Arbeitsschwerpunkt
Eiweiß - Bayerische Eiweißinitiative

Landwirtschaftliche Nutztiere werden in hohem Maße mit Eiweißträgern aus Übersee gefüttert. Insbesondere der Import von Sojabohnen und Sojaschrot gleicht derzeit die Unterversorgung Europas an Eiweißfutter aus. Im Rahmen der Bayerischen Eiweißinitiative sollen der Import an Überseesoja reduziert und der Anbau heimischer Eiweißpflanzen gefördert werden. Der interdisziplinäre Arbeitsschwerpunkt an der LfL unterstützt die Erforschung und Praxiseinführung von Lösungsansätzen im Bereich der Tierernährung und des Pflanzenbaus.

LfL-Jahrestagung 2017
Heimisches Eiweiß - Potentiale und Perspektiven für die bayerische Landwirtschaft

Erbsenfeld

Die Versorgung unserer Nutztiere mit hochwertigem Futtereiweiß ist die Grundlage für eine erfolgreiche Tierproduktion. Leguminosen sind nicht nur wertvolle Eiweißlieferanten, sie tragen auch zur Verbesserung von Bodenstruktur und Bodenfruchtbarkeit bei und ermöglichen die Einsparung mineralischer Stickstoffdünger.
Die diesjährige Jahrestagung befasste sich mit Entwicklungspotentialen und Perspektiven von heimischen Eiweißpflanzen. Dabei wurden aktuelle Themen aus den Bereichen Pflanzenbau, Tierernährung, Ökonomie und Markt aufgegriffen und näher thematisiert.   Mehr

Demonstrationsnetzwerk Erbse Bohne
Erbsen- und Bohnenanbau in Bayern - Neueinsteiger gesucht

Erbsen und Ackerbohnen

Körnerleguminosen, wie Erbsen und Ackerbohnen, sind wieder gefragt. Der Anbau wurde in den letzten beiden Jahren deutlich ausgeweitet. Das Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne bietet interessierten Betrieben die Möglichkeit, vom Wissen und den Erfahrungen des Netzwerks im Anbau und der Verwertung von Ackerbohnen und Erbsen zu profitieren. Registrieren Sie sich hier als Neueinsteiger.  Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Wirtschaftlichkeit von Luzernecobs: Berechnung mit dem Deckungsbeitragsrechner

Luzernecobs

Die Verarbeitung von Luzerne zu Cobs stellt eine Möglichkeit zur hochwertigen Veredelung der Luzerne dar. Doch wie steht es um die Wirtschaftlichkeit von Luzernecobs? Mit der Internetanwendung „LfL-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten“ können Landwirte die Wirtschaftlichkeit verschiedener Produktionsverfahren speziell für ihren Betrieb kalkulieren.   Mehr

Stickstoff- und phosphorreduzierte Schweinemast mit Soja- und Rapsextraktionsschrot

Rapsextraktionsschrot

Ziel der bayerischen Eiweißinitiative ist es, unter anderem auch den Einsatz „heimischer“ Eiweißfuttermittel wie Rapsextraktionsschrot zu fördern. Problematisch beim Rapsextraktionsschrot ist, dass er im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot weniger Lysin aufweist. Zudem ist die Dünndarmverdaulichkeit des Lysins geringer. Aber auch der relativ hohe Phosphorgehalt im Rapsextraktionsschrot wird hinsichtlich der Düngeverordnung als problematisch erachtet. Kann dennoch der Einsatz hoher Rapsanteile in der Schweinemast auch unter den Vorgaben der Düngeverordnung Sinn machen?  Mehr

Ackerbohnen, Erbsen oder Lupinen im Futter für Aufzuchtferkel

Erbsen, Ackerbohnen und Süßlupinen

Aufgrund von Agrarfördermaßnahmen wurden in den letzten Jahren verstärkt heimische Körnerleguminosen angebaut. Wie und in welcher Höhe sich diese Rationen für Aufzuchtferkel einbauen lassen, wurde in einem Fütterungsversuch in Schwarzenau überprüft.  Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Grünlandverbesserung

Bilder von Wiesen

Die Grundlage einer bedarfsgerechten und kostengünstigen Eiweißversorgung von Rindern ist das Grobfutter. Nur durch ein standortangepasstes und produktives Grünlandmanagement können die Energie- und Eiweißkomponenten effizient genutzt werden. Dies ermöglicht eine wiederkäuergerechte und ökonomische Rationsgestaltung und die Reduktion des Einsatzes zugekaufter Kraftfuttermittel. Voraussetzung für eine konstante Futterqualität ist eine leistungsfähige Grasnarbe aus wertvollen Futtergräsern.   Mehr

Nanoviren - eine neue Gefahr für den Leguminosen-Anbau

Wiese

2016 war ein nahezu landesweiter Befall mit neuartigen Leguminosen-Viren zu beobachten. Zum Teil kam es zu Totalausfällen der Ernte. Ursache dafür waren Nanoviren. Was sind Nanoviren und kann man gegen sie etwas tun?   Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Sojaaufbereitung

Sojapflanze

Sojabohnen bieten für den Einsatz in der Fütterung die Vorteile eines hohen Rohproteingehalts von durchschnittlich 40 % (in TM) sowie ein günstiges Aminosäurenmuster. Aufgrund von verdauungshemmenden Inhaltsstoffen können die geernteten Rohbohnen jedoch an Monogastriden wie Schweine und Geflügel nicht ohne vorherige Aufbereitung verfüttert werden. Die thermische Aufbereitung bewirkt einerseits den Abbau der verdauungshemmenden Inhaltsstoffe und somit eine verbesserte Nährstoffverfügbarkeit. Daneben wird auch eine verbesserte Schmackhaftigkeit erreicht.  Mehr

LfL-Informationen

Ansprechpartner
Robert Schätzl

Menzinger Straße 54
80638 München
E-Mail: Eiweissinitiative@lfl.bayern.de

Ansprechpartner
Sabine Braun

Menzinger Straße 54
80638 München
E-Mail: Eiweissinitiative@lfl.bayern.de

Für die Bayerische Eiweißinitiative stellt das Bayerische Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zusätzliche Finanzmittel für Forschung, Beratung und Wissenstransfer zur Verfügung.