Ökologische Karpfenteichwirtschaft – Verbesserung der Naturnahrung

Steigerung der Naturnahrung zur Förderung einer nachhaltigen und ökologischen Produktion in der Karpfenteichwirtschaft
Verbundvorhaben; Akronym: NatKa

Ziel

Karpfenzucht in ökologischer Teichwirtschaft
Karpfenteiche bieten durch die Bildung von Naturnahrung ein immenses Potential. Obwohl, ein aus intrinsisch nachwachsenden Rohstoffen erzeugtes Lebensmittel Fisch, maximale ökologische Nachhaltigkeit sowie beste Qualität gewährleistet und die traditionelle Teichwirtschaft Deutschlands langfristig fördern würde, wird diese natürliche Ressource heute bei Weitem nicht optimal genutzt. Mit geringerem Anteil an eiweißreicher Naturnahrung leidet zudem die Qualität des heimischen Produktes Karpfen. Früher angewandte Maßnahmen zur Steigerung der Naturnahrung sind aufgrund heutiger Umweltbedingungen nicht mehr umsetzbar. Die Möglichkeiten für eine umfassendere ökologische (Bio-) Produktion würden durch neue Erkenntnisse in Form von alternativen Management-Strategien signifikant gestärkt, da eine Steigerung der Erzeugung von Naturnahrung in der Karpfenteichwirtschaft die Gewinnung von hochwertigem Eiweiß und omega-3 Fettsäuren ohne Einsatz von Futtermitteln ermöglicht.
Im Vorhaben NatKa sollen durch innovative Feldexperimente in Parzellen und Versuchsteichen unter Messung zahlreicher Parameter sowie durch ein fundiertes Monitoring konkrete Aussagen und neue Strategien zur Steigerung der Naturnahrung ermittelt werden.
Abstract in English

Ecological approaches for maximal use of natural forage productivity and reducing resources for fish nutrition are a major goal for the future of green pisciculture. Despite the fact that availability of natural food organisms is the most important advantage of traditional earth pond rearing of carp, raising the intrinsic production is widely overseen today. Environmental conditions have profoundly changed, requiring novel methods to achieve higher bio-nutritional growth. In this project, our aim is to lower the amount of crop
feeding and to increase the natural food in carp diet to improve meat and water quality by simple and cheap measures under high ecological conscience with a reduction of costs. Hence, we focus on experimental field approaches with high practical value to find effective measures enabling common earthen carp ponds to produce greater amounts of natural fish dietary organisms from early spring throughout the year.

Methode

Es werden innovative Ansätze zur Wasser- und Bodenbehandlung kombiniert und unter Praxisbedingungen getestet. Neben einer Analyse der produzierten Fischnährtiere erfolgen auch die Erfassung der Aktivität von Mikroorganismen, des spezifischen Algenaufkommens sowie eine Evaluierung der Boden- und Wasserqualität. Die umfangreiche Analyse der aus praxisnahen Versuchen gewonnenen Erkenntnisse soll es Teichwirten ermöglichen, effektive Maßnahmen zur Erhöhung der Naturnahrung unter Berücksichtigung einer ökonomisch wie ökologisch sinnvollen Nutzung ihrer Flächen umzusetzen. Die Ergebnisse werden online bereitgestellt, in Schulungen und Fachvorträgen dargestellt sowie in die Ausbildung und Lehrbücher integriert. Daneben erfolgt die Erstellung eines Merkblattes welches an Fachtagungen bereitgestellt werden soll.

Ergebnisse

Aufgrund der erst kurzen Laufzeit liegen noch keine Publikationen und Ergebnisse vor.

Projektinformation
Projektleitung: Dr. Martin Oberle, Institut für Fischerei
Projektbearbeitung: Dr. Dennis Kallert, Kallert & Loy GbR
Laufzeit: 01.02.2016 – 31.01.2019
Finanzierung: gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Förderkennzeichen FKZ 15NA069, FKZ 15NA079