Umgang mit Lebensmitteln
Sinnvolle Vorratshaltung im Haushalt

Vorratshaltung macht Sinn! Vielerlei Gründe sprechen für eine Bevorratung von Lebensmitteln im Haushalt. Eine bedarfsgerechte Vorratshaltung muss jedoch geplant werden, denn Lebensmittel brauchen unterschiedliche Lagerbedingungen und haben eine unterschiedlich lange Lagerdauer je nach ihrem Konservierungsgrad.

Lebensmittel-Vorräte sind praktisch

Vorräte bieten Vorteile

  • Vorrat schafft Freiräume durch Zeitverlagerung: 1 mal kochen und eingefrieren, mehrmals essen mit wenig Vorbereitungszeit
  • Selbsteingefrorene Vorräte lassen sich gut vorportionieren
  • Vorräte machen unabhängig von Ladenöffnungszeiten
  • Vorräte minimieren die Zeiten für den Einkauf
  • Vorräte helfen Geld sparen, wenn Sonderangebote genutzt werden
  • Vorräte selber herstellen ist ein kreatives Hobby
  • Selbsterzeugte Vorräte geben Sicherheit über die Herkunft der Lebensmittel
  • Vorräte sind hilfreich bei unerwarteten Gästebesuchen

Lebensmittel-Vorräte planen

Vor dem Einkauf

Der tägliche Bedarf der Haushaltspersonen kann idealerweise über einen Wochenspeiseplan festgestellt werden.

Vor dem Einkaufen stellen sich die Fragen:

  • Wie viel von den einzelnen Lebensmitteln wird tatsächlich pro Person verzehrt?
  • Was ist an Lebensmittel-Vorrat zu Hause?
  • Welche Lebensmittel müssen aktuell zugekauft werden?

Lagerhaltung

Vorratshaltung = konsequente Lagerhaltung am richtigen Ort

  • Lagerfähige Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Mehl, Zucker, Haferflocken usw. so einlagern, dass die älteren Vorräte zuerst verbraucht werden
  • Obst und Gemüse getrennt lagern. Sogenannte "Reifegase" von Obst lassen Gemüse schneller "altern"
  • Vorräte auf Schädlingsbefall, Verderb und Mindesthaltbarkeit kontrollieren (beim Einlagern, periodisch)
  • Alle selbst hergestellten Vorräte und eingefrorenen Fertiggerichte mit Datum kennzeichnen
Mindesthaltbarkeitsdatum
Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, bis zu welchem Zeitpunkt die Lebensmittel bei richtiger Lagerung mindestens ihre typischen Eigenschaften (Aussehen, Geschmack, Nähr- und Gebrauchswert) behalten. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum und auch kein letztes Verkaufs- oder Verzehrsdatum. Bis zur Ungenießbarkeit der Lebensmittel bleibt in der Regel noch ein gewisser zeitlicher Spielraum.

Lagerung von Vorräten

Frische Lebensmittel halten auch im Kühlschrank nur ein bis vier Tage

  • Exakt nach dem voraussichtlichen Verzehr einkaufen.
  • Nicht sofort verzehrte Speisen rasch abkühlen. Die Qualität von gefrorenen Speisen hängt vom raschen Durchgefrieren ab.
  • Die verschiedenen Temperaturzonen im Kühlschrank beachten und Lebensmittel entsprechend einordnen.
  • Beim selber Eingefrieren das Gefriergerät zuvor einige Stunden herunterkühlen!

Lagerdauer von Lebensmitteln im Kühlschrank bei 4°C

  • frische Brathähnchen, frischer Fisch: wenige Stunden
  • geöffnete Fischkonserve: 1 Tag
  • frisches Schweinefleisch: 1-3 Tage
  • frische Milch und Sahne, Beerenobst: 2 Tage
  • frisches Gemüse: bis 14 Tage
Im Kühlschrank, im Vorratsschrank, im Tiefkühlfach oder im Gefrierschrank kann Vorrat in kleinem Umfang gelagert werden. Über die Wintermonate hinweg kann Obst und Gemüse in ungeheizten, aber frostsicheren Kellerräumen aufbewahrt werden.

Lagerbedingungen von Lebensmitteln

Lageranforderungen - Was heißt das?

  • tiefgekühlt lagern: im Tiefkühlgerät bei – 18° C und kälter
  • gekühlt lagern: im Kühlgerät bei 2-8° C
  • kühl lagern: bei 15° C und weniger lagern
  • vor Wärme schützen: vor direkter Sonneneinstrahlung oder vor einer anderen Wärmequelle schützen
  • trocken lagern: bei 70 % relativer Luftfeuchte
  • lichtgeschützt lagern: vor direktem Lichteinfall schützen
  • feucht und kühl lagern: bei 6-15° C und einer relativen Luftfeuchte von 70-90 %
Lagerfähige Lebensmittel lassen sich je nach räumlichen Gegebenheiten monatlich oder vierteljährlich beschaffen. Die Vorratsmengen für etwa ein Quartal erfordern eine Regalstellfläche von ca. 2,80 laufenden Meter mit einer Tiefe von 30 cm. Die Einteilung der Zwischenböden ist nach der Höhe der Vorratsgefäße, Packungen oder Gebinde vorzunehmen. Für Kartoffeln ist ein dunkler und kühler Lagerplatz vorzusehen.

Auch eingefrorene Vorräte sind nicht ewig haltbar

Lebensmittel: maximale Lagerdauer in Monaten

  • Krabben, Garnelen, Pizza, Biskuitboden: 2-3 Monate
  • Forellenfilets geräuchert, Hartkäse: 2-4 Monate
  • Broccoli, Frikadellen gebraten: 3 Monate
  • Schweinefleisch: 4-7 Monate
  • Hähnchen: 8-10 Monate
  • Rindfleisch, Heidelbeeren: 10-12 Monate
Quelle: AID, Tiefkühlkost von A-Z, 1998

Beispiele von Vorratsmengen für einen 4-Personen-Haushalt

Frische, leicht verderbliche Lebensmittel

Vorrat für eine Woche (bei voller Verpflegung im Haushalt)

  • Eier: 8 Stück
  • Milch und Joghurt: 6-8 l
  • Käse: 800 g
  • Butter (250 g): 4-5 Stück
  • Fleisch, Geflügel: 1,8 kg
  • Wurst: 700 g
  • Fisch: 600 g
  • Brot: 5-7 kg
  • Gemüse: 7 kg
  • Obst: 7 kg

Lagerfähige Lebensmittel

Vorrat für vier Wochen (ohne Süßigkeiten, Mineralwasser und andere Getränke)

  • Kartoffeln: 10 kg
  • Hülsenfrüchte: 2,4 kg
  • Nudeln, Reis, Mehl usw.: 8,8 kg
  • Nüsse, Mandeln: 1,6 kg
  • Zucker: 4 kg
  • Gebäck, trocken: 2 kg
  • Konfitüre, Honig: 3 kg
  • Speisefette, Öl: 3 l
  • Obstsäfte: 16 l
Saisonale Lebensmittel bringen Abwechslung
Lebensmittel, die entsprechend der Saison ausgewählt sind, bringen eine preisbewusste Abwechslung in den Speiseplan. Aber: Von den Erntemengen im Garten nicht mehr als für den Jahresbedarf einkochen, eingefrieren oder über ein anderes Verfahren haltbar machen!