Institute for Plant Protection
Institut für Pflanzenschutz

Sichere und qualitativ hochwertige Ernten sind im Pflanzenbau ohne gezielte Pflanzenschutzmaßnahmen nicht möglich. Unser Leitbild ist der "Integrierte Pflanzenschutz“: Ackerbauliche Vorbeugemaßnahmen werden ausgeschöpft und chemische, biologische und biotechnische Behandlungsmaßnahmen gezielt eingesetzt. Wir entwickeln moderne Strategien und Anwendungsverfahren zum Schutz der Kulturpflanzen und Pflanzenerzeugnisse vor Schaderregern. Im Rahmen unserer Aufgaben im Vollzug des Pflanzenschutzgesetzes kontrollieren wir die Einhaltung der fachlichen Praxis bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zum Schutz von Mensch, Tier und dem Naturhaushalt.

Aktuell

Glyphosat

Blick auf Felder

Die Diskussion zu Glyphosat wird sehr einseitig und emotional geführt. Die Hintergründe und fachlichen Aspekte sind allerding sehr vielfältig und komplex. Wie viele produktionstechnischen Verfahren hat auch der Einsatz von Glyphosat bestimmte Vor- und Nachteile, die im Zweifelsfall gegeneinander abgewogen werden sollten. Das aktuelle Ziel ist ein möglichst geringer und gezielter Einsatz. Durch Forschung und Beratung sollen alternative Maßnahmen und Methoden entwickelt und gefördert werden um der Produktionspraxis einen weitgehenden Verzicht oder Ausstieg aus der Anwendung zu ermöglichen.  Mehr

Ein Neuzuwanderer steht vor Gartentür - Oder ist er schon da?

Wanze

Die Marmorierte Baumwanze breitet sich aus Südostasien kommend kontinuierlich über Europa aus und hat einen sehr großen Wirtspflanzenkreis. In Bayern sind bisher nur wenige Fundstellen bekannt - falls Sie eine Marmorierte Baumwanze, melden Sie sich bei uns.  Mehr

Jahresbericht 2017 des Instituts für Pflanzenschutz

Gebäude mit Glasfront

Die 16 IPS-Arbeitsgruppen sind in der problemorientierten Forschung, in der Diagnose von Krankheiten und Schädlingen und im Vollzug von Gesetzen und Verordnungen tätig. Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die Schwerpunkte und Besonderheiten im Jahr 2017. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wurden zahlreiche Beratungsunterlagen erstellt und über einen vielfältigen Wissenstransfer an Landwirte, Gärtner, Berater, Politik und Gesellschaft weiter gegeben.  Mehr

Big Data für gesunde Felder: Wetterprognosen und Warndienste verändern die Landwirtschaft

Wetterstation in Nahaufnahme

Maiszünsler, Kartoffelkäfer, Mehltau, Gelbrost, Apfelschorf – hinter diesen anschaulichen, irgendwie harmlos klingenden Namen können sich große Herausforderungen für Bayerns Landwirte und Obstbauern verbergen: Es handelt sich um sogenannte Schaderreger, die je nach Wetter- und Umweltbedingungen die Ernte erheblich beeinträchtigen können. Deswegen nutzt die LfL ihr eigenes agrarmeteorologisches Messnetz, um auf Basis von Wetterdaten umfangreiche Prognosemodelle und Beratungen zur Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen anzubieten.   Mehr

Jahresbericht der LfL 2017: Schwerpunktthema "Digitalisierung"

Quarantäneschädlinge

Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB)

Asiatischer Moschusbockkäfer

Käfer sitzt auf einem Blatt

Der aus Ostasien stammende Asiatische Moschusbockkäfer (Aromia bungii) ist bisher in der EU nicht angesiedelt. Er kann gesunde Laubbäume befallen und so stark schädigen, dass diese absterben.  Mehr

Im Fokus

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL

Forschung an der LfL

Ausgewählte Publikationen