Institute for Crop Science and Plant Breeding
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung

Pflanzenzüchtung garantiert Biodiversität bei Nutzpflanzen und ist Voraussetzung für einen leistungsfähigen Pflanzenbau. Ziele der Züchtungsforschung sind die Anpassung an den Klimawandel, umweltschonende Produktionsverfahren und gesunde Nahrungsmittel.

Aktuell

Triticale – Aktuelle Ergebnisse aus der Praxis und den Landessortenversuchen

Wintertriticale Sortenvergleich

Auf rund 60.000 Hektar wurde dieses Jahr in Bayern bei Wintertriticale ein mittlerer Kornertrag von rund 60 dt/ha gedroschen, weniger als im Vorjahr. Bei der Sortenwahl sollte neben dem Ertrag auch auf Standfestigkeit und Resistenzausstattung, insbesondere Fusarium und Gelbrost geachtet werden.  Mehr

Winterweizen – Aktuelle Ergebnisse aus der Praxis und den Landessortenversuchen

Weizenähren in der Blüte

Obwohl sich die Winterweizenbestände heuer bayernweit meist erfreulich entwickelt hatten, fuhr die Praxis unter verregneten Erntebedingungen nur einen mittleren Ertrag von 72 dt/ha ein. Das Ergebnis liegt deutlich unter dem langjährigen Schnitt von 76 dt/ha, die Kornausbildung war enttäuschend. Die nassen Witterungsverhältnisse während der Kornfüllungsphase führten zu kleinen Körnern, die verregnete Ernte beeinträchtigte das Hektolitergewicht zusätzlich, der Rohproteingehalt ist trotz der niedrigen Erträge unterdurchschnittlich.  Mehr

Weitere aktuelle Beiträge

Winterroggen – Aktuelle Ergebnisse aus der Praxis und den Landessortenversuchen

Roggenähren im Feldbestand

Nach derzeitigem Stand der Ernte konnten die bayerischen Landwirte heuer bei Winterroggen mit rund 53 dt/ha zwar nicht an das Vorjahresergebnis anknüpfen, erzielten aber ein Ergebnis, das dem langjährigen Schnitt entspricht. Bei der Sortenwahl sollten neben der Ertragsleistung auch Standfestigkeit, Krankheitsresistenz und insbesondere die Anfälligkeit für Mutterkorn beachtet werden, zumal lebensmittelrechtliche Regelungen eine Senkung des Grenzwertes vorsehen. Resistenzprüfungen im Rahmen der Sortenzulassung belegen große Sortenunterschiede.  Mehr

Wintergerste – Aktuelle Ergebnisse aus der Praxis und den Landessortenversuchen

Sechszeilige Wintergerste

Nach vorläufigen Erhebungen wurde in Bayern auf rund 216.000 Hektar Wintergerste angebaut, wovon etwa 2.000 Hektar auf die Nutzung als Ganzpflanzensilage entfielen. Witterungsbedingt fuhr die Praxis unter erschwerten Erntebedingungen mit ca. 69 dt/ha einen leicht überdurchschnittlichen Ertrag mit unterdurchschnittlicher Qualität ein.  Mehr

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Volltextalternative
Der Beitrag zeigt wesentliche Arbeitsschritte im Backlabor zur Herstellung von Brot unter wissenschaftlichen Bedingungen. Mit diesen Untersuchungen können Getreidesorten hinsichtlich ihrer Qualität und Eignung objektiv miteinander verglichen werden. Einzelne Weizensorten werden dazu separat vermahlen. Unter Laborbedingungen werden anschließend Mehlqualität, Teigeigenschaften, Backfähigkeit und Backverhalten analysiert und bewertet. Die LfL liefert mit diesen Untersuchen wichtige Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Getreidesorten, die trockenheitsresistent sind oder mit weniger Stickstoffdüngung wachsen können.

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL