Lebendig-innovativ: die LfL bewegt Landwirtschaft
Von Küken, Forschung und Azubis

Geflügel mit seiner enormen Vielfältigkeit fasziniert und begeistert. Nicht nur in seiner Entwicklung vom niedlichen Küken zum eher seltsam anmutenden Huhn, sondern auch in den Vergleichen der diversen Geflügel von Hühnern, Puten, Enten und Gänsen bis hin zu Wachteln, Fasanen und Perlhühnern. All das ist am LfL-Standort in Kitzingen zu sehen. Dort sind die Kompetenzen der LfL zum Thema Geflügel gebündelt. Die Arbeitsschwerpunkte sind dabei Ausbildung und Forschung.
Geflügelfleisch und Eierkonsum erfreuen sich weltweit steigender Nachfrage. Diese hochwertigen Lebensmittel lassen sich ökonomisch günstig (sehr gute Bilanz zwischen Futtereinsatz und Ei/Fleisch) erzeugen und unterliegen keinen religiösen Verzehrseinschränkungen. Gerade Eier spielen weltweit in der Eiweißversorgung der Menschen eine Rolle, vor allem in Schwellenländern. Dabei ist Geflügel für uns nicht nur als hochwertiges Lebensmittel interessant, sondern hat als Haustier seit jeher auf emotionaler Ebene eine Bedeutung für die Menschen. In den Vorstellungen vieler Menschen spiegeln die Hühner auf dem Mist und der krähende Hahn die bäuerliche Idylle auf dem Land wieder.
In Deutschland spielen neben dem Preis und der Qualität von Nahrungsmitteln zunehmend Fragen wie Tierwohl, Medikamenteneinsatz und Nachhaltigkeit der tierischen Veredelung eine große Rolle beim Kaufentscheid. Aktuell richtet sich daher der Fokus bei Geflügelfleisch auf die regionale Erzeugung nach Tierschutzlabel-Richtlinien. Mit angewandter Forschung im Geflügelbereich für mehr Tierwohl, tiergerechte Haltung und verantwortungsvollen Umgang mit Tieren liegt der Standort Kitzingen voll im Trend. Im Vordergrund steht der Tierschutz bei der Geflügelhaltung im Rahmen der Wirtschaftlichkeit.