LfL-Information
Fleisch- und Geflügelwirtschaft in Bayern 2016

Titelblatt der Publikation

Die LfL-Information bietet einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der Märkte in den Bereichen der Vieh- und Fleischwirtschaft sowie der Eier- und Geflügelwirtschaft . (64 Seiten)

Erscheinungsdatum: Juli 2017

Preis: 5 €

Die Publikation als PDF pdf 2,5 MB

Ungünstig verlief das Jahr 2016 für die Rindfleischerzeuger. Aufgrund der Milchpreiskrise wurden insbesondere im übrigen Bundesgebiet mehr Kühe und Färsen geschlachtet. Das drückte den Rindfleischpreis.
Aufatmen konnten dagegen die Schweinefleischerzeuger. Als Folge des seit Februar 2014 bestehenden Preisverfalls wurden die Schweinebestände in der EU und auch die Schlachtungen im Laufe des Jahres 2016 reduziert. Gleichzeitig entwickelte sich der Ex-port nach Asien – hier insbesondere nach China – sehr positiv. Dadurch stiegen die Schweinefleischpreise im Sommer deutlich an.
Nachdem die Schlachtung von Geflügel 2015 in Bayern durch einen Großbrand in einem bayerischen Geflügelschlachtbetrieb stark zurückgegangen war, erholte sich diese nach der Wiederaufnahme der Schlachtung in diesem Betrieb Anfang 2016 fast wieder auf das Niveau des Jahres 2014.
In der Eiererzeugung setzte sich der Wachstumstrend fort. 2016 wurde ein neuer Höchststand erreicht. Auch in Bayern stieg der Hennenbestand kontinuierlich an. Insbe-sondere ist eine Zunahme kleiner Bestände feststellbar, die Eier direkt vermarkten.

Mehr zum Thema

Vieh, Fleisch, Eier und Geflügel

Das Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte bietet Informationen zur Kontrolle der Handelsklasseneinstufung bei Rind, Schwein und Schaf, zur Amtlichen Preisfeststellung für Schlachtvieh und Fleisch, zur Kontrolle der EU-Vermarktungsnormen für Eier und Geflügelfleisch sowie über die Registrierung und Kontrolle von Legehennenbetrieben Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer