Forschungs- und Innovationsprojekt
Effektives Management von Wasser-Kreuzkraut im bayerischen Grünland

Blüten des Wasserkreuzkraut in Nahaufnahme
Wasser-Kreuzkraut (Senecio aquaticus), auch Wasser-Greiskraut genannt, ist eine typische Pflanze extensiv genutzter Feuchtwiesen, die zum Teil hohen naturschutzfachlichen Wert haben. Seit einigen Jahren tritt die Art im voralpinen Grünland des Allgäus und Oberbayerns verstärkt auf. Aufgrund des für Kreuzkräuter typischen Gehaltes an Alkaloiden ist Wasser-Kreuzkraut eine Giftpflanze, die auf Wirtschaftsgrünland für die Futternutzung nicht geduldet werden kann. Ein Besatz mit Wasser-Kreuzkraut im Grünlandaufwuchs gefährdet die Tiergesundheit und verhindert unter Umständen die Futterverwertung. Die bisherigen Regulierungsmöglichkeiten sind wenig effektiv, sehr aufwändig und verbinden nicht optimal die Ansprüche der Landwirtschaft und des Naturschutzes.

Ziel

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und des Lehrstuhls für Renaturierungsökologie (Technische Universität München) kombiniert populationsbiologische Untersuchungen, Regulierungsversuche, eine historische Landnutzungsanalyse sowie regionale Bestandserfassung. Daraus werden neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Art entwickelt und Prognosemodelle sowie Szenarien für eine zukünftige Entwicklung erarbeitet, um eine weitere Ausbreitung der Art zu verhindern.

Methode

Das Forschungsprojekt ist in drei Teilbereichen gegliedert:

  • Regulierungsrelevante Eigenschaften der Problemart
  • Regulierung in der konventionellen und ökologischen Grünlandbewirtschaftung
  • Regionalisierung von Risikogebieten, Szenarien und Prognose
Hierfür sind umfangreiche Versuche im Gewächshaus und im Freiland sowie Felderhebungen vorgesehen. Die Daten werden mit einschlägigen statistischen Methoden analysiert und ausgewertet.
Wasser-Kreuzkraut - Blüten und Fruchtstände in einer bayerischen Feuchtwiese

Feuchtwiese (1)

Artenreicher Feuchtwiesen-Bestand mit Wasser-Kreuzkraut

Feuchtwiese (2)

Blattrosetten des Wasserkreuzkraut

Blattrosetten

Blütenstände des Wasserkreuzkraut

Blütenstände

Projektinformationen
Projektleitung: Klaus Gehring, Institut für Pflanzenschutz, Herbologie, Arbeitsgruppe IPS 3b
Projektbearbeitung: Stefan Thyssen, Thomas Festner
Projektpartner: Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz, LfL, Dr. Gisbert Kuhn und Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, TUM, Prof. Johannes Kollmann, Dr. Harald Albrecht und Julia Ditton
Laufzeit: 2017-2020
Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Förderkennzeichen: A/17/05