Teichbauempfehlungen
Empfehlungen für Bau und Betrieb von Fischteichen

Rund drei Jahre tüftelte eine zehnköpfige Arbeitsgruppe aus Fachleuten der Wasserwirtschaftsverwaltung, des Instituts für Fischerei und der Fischereifachberatungen der Bezirke unter Federführung von Günter Schobert an den neuen Teichbauempfehlungen. Zu der Arbeitsgruppe zählten Erwin Appel vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach, Harry Hofmann vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, Dr. Dieter Negele vom Bayerischen Landesamt für Wasserwirtschaft, Wielenbach, Roland Paravicini von der Fischereifachberatung des Bezirk Schwaben in Augsburg, Reinhard Reiter vom Institut für Fischerei in Starnberg, Dr. Wolf-Dieter Sanzin vom Bayerischen Landesamt für Wasserwirtschaft, Georg Schadl vom Wasserwirtschaftsamt Krumbach, Günter Schobert vom Wasserwirtschaftsamt Amberg, Lutz Weißbrodt vom Institut für Fischerei, Außenstelle für Karpfenteichwirtschaft in Höchstadt/Aisch und Dr. Peter Wondrak von der Fischereifachberatung des Bezirks Unterfranken in Würzburg. Auch die Fischereiverbände hatten Gelegenheit, ihre Anliegen einzubringen. Diese Teichbauempfehlungen lösen mit ihrem Erscheinen die vorherigen Teichbaurichtlinien aus dem Jahre 1993 ab.
Entstanden ist ein rund 50-seitiges Werk, das die fast 10.000 bayerischen Teichwirte in ihrem eigenverantwortlichen Handeln unterstützen soll. Teichwirte müssen außer auf die Wirtschaftlichkeit auch auf die Umweltverträglichkeit ihrer Bewirtschaftungsweise achten. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Ablaufwasser einer Teichanlage. Beim Abfischen von Karpfenteichen und beim Reinigen von Forellenteichen lässt sich viel für die Qualität der Bäche und Flüsse tun, wenn die Hinweise zum Gewässerschutz in diesen Empfehlungen beachtet werden. Die Empfehlungen berücksichtigen ökologische und ökonomische Grundsätze einer ordnungsgemäßen Teichwirtschaft. Zwar können sie – da sind sich die Fachleute einig – weder gesetzliche Regeln noch Fachbücher oder die Beurteilung vor Ort ersetzen, doch sollen praxisnahe Erläuterungen den Teichwirten, Teichgenossenschaften und Fachbehörden helfen, bei der Planung und Gestaltung von Fischteichanlagen in jedem Fall individuell sinnvolle Lösungen zu finden. Die Empfehlungen zielen auf eine nachhaltige Bewirtschaftung gemäß der Agenda 21.