Strohpellets zusätzlich zum Ferkelfutter: Auswirkungen auf Futteraufnahme und Leistung bei Flüssigfütterung

Ferkel an einem mit Pellets gefüllten Trog
Die Ansicht, dass Stroh, auch in geringen Mengen verfüttert, einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Verhalten der Tiere hat, ist nicht neu. In der Praxis kommen für die Verabreichung von Stroh Strohautomaten, Strohraufen oder sogenannte Strohtürme zum Einsatz. Auch werden Stroh beziehungsweise Strohpellets in zusätzlichen Trögen oder am Boden angeboten.
In vorliegendem Versuch wurde deshalb an Ferkeln geprüft, welche Auswirkungen sich auf die Aufnahme an Ferkelaufzuchtfutter und die Aufzuchtleistung ergeben, wenn Stroh in pelletierter Form in einem extra Trog angeboten wird.

Versuchsdurchführung

Der Versuch wurde am Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Schweinehaltung in Schwarzenau durchgeführt. Dazu wurden 192 Ferkel ausgewählt und nach Lebendmasse, Geschlecht und Abstammung gleichmäßig auf folgende Behandlungsgruppen aufgeteilt:
  • Kontrolle: keine Beifütterung von Strohpellets
  • Testgruppe: Beifütterung von Strohpellets in separaten Trögen

Ergebnisse

In nachfolgender Tabelle sind die wichtigsten Ergebnisse des Versuchs zusammengefasst. Mit 462 beziehungsweise 450 Gramm täglichen Zunahmen und einem Verbrauch an Ferkelaufzuchtfutter von 772 beziehungsweise 799 Gramm pro Tier und Tag wurde kein signifikanter Einfluss der Beifütterung von Strohpellets auf Leistung und Futteraufnahme festgestellt. Aufgrund des etwas höheren Futterverbrauchs bei geringfügig niedrigeren täglichen Zunahmen war in der Gruppe mit Strohpellets der Futteraufwand mit 1,78 gegenüber 1,68 Kilogramm Futter je Kilogramm Zuwachs signifikant erhöht.
 Kontrolle
Keine Beifütterung von Strohpellets
Testgruppe
Strohpellets in separate Tröge
Tägliche Zunahmen (g)462450
Verbrauch an Ferkelaufzuchtfutter (g/Tier)772799
Futteraufwand (kg Futter/kg Zuwachs)1,681,78
In nebenstehender Grafik ist der Verlauf des Verbrauchs an Strohpellets dargestellt. Während der Verbrauch sich in den ersten zehn Versuchstagen bei etwa 10 Gramm bewegte, stieg er ab dem 13. Versuchstag stark an. Bei Versuchsende wurden knapp 60 Gramm Strohpellets von den Ferkeln aufgenommen beziehungsweise verbraucht.

Zusammenfassung und Fazit

Das Leistungsniveau des Versuches war im Vergleich zu dem vorausgegangener Versuche als niedrig anzusehen. Der Verbrauch an Strohpellets steigerte sich von wenigen Gramm pro Tier und Tag zu Beginn des Versuches auf immerhin knappe 60 Gramm. Die Strohpellets dienten in erster Linie als organisches Beschäftigungsmaterial. Sie führten zu keiner Verdrängung von Ferkelaufzuchtfutter. Auch in diesem Versuch konnten die Ergebnisse vorausgegangener Versuche bestätigt werden, dass durch die Beifütterung von faserreichem Futter etwas mehr an Ferkelaufzuchtfutter aufgenommen wird.
Projektinformation
Projektleiter: Dr. W. Preißinger
Projektbearbeiter: G. Propstmeier, S. Scherb
Laufzeit: August 2015 bis März 2016

Mehr zum Thema

Luzerneheu, Grascobs und Maissilage in der Ferkelfütterung - Auswirkungen auf Futteraufnahme und Leistung

Organische Beschäftigunsmaterialien wie Luzerne, Grascobs oder Maissilage werden Ferkeln angeboten, um die Gefahr von Kannibalismus und Schwanzbeißen zu vermindern. Diese Beschäftigunsmaterialien sind aber auch Futtermittel und es ist zu befürchten, dass bei deren Einsatz die Kraftfutteraufnahme leidet und die Leistungen zurückgehen. Ein Fütterungsversuch in Schwarzenau sollte Klarheit bringen! Mehr

Beifütterung von Luzerne und Grascobs - Auswirkungen auf Futteraufnahme und Leistung von Ferkeln bei Flüssigfütterung

Wurden Ferkeln an Abrufstationen gefüttert, so zeigte sich in Versuchen keine Kraftfutterverdrängung durch die Beifütterung von organischen Beschäftigungsmaterialien wie Grascobs oder Luzerneheu. Bei Flüssigfütterung am Kurztrog kann die Sache aber schon wieder anders aussehen. Deshalb wurde in weiteren Versuchsdurchgängen unter Praxisbedingungen geprüft, ob es zu einer Kraftfutterverdrängung kommt, wenn Luzerneheu oder Grascobs zusätzlich zum Ferkelaufzuchtfutter eingesetzt werden. Mehr

Beifütterung von Maissilage - Auswirkungen auf Futteraufnahme und Leistung von Ferkeln bei Flüssigfütterung

Die kombinierte Fütterung mit Maissilage bei Zuchtsauen gewinnt aufgrund der Diskussion um das Tierwohl immer mehr an Bedeutung. Für den Ferkelerzeuger stellt sich damit die Frage, ob er dieses Futter auch zur Beschäftigung bei den Ferkeln einsetzen kann und welche Konsequenzen sich daraus für Futteraufnahme und die Leistung ergeben. Ein Versuch mit Beifütterung von Maissilage bei Ferkeln geht diesen Fragen nach! Mehr