Bayerische Buchführungsstatistik
Buchführungsergebnisse des Wirtschaftsjahres 2015/2016

Das Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft wertet jedes Jahr rund 3.500 Buchführungsabschlüsse aus landwirtschaftlichen Betrieben in Bayern aus und erstellt daraus die bayerische Buchführungsstatistik. Für die Darstellung der Gruppenergebnisse aus wichtigen Betriebsformen ist es zweckmäßig von hochgerechneten, am BMEL bundesweit einheitlich verrechneten Durchschnittswerten auszugehen.

Durchschnittliche Gewinnentwicklung der bayerischen Haupterwerbsbetriebe

Gewinnentwicklung bayerischer Haupterwerbsbetriebe 2010/11 - 2015/16Zoombild vorhanden

Abb 1: Gewinnentwicklung bayerischer Haupterwerbsbetriebe

Im Wirtschaftsjahr 2015/2016 weisen die Buchführungsergebnisse der bayerischen Haupterwerbsbetriebe einen durchschnittlichen Gewinn (laut Bilanz) von 37.915 € aus. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Gewinn im Mittel um 2.973 € je Unternehmen bzw. 7 % zurück (siehe Abbildung 1). Die hauptsächlichen Ursachen für den Gewinnrückgang waren niedrigere Umsatzerlöse und ein Rückgang der sonstigen betrieblichen Erträge.

Im Wirtschaftsjahr 2015/2016 bewirtschafteten die Haupterwerbsbetriebe bei unverändertem AK-Besatz durchschnittlich 54,4 ha LF. Die Zulagen und Zuschüsse lagen um 4 % unter dem Vorjahresniveau. Dies kann hauptsächlich auf den Rückgang der EU-Direktzahlungen und der Investitionszuschüsse um jeweils 6 % zurückgeführt werden. Die Zahlungen für Agrarumweltmaßnahmen nahmen um 13 % zu. Die Ausgleichszulage und die Agrardieselvergütung erhöhten sich um jeweils 5 %.

Im Wirtschaftsjahr 2015/2016 setzte sich die im Vorjahr entstandene, rückläufige Entwicklung der betrieblichen Erträge weiter fort. Die Umsätze in der landwirtschaftlichen Pflanzenproduktion gingen um 11 % zurück, in der Tierproduktion um 5 %. Die Umsätze aus Handel, Dienstleistungen und Nebenbetrieben nahmen um 8 % zu, und die sonstigen betrieblichen Erträge gingen um 4 % zurück.

Wirtschaftsergebnisse der Betriebsformen im Vergleich

Ackerbaubetriebe

Die Ackerbaubetriebe erzielten im Wirtschaftsjahr 2015/2016 im Mittel einen Gewinn von 46.676 € je Unternehmen. Gegenüber dem Vorjahr war der Gewinn dieser Betriebsgruppe um 14.614 € bzw. 24 % geringer und erreichte damit im sechsjährigen Vergleich den niedrigsten Wert. Die Ursache dafür waren Umsatzeinbußen von 10 %, die hauptsächlich auf die geringeren Ernteerträge 2015 (Hitze, Trockenheit) zurückgeführt werden können.

Weinbaubetriebe

Die Weinbaubetriebe erwirtschafteten in 2015/2016 einen Gewinn von 48.312 € je Unternehmen. Er lag nur geringfügig unter dem Vorjahresergebnis. Bei einer Betriebsgröße von durchschnittlich 10 ha LF erzielten diese Betriebe im Wirtschaftsjahr 2015/2016 damit einen Spitzenwert. Traditionell haben die Weinbaubetriebe einen vergleichsweise hohen Direktvermarktungsanteil. Die Wertschöpfung aus der Produktvermarktung bleibt damit weitgehend in den Betrieben. Außerdem profitierten diese Betriebe beim Weinverkauf auch von guten Traubenmosternten der Vorjahre.

Futterbaubetriebe

Bei den Futterbaubetrieben fielen die Gewinne des Wirtschaftsjahres 2015/2016 unterdurchschnittlich aus. Der durchschnittliche Gewinn ging in dieser Betriebsgruppe um 6 % auf 36.078 € zurück. Nach der sehr deutlichen Gewinneinbuße im Vorjahr (–20 %) setzte sich in den Futterbaubetrieben die ungünstige Entwicklung weiter fort.
Bei weitgehend gleichbleibenden Erlösen aus dem Verkauf von Rindern und deutlich niedrigeren Erlösen aus dem Milchverkauf kam es in den Futterbaubetrieben je nach ihren Produktionsschwerpunkten zu unterschiedlichen wirtschaftlichen Auswirkungen. Bei den spezialisierten Milchviehbetrieben ging der Gewinn im Wirtschaftsjahr 2015/2016 um 2.460 € auf 36.907 € (–6 %) zurück. Bei den sonstigen Futterbaubetrieben lag der Gewinn im Wirtschaftsjahr 2015/2016 bei durchschnittlich 30.571 € (–1.199 € bzw. –4 %).

Veredlungsbetriebe

Entwicklung des durchschnittlichen Gewinns bayerischer Haupterwerbsbetriebe bei ausgewählten BetriebsformenZoombild vorhanden

Abb 2: Entwicklung des durchschnittlichen Gewinns bayerischer Haupterwerbsbetriebe bei ausgewählten Betriebsformen

Im Wirtschaftsjahr 2015/2016 erwirtschafteten die Veredlungsbetriebe im Mittel einen Gewinn von 31.522 €. Dieser lag um 9 % unter dem Vorjahresergebnis und erreichte damit im sechsjährigen Vergleich einen Tiefstwert.

Bereits im Vorjahr hatte diese Betriebsgruppe sehr ausgeprägte Gewinneinbußen, weil die Verkaufspreise für Schweine stark gesunken waren. Im Wirtschaftsjahr 2015/2016 gingen auch in den Veredlungsbetrieben die Investitionszuschüsse stark zurück. Diese Betriebe nutzten Möglichkeiten zur Kosteneinsparung, insbesondere beim Materialaufwand und den sonstigen betrieblichen Aufwendungen. Trotz dieser Kosteneinsparungen konnten sie die Umsatzeinbußen beim Verkauf von pflanzlichen Erzeugnissen und Schweinen nicht vollständig ausgleichen.

Gemischtbetriebe

Die Gemischtbetriebe erwirtschafteten 2015/2016 im Mittel einen Gewinn von 35.507 €. Auch in diesen Betrieben kam es im Vergleich zum Vorjahr zu Gewinneinbußen um 2.466 € bzw. 7 %. Die Gemischtbetriebe konnten die Umsatzeinbußen aus dem Verkauf pflanzlicher Erzeugnisse weitgehend durch höhere Umsatzerlöse in der Tierproduktion (Eier, Geflügel) ausgleichen. Durch die Ausweitung der Tierproduktion ergab sich in diesen Betrieben ein höherer Materialaufwand.
Eine ausführliche Bewertung der bayerischen Buchführungsergebnisse 2015/2016 wurde im Magazin "Schule und Beratung" (SuB), der offiziellen Informationsschrift des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, veröffentlicht.

Buchführungsergebnisse bayerischer Haupterwerbsbetriebe (SuB Ausgabe 5-6/2017, Seiten 41-48, externe PDF-Datei) Externer Link

Buchführungsergebnisse – Gruppenmittelwerte im Detail
Umfangreiche Auswertungen zu den Betriebsergebnissen der bayerischen Testbetriebe finden Sie in der LfL-Information "Buchführungsergebnisse des Wirtschaftsjahres 2015/2016". Die Broschüre gibt einen Überblick über die Struktur und Entwicklung der aktuellen Wirtschaftsergebnisse in bayerischen Haupt- und Nebenerwerbsbetrieben. Die Ergebnisse der Gruppenauswertungen sind differenziert nach Betriebstypen und Agrargebiete. Zusätzlich enthalten ist eine umfangreiche Sammlung von Kennwerten aus der Buchführung des Wirtschaftsjahres 2015/2016 für die betriebswirtschaftliche Beurteilung.
Die bewährte Datensammlung (201 Seiten) richtet sich in erster Linie an Politik, Beratung, Verwaltung, Wissenschaft, Medien, Verbände und die fachlich interessierte Öffentlichkeit.

Diese Publikation liegt nur in gedruckter Form vor und kann per E-Mail angefordert werden (Bezugspreis: 5 € zuzüglich Porto). Die Buchführungsergebnisse früherer Wirtschaftsjahre (ab 2002/2003) sind ebenfalls noch erhältlich (Bezugspreis: jeweils 5 € + Porto).
Nach landwirtschaftlichen Betriebstypen gruppierte Buchführungsergebnisse auf Basis repräsentativ ausgewählter bayerischer Betriebe können auch im Internetangebot der LfL abgerufen werden. Diese Daten dienen als Vergleichsmaßstab für den eigenen Betrieb oder als allgemeine Information zur wirtschaftlichen Situation verschiedener landwirtschaftlicher Betriebstypen.

Buchführungsergebnisse landwirtschaftlicher Betriebe - Internetbetriebsvergleich

Ansprechpartner
Dr. Eva-Maria Schmidtlein und Peter Haushahn
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Agrarökonomie
Menzinger Straße 54, 80638 München
Tel.: 089 17800-159 bzw. -459
E-Mail: Agraroekonomie@LfL.bayern.de