Nachhaltigkeit
Zweitbewertungen nach dem dritten Kalb

Rind

Foto: Besamungsstation CRV Deutschland

Von den Mitarbeitern der Zuchtwertprüfstelle am Institut für Tierzucht werden jährlich ca. 40.000 Jungkühe beschrieben. Die Zuchtwerte für die Exterieurmerkmale (Rahmen, Bemuskelung, Fundament, Euter) bilden ein entscheidendes Selektionsmerkmal für den Einsatz von Besamungsbullen.

Von Bullen, die in der gezielten Paarung eingesetzt werden, von Bullen mit hohen Erstbesamungszahlen und von weiteren züchterisch interessanten Bullen werden die noch lebenden Töchter nach der dritten Kalbung ein weiteres Mal beurteilt und die Ergebnisse mit der Jungkuhbewertung verglichen. Bei diesen Töchtern handelt es sich um eine nicht zufällige Stichprobe der Töchter aus dem Prüfeinsatz. Die Veröffentlichung erfolgt ab 15 zweitbewerteten Töchtern.
Die Zahlen werden jeweils nach den Zuchtwertschätzungen April, August und Dezember aktualisiert.

Ergebnisse aus der Drittkalbsbewertung

Bei den Ergebnissen der Zweitbewertung nach dem dritten Kalb handelt es sich nicht um Zuchtwerte, sondern um eine Zusatzinformation, die die phänotypische Entwicklung des Exterieurs aufzeigt. Die korrigierte Abweichung der Ergebnisse der drittkalbsbewerteten Töchter des Bullen zu deren Jungkuhbewertungen zeigt die Entwicklung der Töchter im Exterieur von der ersten zur dritten Kalbung auf. Die Veränderung ist im Zusammenhang mit dem Ergebnis der Erstbewertung, d.h. dem Zuchtwert für das einzelne Merkmal, zu betrachten.

Zuchtwertschätzung August 2017

Die Bullen sind nach Geburtsjahrgang sortiert, innerhalb des Geburtsjahrganges in alphabetischer Reihenfolge.
Stand: August 2017