Statistik der Bayerischen Milchwirtschaft 2017

Titelblatt der Publikation

Die Statistik der Bayerischen Milchwirtschaft liefert detaillierte Informationen rund um die Milcherzeugung, -anlieferung und -verarbeitung in Bayern. Ebenso werden der Außenhandel mit Milchprodukten sowie die Milchgeldauszahlung an bayerische Erzeuger im langjährigen Vergleich dargestellt. Die Statistik erscheint jährlich. (48 Seiten)

Erscheinungsdatum: September 2018

Die Publikation als PDF pdf 4,0 MB

Die Publikation ist nur online verfügbar.

Auszug aus dem Vorwort

Das Milchjahr 2017 steht für Entspannung am Milchmarkt. Die Erzeugerpreise erholten sich. Die Verwertung der Inhaltsstoffe trug dazu unterschiedlich bei. Die höheren Preise wurden besonders durch die außergewöhnlich ertragreiche Fettverwertung erzielt. Die Eiweißverwertung litt dagegen unter hohen Magermilchpulverbeständen und der Ungewissheit, welche Auswirkungen die Rückführung der öffentlichen Interventionsbestände in den Markt hervorrufen würde.
Aufgrund der freundlichen Entwicklungen im Jahresverlauf lag der bayerische Milchpreis 2017 für Kuhmilch konventionell bei standardisierten Inhaltsstoffen sowie inklusive aller Abschlusszahlungen und Rückvergütungen im Durchschnitt bei 36,57 Cent je Kilogramm und damit mehr als 8 Cent über dem Vorjahr.
Die Auszahlungspreise für Biomilch hielten sich stabil auf dem hohen Niveau des Vorjahres bei einer Ausweitung der angelieferten Menge um rund 19,5 Prozent. Durchschnittlich lag der Auszahlungspreis in Bayern bei einem Fettgehalt von 4,2 Prozent und inklusive aller Abschlusszahlungen und Rückvergütungen bei 50,30 Cent je Kilogramm.

Mehr zum Thema

Milch- und Molkereiwirtschaft

In einem zunehmend volatilerem Milchmarkt gewinnt die Bündelung der Kräfte auf Erzeuger- und Verarbeiterebene in Bayern an Bedeutung. Für Erzeuger und Erzeugerorganisationen wird zudem die Marktbeobachtung und -einschätzung immer wichtiger. Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer