LfL-Information
Fleisch- und Geflügelwirtschaft in Bayern 2017

Titelblatt der Publikation

Deutschland ist der zweitgrößte Rindfleischerzeuger der EU. Die Preise lagen 2017 über dem Niveau des Jahres 2016, da die Nachfrage nach Rindfleisch weiter anstieg. Der Jungbullenpreis konnte in Bayern um ca. 4 % und der Kuhpreis um ca. 10 % zulegen. In der Produktion von Schweinefleisch bleibt Deutschland der wichtigste Erzeuger der EU. Die erzeugten Mengen blieben zum Vorjahr nahezu gleich.  (63 Seiten)

Erscheinungsdatum: Oktober 2018

Die Publikation als PDF pdf 1,3 MB

Die Publikation ist nur online verfügbar.
Die Wirtschaftslage in Europa zeigte auch 2017 Licht und Schatten. Die konjunkturelle Lage für Deutschland war durch ein stetiges und solides Wirtschaftswachstum gekennzeichnet. Positiv wirkten sich die aufgrund des schwachen Euros begünstigten Exporte in Drittländer aus, die das Preisniveau bei vielen Produkten stützten.
Die Länder Spanien und Portugal konnten sich im Gegensatz zu Italien und Griechenland stabilisieren. Der deutsche Export von Fleisch in diese Länder bleibt aber weiter schwierig und ging deshalb leicht zurück.
Deutschland ist der zweitgrößte Rindfleischerzeuger der EU. Die Preise lagen 2017 über dem Niveau des Jahres 2016, da die Nachfrage nach Rindfleisch weiter anstieg. Der Jungbullenpreis konnte in Bayern um ca. 4 % und der Kuhpreis um ca. 10% zulegen.
In der Produktion von Schweinefleisch bleibt Deutschland der wichtigste Erzeuger der EU. Die erzeugten Mengen blieben zum Vorjahr nahezu gleich. In Bayern konnten die Preise in allen Handelsklassen um ca. 10% zulegen.
2017 wurden in Deutschland nach Schätzungen 30.900 t Schaf- und Ziegenfleisch (-1,9 % zu 2016) erzeugt. Der Selbstversorgungsgrad lag bei 43,7 %. Der Schafbestand stieg in Bayern von 266.300 auf 268.300 (+0,6 %) an.
Bei der Schlachtung von Geflügel wurde 2017 mit 186.781 t ein neuer Höchststand er-reicht (+11 %).
In der Eiererzeugung setzte sich der Wachstumstrend fort. In Bayern kam es 2017 zu einer starken Abnahme der Kleingruppen/Käfighaltung, im Gegensatz ist eine starke Zunahme kleiner Bestände in Freilandhaltung feststellbar, die Eier direkt vermarkten.

Mehr zum Thema

Vieh, Fleisch, Eier und Geflügel

Das Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte bietet Informationen zur Kontrolle der Handelsklasseneinstufung bei Rind, Schwein und Schaf, zur Amtlichen Preisfeststellung für Schlachtvieh und Fleisch, zur Kontrolle der EU-Vermarktungsnormen für Eier und Geflügelfleisch sowie über die Registrierung und Kontrolle von Legehennenbetrieben. Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer