Fachvorträge und Technik-Demonstration zu Stoppelmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais, 23. Oktober 2019

Mais Stoppelfeld nach der Ernte

Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen – aber wie?

Der Anbau von Mais mit den Verwertungsrichtungen Silo-, Energie- und Körnermais/CCM beträgt in Deutschland ca. 2,6 Mio. Hektar (2018). Etwa 22 % der Ackerfläche werden mit Mais bestellt. Anbauschwerpunkte entstanden vor allem in Gebieten mit einem hohen Anteil an Nutzviehhaltung und Biogasanlagen.
Dort ergeben sich häufig hohe Anteile von Mais in der Fruchtfolge bis hin zu mehrjährigen Selbstfolgen. Schädlinge wie zum Beispiel der Maiszünsler haben unter diesen Bedingungen ideale Möglichkeiten zur Entwicklung, da sie in den unteren Stängelabschnitten der Pflanze überdauern können. Fusarium-Pilze finden auf Maisstroh beste Voraussetzungen für eine von Maisresten ausgehende Infektion des nachfolgenden Weizens zur Zeit der Blüte. Der rasche Abbau von Stoppeln und Maisstroh ist deshalb eine wichtige Voraussetzung, um Strategien gegen diese sehr wichtigen Schaderreger aufzubauen.
Die Zerkleinerung der Reststoffe in möglichst kleine Partikel und das Einmischen in den Boden fördern den biologischen Abbau der Erntereste, vermindern die Überdauerungschancen der Schaderreger und sichern Erträge und Qualitäten. Das Mulchen von Maisstoppeln und Maisstroh ist sowohl in Bodenbewirtschaftungssystemen mit Pflug als auch ohne Pflug eine zwingende Voraussetzung zur Schaderregerbekämpfung. Rund um dieses Thema liefern die Vorträge und technischen Demonstrationen Hinweise, um diese Probleme im eigenen Betrieb zu bewältigen.

Organisatorische Hinweise zur Veranstaltung

Zeit und Ort:
23. Oktober 2019 ab 9:30
Tagungsort:
Gasthaus Innblick
Passauer Str. 2 | 94152 Neuhaus a. Inn

Demonstrationsfläche:
Trocknungsgenossenschaft Reding eG
Redinger Str. 34 | 94152 Neuhaus a. Inn

Anmeldung

Für die Teilnahme an der gesamten Informationsveranstaltung ist aus organisatorischen Gründen Ihre vorherige Anmeldung erforderlich. Dafür verwenden Sie bitte das Anmeldeformular in der untenstehenden PDF Datei. E-Mail-Anmeldungen senden Sie bitte an folgende Adresse:
dmk@maiskomitee.de
Anmeldeschluss: Dienstag, 15. Oktober 2019

Programm mit Anmeldeformular zum ausdrucken pdf 225 KB

Tagungsgebühren

Von den Teilnehmern der Informationsveranstaltung wird eine Kostenpauschale von 20 Euro am Eingang erhoben. Darin enthalten sind Veranstaltungskosten, die Versorgung mit Getränken und ein Mittagsimbiss im Festsaal. Für Studierende, Auszubildende und Schüler beträgt die Kostenpauschale 10 Euro. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir den Betrag nur in bar annehmen können.

Programm

9.30–12.00 Uhr

  • Moderation: Prof. Dr. Friedhelm Taube, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Grußwort: Jakob Opperer, Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Freising
  • Vorträge:
    • Maiszünsler, Diabrotica und Problemunkräuter bei Mais – Erfahrungsbericht und Lösungsansätze aus Oberösterreich Dr. Marion Seiter, Landwirtschaftskammer, Oberösterreich, Linz
    • Technik der Ausbringung flüssiger Wirtschaftsdünger vor dem Hintergrund der Novellierung der Düngeverordnung Dr. Fabian Lichti, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
    • Verfahren und Technik zur Zerkleinerung von Maisstroh und Stoppeln Dr. Markus Demmel, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising

12.00–13.00 Uhr Mittagsimbiss

    13.30–16.00 Uhr

    • Technische Demonstration: Dr. Markus Demmel
    • Einsatz von aktiven und passiven Geräten zur Zerkleinerung von Stroh- und Stoppelresten nach Körnermais sowie Geräte zur Bodenbearbeitung
      • Kreiselegge
      • Sichelmulcher
      • Kreiselschlegel
      • Mulchsaatgrubber
      • Hammerschlegel
      • Messerwalze und -räder
      • Kurzscheibenegge
      • Pflug
      • Drillmaschinenkombination
    • Demonstration der Körnermaisernte mit gleichzeitiger intensiver Maisstroh-Zerkleinerung
    • Schlussworte

    Sonstige Hinweise

    Verantwortliche Organisation und Leitung


    Deutsches Maiskomitee e. V. (DMK)
    Dr. Helmut Meßner
    Brühler Straße 9
    53119 Bonn
    Tel.: 0228 926580
    E-Mail: dmk@maiskomitee.de

    Veranstalter

    Deutsches Maiskomitee e.V. (DMK)
    Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
    Gesellschaft für konservierende Bodenbearbeitung e.V. (GKB)
    Trocknungsgenossenschaft Reding e.G.

    Anfahrtsskitzze zum Veranstaltungsort und zur Demonstrationsfläche

    Anfahrtsskitzze zur Veranstaltung

    Foto: Geobasisdaten: © Bayerische Vermessungsverwaltung (www.geodaten.bayern.de)
    Hinweis zum Datenschutz und zu Bildaufnahmen:
    Im Rahmen der Anmeldung zu der Veranstaltung werden die von Ihnen genannten, personenbezogenen Daten erhoben und von uns entsprechend der DSGVO elektronisch verarbeitet.
    Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie Ihr Einverständnis zur Erstellung von Bildaufnahmen Ihrer Person im Rahmen der Veranstaltung sowie zur Verwendung und Veröffentlichung dieser für die Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter.
    Sofern Sie weitere Personen zu der Veranstaltung anmelden, bestätigen Sie, dass Sie die angemeldete Person auf den Datenschutz hingewiesen und eine ausdrückliche Einwilligung zur Datenweitergabe an uns eingeholt haben.