Herstellung und Verwendung von Maiskleber und Maiskleberfutter in der Rinderfütterung
Maiskleber

1. Herstellung

Maiskleber
Maiskleber und Maiskleberfutter (Cornglutenfeed) fallen beide als Nebenprodukte bei der Gewinnung von Stärke oder Alkohol aus Körnermais an.
Maiskleber besteht zum Großteil aus der Klebersubstanz des Maiskorns, welche durch Auswaschen und Ausschleudern von der Stärke abgetrennt wurde.
Maiskleberfutter enthält Nebenprodukte, die im Laufe des Fabrikationsvorgangs anfallen: Mehlkörperanteile, Schalen, entölte Keime, Kleber und Quellwasserbestandteile. Je nach Anteil dieser Bestandteile ist daher der Gehalt der Inhaltsstoffe (Rohprotein, Stärke, etc.) verschieden. Es wird unterschieden zwischen eiweißreichem (> 20% RP) und eiweißarmen (< 20%) Maiskleberfutter. Maiskleberfutter wird getrocknet oder feucht (ca. 45% TM) angeboten und kann auch siliert werden.

2. Inhaltsstoffe pro kg TM (nach Gruber Tabelle 2017)

Maiskleber Maiskleberfutter (23 % XP) Rapsextraktionsschrot
Trockenmasse [g] 880 880 900
Rohasche [g] 20 60 77
Rohprotein [g] 708 258 392
nXP [g] 495 194 254
RNB [g] 34 10 22
UDP [%] 50 25 35
Lysin [g] 11,7 7,9 20
Methionin [g] 16,9 4,1 7,6
NEL [MJ] 9,6 7,7 7,1
ME [MJ] 15,3 12,4 11,8
Stärke und Zucker [g] 151 224 79
Rohfett [g] 52 41 36
Rohfaser [g] 13 90 143
Kalzium [g] 0,9 1,5 8,7
Phosphor [g] 4,1 9,5 13,6
Natrium [g] 0,5 2,8 0,5
Kalium [g] 1,0 14,0 15,4

3. Beachte

  • Maiskleber ist energiereicher als Maiskleberfutter, begründet in unterschiedlichen Verdaulichkeiten der organischen Masse.
  • Maiskleber sind im Gegensatz zu Maiskleberfutter reich an Methionin, jedoch relativ arm an Lysin. Beide sollten deshalb zum Ausgleich der Aminosäuren mit Sojaextraktionsschrot gemischt werden.
  • Maiskleber haben im Gegensatz zu Maiskleberfutter einen hohen Anteil an pansenstabilem Eiweiß (50 %).
  • Beide Futtermittel sind reich an Vitamin A und Carotinoiden und weisen eine positive RNB auf, allerdings mit großen Differenzen (s.Tabelle).

4. Einsatzempfehlungen für Maiskleber/-futter

Nutzungsrichtung Einsatzempfehlung Erprobte Höchstmenge
bei 88 % TM
Aufzuchtrind, Fresser 50 % der Eiweißträger -
Milchkuh 50 % der Eiweißträger 4 kg/Tier und Tag
Mastrinder ab 200 kg 50 % der Eiweißträger 2 kg/Tier und Tag