Lfl-Information
Sichere und ordnungsgemäße Lagerung von Pflanzenschutzmitteln im landwirtschaftlichen und gärtnerischen Betrieb
6. Auflage

Titelblatt der Publikation

Die ordnungsgemäße Lagerung von Pflanzenschutzmitteln gewinnt zunehmend größere Bedeutung, gerade auch weil Verstöße gegen die Vorschriften nicht nur zu Bußgeldern führen können, sondern ggf. sogar zur Kürzung der Direktzahlungen. Bei der Lagerung von Pflanzenschutzmitteln sind zahlreiche Vorschriften aus dem Gefahrstoff-, Wasser-, Bau-, Anlagensicherheits- und Arbeitsschutzrecht sowie Brandschutz- und Unfallverhütungsvorschriften zu beachten. (16 Seiten)

Erscheinungsdatum: Dezember 2018

Die Publikation als PDF pdf 5,2 MB

Die Publikation ist nur online verfügbar.

Das Wichtigste im Überblick

  • Schon bei der Lagerung von kleinsten Mengen an Pflanzenschutzmitteln gilt: Pflanzenschutzmittel müssen so gelagert werden, dass Gefährdungen für Mensch und Umwelt vermieden werden.
  • Gut zwei Drittel der Pflanzenschutzmittel sind gemäß Gefahrstoffverordnung als Gefahrstoff eingestuft. Diese sind am Gefahrensymbol auf der Verpackung erkennbar.
  • Alle Pflanzenschutzmittel gelten als wassergefährdende Stoffe.
  • Bei der Lagerung von Pflanzenschutzmitteln sind die Unfallvorschriften immer zu beachten – selbst dann, wenn die Pflanzenschutzmittel nicht als Gefahrstoffe eingestuft sind.
  • Pflanzenschutzmittel sind in einem speziellen, kühlen, gut belüfteten, trockenen und frostsicheren Lager mit widerstandsfähigen Wänden und fester Tür zu lagern.
  • Pflanzenschutzmittel, die als giftig, sehr giftig, krebserzeugend (Kategorie 1 oder 2), erbgutverändernd (Kategorie 1 oder 2) oder fortpflanzungsgefährdend (Kategorie 1 oder 2) eingestuft sind, sind immer unter Verschluss zu lagern. Nur befugte Personen dürfen Zugang haben.
  • Werden giftige oder sehr giftige Mittel gelagert, ist das Lager, sofern Mitarbeiter beschäftigt werden, mit dem Warnzeichen W003 „Warnung vor giftigen Stoffen“ (Totenkopf auf gelbem Dreieck mit schwarzem Rand) zu kennzeichnen.
  • Im Lager muss eine ausreichende Beleuchtung vorhanden sein. Diese muss so angebracht sein, dass eine Erwärmung des Lagerguts, die zu einer gefährlichen Reaktion führen kann, vermieden wird.
  • Das Lager muss ausreichend belüftet sein, wenn durch unbeabsichtigtes Freisetzen von Gefahrstoffen eine Gefährdung von Beschäftigten oder anderen Personen möglich ist.
Weitere Punkte
  • Pflanzenschutzmittel müssen auslaufsicher gelagert werden. Der Fußboden des Lagers darf keinen Ablauf haben. Die Bodenoberfläche muss versiegelt sein und die Türschwelle erhöht.
  • Falls der Lagerraumboden nicht stoffundurchlässig ist, sind bei der Lagerung von Pflanzenschutzmitteln in Regalen dichte Auffangwannen unter dem Regal oder auf jedem Regalboden notwendig
  • Pflanzenschutzmittel nur in der Originalverpackung aufbewahren.
  • Die Gefahrstoffkennzeichnung muss erkennbar sein
  • Angebrochene oder beschädigte Verpackungen dicht verschließen, um ein Ausschütten oder das Austreten giftiger Dämpfe zu verhindern.
  • Pflanzenschutzmittel nicht in andere Gefäße umfüllen – Verwechslungsgefahr.
  • Sollte eine Verpackung massiv beschädigt worden sein, sodass umgefüllt werden muss, dann niemals ein Gefäß verwenden, das auch für Lebensmittel und Getränke benutzt wird. Das neue Gefäß sollte aus Gründen der Beständigkeit aus demselben Material bestehen wie das ursprüngliche. Auf dem neuen Gefäß ist deutlich zu kennzeichnen, dass ein Pflanzenschutzmittel abgefüllt ist.
  • Pflanzenschutzmittel immer außer Reichweite von Kindern lagern.
  • Essen, Trinken und Rauchen ist in jedem Gefahrstofflager verboten.
  • Pflanzenschutzmittel nicht mit Lebens-, Futter- oder Arzneimitteln zusammen lagern; auch nicht in Wohnungen oder Viehställen und daran angrenzenden Räumen.
  • Gefahrstoffe dürfen nicht an Orten gelagert werden, wo dies zur Gefährdung der Beschäftigten oder anderer Personen führen kann. Dazu zählen Treppen, Flure, Flucht- und Rettungswege, Durchgänge, Durchfahrten, enge Höfe oder Pausen- und Sanitärräume.
  • Schutzkleidung (Schürze, Stiefel, Handschuhe, Augenschutz) und sonstige Hilfsmittel (z. B. Augenspülflasche) sind bereitzuhalten.
  • Für den Fall, dass Pflanzenschutzmittel aus-laufen, müssen saugfähiges Material und Sammelbehälter bereitstehen (z. B. Chemikalien-Bindemittel).
  • Das Lager ist regelmäßig, z. B. monatlich, zu überprüfen.
  • Es müssen genügend Feuerlöscheinrichtungen vorhanden sein.
  • Bei der Zusammenlagerung von verschiedenen Gefahrstoffen sind die Auflagen der TRGS 510 (vgl. Fundstellenverzeichnis) zur Zusammenlagerung von Gefahrstoffen zu erfüllen. NICHT zusammen gelagert werden dürfen beispielsweise ammoniumnitrathaltige Dünger mit brennbaren, giftigen Pflanzenschutzmitteln.
  • Pflanzenschutzmittel, die verboten sind oder die einen Wirkstoff enthalten, der nicht in Anhang I der Richtlinie 91/414/EWG aufgenommen worden ist und für die die Aufbrauchfrist abgelaufen ist, sind nach den Bestimmungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes zu beseitigen.

Mehr zum Thema

Pflanzenschutzmittel

Die gezielte Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zur Bekämpfung von Unkräutern, Schädlingen und Krankheitserregern gehört zu den effektivsten Produktionsmaßnahmen im Pflanzenbau. Die LfL hat umfangreiche Informationen zur Mittelauswahl, zur Aufwandmengengestaltung und zum umweltfreundlichen Einsatz zusammengestellt. Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer