Fütterung von Mutterkühen, Mastochsen und Mastfärsen

Aufgrund des Rückgangs des Kälberaufkommens in der Milchviehhaltung und freier Grünlandflächen rückt die Mutterkuhhaltung verstärkt ins Interesse. Eine erfolgreiche Mutterkuhhaltung erfordert eine klare Fütterungsstrategie, da die Ausgestaltung von Futter und Fütterung für die Kosten und die Leistung in der Mutterkuhhaltung von erheblichem Einfluss ist. Zur Ausgestaltung der Fütterungsstrategie ist zunächst eine Festlegung von Zielen erforderlich.

Mutterkuhfütterung

Mutterkühe auf Kondition füttern

Pinzgauer Mutterkuh mit Kalb auf der Weide

Fruchtbarkeit und Abkalbeverhalten der Kühe werden sehr stark von einer dem Bedarf angepassten Versorgung mit Nähr- und Wirkstoffen beeinflusst. Als geeignetes Instrument zur Kontrolle kann die Körperkonditionsbewertung (BCS – Body Condition Scoring) auch in Mutterkuhbetrieben mit Erfolg umgesetzt werden.  Mehr

Weideabtrieb ist Absetzzeit

Fleckvieh-Mutterkühe mit Kälbern auf der Weide

Auf vielen bayerischen Mutterkuhbetrieben findet gleichzeitig mit dem Weideabtrieb Anfang November das Absetzen der Saugkälber statt. Was ist jetzt zu beachten?  Mehr

Fütterungsstrategie für eine erfolgreiche Mutterkuhhaltung

Mutterkuhherde der Rasse Angus auf der Weide

Ausgehend von der Situation im Einzelbetrieb ist festzulegen, welche konkreten Ziele für die nächsten Jahre angestrebt werden. Dies betrifft insbesondere die Leistung der Absetzer hinsichtlich Aufzuchtrate und Absetzgewichte. Ferner sind die Futterkosten und die Nutzungsdauer der Kühe zu beachten. Die wesentlichen Ansatzpunkte zur Zielerreichung liegen in der Futtererzeugung und Weideführung sowie in der Herdenführung. Kalbesaison und Säugedauer sind auf die Ziele und Möglichkeiten im Einzelbetrieb abzustimmen.  Mehr

Ochsenmast

Einfluß von KOFA® GRAIN -pH 5- auf Futteraufnahme und Leistung von Färsen

Der Versuch verfolgt somit das Ziel, die Effekte auf Futteraufnahme und Leistung sowie ausgewählte Blut- und Harnparameter zu beschreiben, die bei der Verfütterung von KOFA® GRAIN -pH 5- auftreten, wenn ein vielfaches der futtermittelrechtlich erlaubten Menge (22.000 mg/kg Alleinfuttermittel mit 88 % TM, entspricht 2,2 %) eingesetzt werden.  Mehr

Intensive Stallmast von Jungochsen

Eine sehr intensive Stallmast von Fleckviehjungochsen kann die derzeitigen Vermarkterwünsche hinsichtlich geringer Fettabdeckung und hohem Schlachtgewicht (entsprechend Stallendgweichten von 550 kg und mehr) nicht gleichzeitig erfüllen. Die Ökonomie entscheidet letztlich, welche der möglichen Varianten einzelbetrieblich günstiger abschneidet.   Mehr

Färsenmast

Färsenmastverfahren im Vergleich

Die Färsenmast ist im Unterschied zur Bullenmast nicht zwingend an eine bestimmte Fütterungsintensität gebunden. Färsenmast kann deshalb an betrieblichen Gegebenheiten ausgerichtet werden. Aus diesem Grund wurden in zwei unabhängigen Versuchen in Unterholz (StVGV Achselschwang) und an der StVGV Grub verschiedene Fütterungsintensitäten in der Färsenmast nachgeahmt, um so wertvolle Richtzahlen für die Praxis zu erhalten.  Mehr