Hoftag rund um das Thema Befüllen und Reinigen von Pflanzenschutz- geräten, Düsentechnik und Anwenderschutz am Demonstrationsbetrieb Moser in Geibenstetten

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (Arbeitsgruppe Hopfenbau, Produktionstechnik)
lud im Rahmen des Modellvorhaben „Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz im Hopfenbau“ alle interessierten Hopfenpflanzerinnen und -pflanzer zum diesjährigen Hoftag in Geibenstetten ein. Gemeinsam mit der Familie Moser, wurde anhand von vier verschieden Stationen ein Einblick rund um das Thema Pflanzenschutztechnik gewährt.
An der Station „Befüllen von Pflanzenschutzgeräten“ wurde ein besonderes Augenmerk auf Pflanzenschutz-Einspülschleusen gelegt. So stellte der Betriebsleiter Andreas Moser zum Einen die Vorzüge seiner vor drei Jahren erworbene stationäre Einspülschleuse vor und zum Anderen demonstrierte Alois Mehrl, ebenfalls Leiter eines Demonstrationsbetriebes, die der Mobilen Einspülschleuse. Als Highlight präsentierte Franz Renner (Betriebsleiter, agrotop) den Landwirten das neue EasyFlow M, ein geschlossenes Sicherheits-Entnahme- und Messsystem für Kanister mit flüssigen Pflanzenschutzmitteln. Dieses gewährt ein weitestgehend kontaminationsfreies Befüllen des Spritztanks mit flüssigen Pflanzenschutzpräparaten.
Jakob Münsterer von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft zeigte auf, dass durch genaue Planung der benötigten Spritzflüssigkeit spätere Restmengen von vornherein vermindert werden können. Thematisiert wurde an dieser Station etwa auch der Umgang mit Restflüssigkeiten sowie die fachmännische Außenreinigung auf dem Feld.
Als stets bedeutsames Thema in Sachen Pflanzenschutztechnik durfte natürlich auch ein Einblick in den aktuellen Stand der Düsentechnik nicht fehlen, so veranschaulichte Stefan Fuss (Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft) mit Hilfe einer kleinen Vorführung den Einsatz Randscharfer Düsen, das neue System „Uniclic“ sowie Abdriftminderung mit Hilfe eines speziellen Düsensatzes. Auch die Wichtigkeit vollfunktionsfähiger Düsen stellte Herr Fuss gemeinsam mit seinem Kollegen Werner Heller anhand eines Düsenprüfstandes eindrucksvoll zur Schau.
Georg Bichlmaier von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau wies die Landwirte Anhand verschiedener Muster darauf hin, welche Schutzmaßnahmen sie bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln treffen sollten. Regina Obster die Projektbetreuerin des Modellvorhabens „Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz im Hopfenbau“ veranschaulichte an ihrem Kollegen Herrn Georg Meyr, welcher zuvor das Befüllen eines Pflanzenschutzgerätes durchführte an welchen Körperstellen eine Berührung mit dem Spritztank des Pflanzenschutzgerätes im Normalfall stattfindet. Zu erkennen war dies dank eines fluoreszierenden Farbstoffes, welcher ähnlich wie die Spritzflüssigkeit als Belag an der Spritze angebracht wurde und mit Hilfe von Schwarzlicht sichtbar gemacht werden konnte.
Zum Ausklang des Hoftages bereitete die Betriebsleiterin Stefanie Moser eine kleine Brotzeit für die Gäste vor. Anschließend daran informierte Johann Portner der Projektleiter des Modellvorhabens „Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz im Hopfenbau“ die interessierten Gäste über aktuelles zum Pflanzenstand. Hierbei erhielten die Landwirte wertvolle Tipps in puncto Pflanzenkrankheiten und – schädlinge.