Forschungs- und Innovationsprojekt
Modell- und Demonstrationsvorhaben „Weideparasitenmanagement“

Jungvieh auf Weide
Der Weidegang ist die Haltungsform, die allen Wiederkäuern am ehesten gerecht wird. Als Hinderungsgrund für die Gewährung von Weidegang wird in der Praxis häufig die Parasitengefahr genannt.

Zielsetzung

Ziel des beantragten Projektes ist es, die in einem FuE-Projekt der BLE im Jahr 2012 veröffentlichten innovativen webbasierten Entscheidungsbäume für die vorausschauende Weideplanung zur Vorbeugung und Bekämpfung von Magen-Darm-Würmer nutztierartenübergreifend bei Wiederkäuern sowohl in der landwirtschaftlichen Praxis als auch in Beratungsorganisationen zu etablieren. Damit soll die schnelle horizontale Verbreitung des Know-How der Parasitenkontrolle sowie die Entwicklung nachhaltiger betriebsspezifischer Strategien für eine geringere Belastung mit Magen-Darm-Würmern unterstützt werden. Eine Verminderung der parasitär bedingten Erkrankungen und Leistungseinbußen sowie die Reduktion des Anthelminthikaeinsatzes sollte somit erreicht werden.

Methode

Für das Projekt wurden zehn interessierte Milchviehhalter genannt, welche innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren mit Unterstützung von ITE die Entscheidungsbäume in ihrem Betrieb anwenden. Voraussetzung ist, dass die erstsömmrigen Jungtiere auf der Weide ge-halten werden und die Gruppengröße nicht unter 10 Tieren liegt. Innerhalb des Projektzeitraumes werden ein jährlich stattfindender Beratungsbesuch, ein einzelbetriebliches Monitoring (4x Sammelkotprobenuntersuchung) sowie eine dreimalige Betriebserhebung durchgeführt. Am Ende der Laufzeit wird der Erfolg des Projekts untersucht sowie Verbesserungsvorschläge aller Beteiligten aufgenommen. Hier ist von besonderer Bedeutung, inwiefern Behandlungsroutinen und Entwurmungsstrategien einzelbetrieblich aufgrund der Arbeit mit den Entscheidungsbäumen geändert wurden und Maßnahmen präventiven Weidemanagements umgesetzt wurden.

Aktueller Stand

In 2014 und 2015 wurden entsprechende Maßnahmen abgearbeitet. Eine Evaluierung erfolgt in 2016 durch das Thünen-Institut für ökologischen Landbau.
Projektinformation
Projektleitung: Dr. S. Bystron (Thünen-Institut für ökologischen Landbau)
Projektbearbeitung: S. Steinberger
Projektpartner: Institut für Tierzucht (ITZ, Dr. Mendel)
Finanzierung: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Laufzeit: 01/2014 – 12/2016
Förderkennzeichen: 13 MDT 020