Kälberaufzucht

Kalb im Stroh
Der Achselschwanger Kälberstall entstand 2007 aus dem Umbau des ehemaligen Jungviehstalls.
Der vordere Teil des Altgebäudes wurde, zugunsten einer Folienhalle mit zwei Tiefstreubuchten für weibliche Kälber, abgerissen. Der hintere Teil blieb erhalten und beherbergt die Kälberküche, ein Büro sowie einen Unterrichtsraum für den Kursbetrieb.
Weibliche Kälber verbringen hier die ersten vier Monate ihres Lebens, bevor sie zur weiteren Aufzucht nach Hübschenried wechseln. Bullenkälber werden im Alter von vier bis sechs Wochen über den Zuchtverband Weilheim vermarktet.

Die ersten Lebenstage

Kalb im Iglu

Die Einzeliglus der 1 - 3 Wochen alten Kälber. Ausgestattet mit Tränkeeimer, Wasser, Heu und Kälber-TMR.

Direkt nach der Geburt wird das Kalb mit mindestens zwei bis vier Litern Biestmilch versorgt, gewogen und in einem Einzeliglu untergebracht. Hier verbringt es die ersten zwei bis drei Lebenswochen, da in Einzelhaltung eine bessere Kontrolle junger Kälber möglich ist.
Bis zum ca. fünften Lebenstag wird das Kalb drei Mal täglich mit der Biestmilch der Mutter getränkt. Danach wird auf Vollmilchtränke ad libitum umgestellt, d.h. dem Kalb steht den ganzen Tag über Milch zur Verfügung. Um zu verhindern, dass sich Keime in der Milch vermehren, wird sie mit einem leichten Säurezusatz versehen, der den pH-Wert der Tränke auf 6,4 absenkt. Zusätzlich zur Ansäuerung wird die Vollmilch vor dem Vertränken pasteurisiert. Beim Pasteurisieren werden pathogene Erreger bei 63 °C über 35 Minuten zu 99,5 % abgetötet. Diese beiden Maßnahmen erhöhen die Lagerstabilität der Tränke, was eine unproblematische ad libitum- Fütterung, ohne erhöhtes Durchfallrisiko ermöglicht.
Von Geburt an erhalten alle Kälber zusätzlich frisches Wasser, Heu und Kälber TMR zur freien Verfügung.

Wechsel in die Gruppenhaltung

Absetzer
Ab der dritten Lebenswoche werden die Kälber in Gruppeniglus umgestallt. Hier bleiben die männlichen Kälber bis zum Verkauf mit etwa vier bis sechs Wochen, wenn sie zwischen 80 und 90 kg Lebendgewicht erreicht haben. Zuvor wird jedes Tier ein zweites Mal gewogen, um die Gewichtsentwicklung zu dokumentieren. Es werden durchschnittliche, tägliche Zunahmen bis zur 12. Lebenswoche von knapp 1100g/ Tier und Tag erreicht. Spitzenzunahmen von 1500g/Tier und Tag sind auch bei weiblichen Tieren keine Seltenheit. Weitere Informationen zur ad libitum Vollmilchtänke entnehmen Sie bitte untenstehendem Link.

Im Gruppeniglu wird die ad libitum Tränke mittels Gruppentränken fortgesetzt. Die Erfolge der ad libitum - Tränke sind in auffallend homogenen Guppen zu sehen. Die Tiere animieren sich gegenseitig zur Futteraufnahme und erreichen so schnell die genannten Zunahmen. Zusätzlich erhalten die Tiere Wasser, Heu und eine Kälber-TMR zur freien Aufnahme. Zusätzlich aufgehängte Heunetze dienen der Beschäftigung. Lecksteine und Leckmassen decken den Bedarf an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen.

Die weiblichen Kälber ziehen je nach verfügbarem Platz im Alter von circa sechs Wochen vom Gruppeniglu in den Folienstall um. Hierbei erfolgt die Umstellung der Tänke, von ad libitum auf restriktiv (zwei mal tägliche, begrenzte Tänke), um eine ausreichende Festfutteraufnahme zu fördern. Die Pansenentwicklung wird duch die Vorlage von qualitativ hochwertigem Kälberheu und Kälber- TMR optimal stimmuliert.
Im Folienstall werden ausschließlich weibliche Tiere aufgestallt. Er unterteilt sich in zwei Tiefstreubuchten für jüngere Tiere, die noch getränkt werden und für Absetzer. Zu jeder Bucht gehört ein eingestreuter Auslauf, der von den Kälbern auch bei kühleren Temperaturen gerne angenommen wird.
Auch im Folienstall befinden sich Heunetze als zusätzliches Beschäftigungsangebot, sowie Viehbürsten zur Fellpflege.

Nach dem Umzug in den Folienstall wird die Tränkemenge von ad libitum auf anfänglich acht Liter pro Tag begrenzt und schrittweise heruntergefahren. Während dieser Phase werden die Tiere wie zuvor im Gruppeniglu gefüttert. Je nach Körper- Konstitution werden die Kälber im Alter zwischen 10 und 12 Wochen abgetränkt und in die Absetzergruppe umgestallt.
Die Absetzer erhalten statt der Kälber-TMR die Milchkuh-TMR der Hochleistungsgruppe, sowie Heu zur freien Aufnahme. Ab einem Alter von ca. vier Monaten erfolgt der Wechsel zur weiteren Aufzucht nach Hübschenried.