Einige Schneckenbekämpfungsmittel sind mit der bußgeldbewehrten Anwendungsbestimmung NT115 belegt

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat 8 Schneckenbekämpfungsmittel (Stand: Juli 2018) mit dem Wirkstoff Metaldehyd im Rahmen der Zulassung mit der Auflage NT115 belegt: „Bei der Anwendung in Freilandkulturen ist ein Mindestabstand von 5 m zum bewachsenen Feldsaum einzuhalten“.
Laut BVL sind als „bewachsener Feldsaum“ alle an das Feld angrenzende, bewachsene Strukturen anzusehen – und zwar unabhängig von ihrer Breite. Ausgenommen sind nur angrenzende Felder, Straßen, Wege oder andere befestigte Strukturen.
Durch diese Anwendungsbestimmung sollen bestimmte Schneckenarten geschützt werden, die von Feldsäumen in die Kulturflächen einwandern.
Nacktschnecken, die von den Feldsäumen in die Kulturflächen einwandern, können dann am Feldrand z. B. mit Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat bekämpft werden.

BVL-Online-Datenbank Externer Link