtiere in unsere Kulturlandschaft zu integrieren. Ob Blühflächen am Waldrand oder in der Feldflur, Hecken, Streuobst, Zwischenfruchtanbau oder wertvolle Winterbegrünung in der kargen Jahreszeit – eine Fülle an Maßnahmen stützen und fördern die Artenvielfalt in Bayern. Die heimische Artenvielfalt spannt einen weiten Bogen von Feldhasen, Rebhühnern und Rehen über diverse Vögel und Kleinsäuger bis hin zu Insekten. Der Mensch und die Natur profitieren gleichermaßen von einer vielfältigen Kulturlandschaft.

Kurzprofil Wildlebensraumberatung (zum Ausdrucken) pdf 95 KB

Ansprechpartner

Bei Interesse und Fragen zum Gesamtprojekt wenden Sie sich bitte an:

Dr. Christof Janko
Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz
Lange Point 12
85354 Freising
Tel.: 08161 71-3204
E-Mail: Agraroekologie@LfL.bayern.de

Sitzender Feldhase in einem Kornfeld
Alle Informationen und Adressen finden Sie auch in unserem Infoblatt "Wildlebensraumberatung in Bayern"
Lebensräume verbessern - Wildtiere fördern - Mensch und Natur verbinden





Foto: M. Schäf