Unkrautmanagement im Kartoffelbau

Kartoffel blühende Pflanzen
Neben der teilweisen Selbstversorgung und einer begrenzten Direktvermarktung findet der Kartoffelbau nur noch in hoch spezialisierten Betrieben und besonders geeigneten Anbauregionen statt. Die Unkrautkontrolle sichert regelmäßig ein Ertragspotenzial von ca. 40 % ab und ist daher eine elementare Produktionsmaßnahme. Neben der unmittelbaren Ertragsabsicherung ist der Einfluss auf die Erntequalität ein wesentlicher Faktor für eine ausreichend hohe Bekämpfungsleistung.
Während im Ökolandbau systembedingt die mechanische Unkrautkontrolle das alternativlose Verfahren darstellt, hat sich im konventionellen Anbau die chemische Unkrautregulierung bzw. kombinierte chemisch-mechanische Verfahren durchgesetzt.
Das Unkrautspektrum konzentriert sich häufig auf die typischen Leitunkräuter Klettenlabkraut, Gänsefuß-, Knöterich- und Franzosenkraut-Arten. Als schwer bekämpfbares Problemunkraut ist der Schwarze Nachtschatten auf typischen Kartoffel-Standorten häufig von Bedeutung.
Die Basis für eine erfolgreiche chemische Unkrautregulierung ist der am Standort bzw. am Unkrautspektrum ausgerichtete Einsatz eines Breitbandherbizides oder einer Tankmischung mit bodenwirksamen Präparaten im Vorauflaufverfahren. Nachauflaufbehandlungen können aufgrund der begrenzten Mittelverfügbarkeit nur noch für Nachregulierungen gegen einige wenige Unkräuter eingesetzt werden.
Aufgrund der eingeschränkten Wirkstoffverfügbarkeit sind ackerbauliche Maßnahmen und die Fruchtfolgegestaltung für die Begrenzung des Unkrautdrucks unverzichtbar.

Aktuelle Herbizidempfehlungen - Kartoffelbau

Die Basis für eine erfolgreiche chemische Unkrautbekämpfung im Kartoffelbau ist die Vorauflaufbehandlung mit geeigneten Bodenherbiziden in der notwendigen Aufwandmenge. Gestützt auf ein umfangreiches Feldversuchsprogramm geben wir Empfehlungen für leistungsfähige Präparatekombinationen zur Unkraut- bzw. Ungrasbekämpfung sowie zur Sikkation im Kartoffelbau.

Herbizid-Behandlungen

Das Angebot an Kartoffelherbiziden ist vergleichsweise überschaubar. Trotzdem bestehen verschiedene Möglichkeiten einer an den jeweiligen Standort ausgerichteten Herbizidbehandlung. Hier finden sie Informationen zu Aufwandmengen, Einsatzzeitpunkten und Wirkungsspektren der angebotenen Präparate.

Informationen zum Herbizideinsatz 2018 pdf 34 KB

Mehr zum Thema

Pflanzenschutz-Merkblatt: Anwendungshinweise und Wirkungseinstufung der Präparate

Im Pflanzenschutz-Merkblatt finden Sie detaillierte Informationen zum Einsatz der zugelassenen Pflanzenschutzmittel in Getreide, Mais, Raps, Rüben, Kartoffeln sowie im Grünland und in Klein- und Sonderkulturen. Darüberhinaus enthält das Pflanzenschutz-Merkblatt allgemeine Hinweise zum Umgang mit Pflanzenschutzmitteln. Mehr

Kartoffelkrankheiten

Die LfL hat in dieser Diagnosehilfe Hinweise zu Schadbild, Befallsvoraussetzungen, Bedeutung und Bekämpfung verschiedener Kartoffelkrankheiten zusammengestellt. Mehr

Kartoffeln: Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung

Bayern ist das zweitgrößte deutsche Kartoffelland. Über fast alle Regionen hinweg werden beste bayerische Kartoffeln angebaut. Vielfältige Verwertungsmöglichkeiten und hohe Qualitätsanforderungen insbesondere beim Pflanzgut erfordern umfangreiche Anstrengungen in Forschung und Beratung. Mehr