Bundesmelkwettbewerb 2016
Bayern räumen Meistertitel ab

drei junge Männer stehen an einem Melkstand

Thomas Schön, Andreas Hackl, Stephan Kreuzer am Melkstand, Foto: Max Riesberg

Strahlende Gesichter gab es bei den Deutschen Meisterschaften im Wettmelken der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). Der bayerische Titelverteidiger Stephan Kreuzer ist auch im Jahr 2016 unangefochtener Sieger und damit Deutscher Meister im Melkkarussell. Nicht weniger erfolgreich war sein Teamkollege Thomas Schön, der in der Disziplin Fischgrätenmellkstand den Titel Deutscher Meister errang. Und als krönenden Abschluss konnte sich das bayerische Team mit Andreas Hackl und Stephan Kreuzer im Mehrländerwettbewerb durchsetzen und durfte sich als beste Mannschaft feiern lassen. Trainiert hat die bayerischen Meistermelker Wolfgang Müller, Fachlehrer am LVFZ Achselschwang. Ehrengäste und sogar königliche Hoheiten, in Person der Bayerischen Milchkönigin Susanne Polz, gratulierten den strahlenden Siegern.
große Gruppe posiert für eine FotoZoombild vorhanden

Teilnehmer Bundesmelkwettbewerb 2016, Foto: Max Riesberg

Der 34. DLG-Bundeswettbewerb Melken wurde in diesem Jahr in Bayern, auf dem Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) veranstaltet. Im Bundeswettbewerb haben sich insgesamt 36 Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik im Melken gemessen und ihre Sieger gekürt. Die jungen Melkerinnen und Melken haben sich vorab in ihren Bundesländern bereits gegen die Länderkonkurrenz durchgesetzt und können zu Recht stolz auf ihre Leistungen sein. In einem Mehrländer-Wettkampf traten neben den deutschen Vertretern Teilnehmer aus der Schweiz, Luxemburg und Belgien an.
mehrere Personen posieren für ein FotoZoombild vorhanden

v.l.n.r.: Wolfgang Müller/LVFZ Achselschwang, Georg Hammerl/Leitung LVFZ Achselschwang, Stephan Kreuzer, Bayerische Milchkönigin Susanne Polz, Andreas Hackl, Thomas Schön, Pater Tassilo/Kloster St. Ottilien, LfL-Präsident Jakob Opperer, Foto: Max Riesberg

Die Preisrichter der DLG, die das Fachwissen und die Routine der Wettkampfteilnehmer beim Melken genau unter die Lupe nahmen, vergaben Punkte z.B. für effizientes, sauberes und routiniertes Melken. Dabei achteten sie auch auf eine gute erste Kontaktaufnahme zwischen Melker und Tier, da die Mensch-Tier-Beziehung und ein ruhiger Umgang mit den Kühen wichtig sind. Tiergesundheit und Milchqualität sind nur zwei Schlagworte die verdeutlichen, welche zentrale Bedeutung die professionelle Melkarbeit besitzt. Der Bundeswettbewerb und natürlich die zu vergebenen Titel motivieren die jungen Berufsanfänger ihr Wissen und Können zu verfeinern und zu perfektionieren.
Impressionen
drei junge Männer stehen an einem Melkstand

Thomas Schön, Andreas Hackl, Stephan Kreuzer am Melkstand, Foto: Max Riesberg

Bild in Originalgröße

mehrere Personen posieren für ein Foto

v.l.n.r.: Wolfgang Müller/LVFZ Achselschwang, Georg Hammerl/Leitung LVFZ Achselschwang, Stephan Kreuzer, Bayerische Milchkönigin Susanne Polz, Andreas Hackl, Thomas Schön, Pater Tassilo/Kloster St. Ottilien, LfL-Präsident Jakob Opperer, Foto: Max Riesberg

Bild in Originalgröße

große Gruppe posiert für eine Foto

Teilnehmer Bundesmelkwettbewerb 2016, Foto: Max Riesberg

Bild in Originalgröße

Mehr zum Thema

Grundzüge des Maschinenmelkens

„Die“ richtige Melkarbeit gibt es nicht. In jedem Betrieb gilt es andere Gegebenheiten zu berücksichtigen. Wichtig ist es aber Grundsätze zu beachten, die entweder in der Physiologie der Kuh begründet sind oder in der Natur von eingesetzten Mitteln, die nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen ihre volle Wirkung entfalten können. Mehr