Über uns - Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft

Kühe im Stall beim Fressen
Das Futter und die Fütterung stellen einen erheblichen Kostenfaktor bei der Herstellung von Lebensmitteln tierischer Herkunft dar. Hauptziel der Tierernährung und Futterwirtschaft ist dabei, eine bedarfsgerechte Versorgung der Nutztiere mit Energie, Nähr-, Mineral- und Wirkstoffen zu gewährleisten und damit Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit der Tiere zu fördern. Unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und der Umweltwirkung der Tierhaltung soll eine hohe Qualität und Sicherheit der erzeugten Lebensmittel erreicht werden.

Aufgaben

Mit der Arbeit des Instituts werden folgende übergeordnete Ziele für die Futterwirtschaft und Nutztierhaltung angestrebt:

Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Tiere

Qualität und Sicherheit der Lebensmittel tierischer Herkunft

Wirtschaftliche Tierernährung

Verwertung von Grünland durch Tierhaltung

Optimierung des Nährstoffangebotes durch Futterwirtschaft und Futteraufbereitung

Entlastung von Stoffkreisläufen durch angepasste Fütterung

Vorherige Nächste

Arbeitsschwerpunkte

  • Sammlung und Auswertung des aktuellen Wissensstandes für die Bereiche Grünlandnutzung mit Tieren, Futterkonservierung, Futterbewertung und Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere
  • Untersuchung und Monitoring von Futtermitteln auf wertgebende Inhaltsstoffe und unerwünschte Substanzen
  • Organisation und Durchführung von Erhebungen und Untersuchungen zur Futterqualität, Futterkonservierung und Fütterung in der Praxis
  • Anstellung von Versuchen zur Futterkonservierung insbesondere zur Siliermittelprüfung
  • Durchführung von Versuchen zur Grünlandnutzung mit Tieren
  • Anstellung von Fütterungs- und Stoffwechselversuchen
  • Erarbeitung von Fütterungskonzepten und Umsetzung in der Rationsplanung
  • Erarbeitung von fachlichen Grundlagen und Standards für die Beratung auf den Gebieten Futterwirtschaft und Tierernährung
  • Aus- und Fortbildung der Beratungskräfte der staatlichen Landwirtschaftsverwaltung und der Selbsthilfeeinrichtungen LKV und LKP in Fragen der Futterkonservierung und Fütterung
  • Erstellung von Beratungsunterlagen und Bereitstellung von Informationsmaterial für die Beratung
  • Erarbeitung und Weiterentwicklung von Konzepten zur Verbundberatung Staat-LKV
  • Fachliche Unterstützung bei futtermittelrechtlichen Fragen
  • Mitwirkung bei der Ausbildung von Landwirten, Referendaren und Leistungsassistenten
  • Silierversuche
  • Verdaulichkeitsbestimmungen mit Schweinen und Hammeln
  • Fütterungsversuche
  • Erhebungen

Laufende Vorhaben

  • Erstellen eines web-basierten Futtermitteldatenmanagements
  • Proteinbewertung bei Grasprodukten
  • Silierung von Luzerne, Esparsette etc.
  • Kurzrasenweide für Kühe (Kringell) und Jungvieh (Grub, Almflächen)
  • Eiweißbereitstellung aus Grobfutter
  • Nährstoffflüsse und angepasste Fütterung bei Milchvieh
  • Heimische Proteinträger
  • Einsatz von Rapsextraktionsschrot bei Sauen
  • Schweinefütterung und Tierwohl
  • Rohproteinbedarf wachsender Rinder
  • Auswertungen zum optimalen Erstkalbealter

Leitung des Instituts

Portrait Prof. Dr. Hubert Spiekers, Leiter des Instituts für Tierernährung und Futterwirtschaft
  • Prof. Dr. Hubert Spiekers

Kontakt

Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft

Telefon:
089 99141-401

Fax:
089 99141-412

E-Mail:
Tierernaehrung@LfL.bayern.de

Adresse:
Prof.-Dürrwaechter-Platz 3
85586 Poing

Anfahrt