Hauptgebaude_titel.jpg

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

Seminare, Kurse und Fortbildungen
Fortbildung zur Hufbeschlagsschmiedin, zum Hufbeschlagsschmied

Nageln eines Eisens

Foto: HLG Schwaiganger

Eine Hufschmiedin, ein Hufschmied, in Deutschland offiziell Hufbeschlagschmied genannt, ist ein Spezialist für die Pflege (das Ausschneiden) und das Beschlagen von Tierhufen mit Hufeisen oder anderen Materialien. Die Hufeisen und Hufnägel stellt er traditionell auch selbst im Schmiedeprozess her bzw. passt die Hufeisen der Form des Hufes an. Die Arbeit beinhaltet auch die Behandlung verletzter und kranker Hufe.
Wer den Beruf Hufschmiedin, Hufschmied erlernen möchte benötigt eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Praktische Tätigkeit im Hufbeschlag

Durch die Erwärmung des Eisens kann dies beliebig geformt werdenZoombild vorhanden

Foto: HLG Schwaiganger

Die praktische Tätigkeit wird bei einer Hufbeschlagsschmiedin, einem Hufbeschlagsschmied über eine mindestens zweijährige sozialversichungspftlichtige hauptberufliche Beschäftigung abgeleistet. Der Arbeitgeber muss die staatliche Anerkennung als Hufbeschlagsschmied/Hufbeschlagsschmiedin besitzen und seit mindestens drei Jahren nach der Anerkennung ein Hufbeschlagsgewerbe betreiben. Die während der praktischen Tätigkeit erworbene berufliche Handlungsfähigkeit ist durch einen Tätigkeitsnachweis zu dokumentieren und durch Unterschrift des Arbeitgebers zu bestätigen.

Zeitlicher Ablauf der Fortbildung

  • Einführungslehrgang: vier Wochen
  • Praktische Tätigkeit im Hufbeschlag: mindestens zwei Jahre
  • Vorbereitungslehrgang: vier Monate
  • Hufbeschlagsprüfung: nach dem Vorbereitungslehrgang

Einführungslehrgang

Der Huf nach dem Aufbrennen des EisensZoombild vorhanden

Foto: HLG Schwaiganger

Der Einführungslehrgang soll grundsätzlich vor der Aufnahme einer praktischen Tätigkeit besucht werden. Der Lehrgang gliedert sich in einen praktischen und einen theoretischen Teil mit einer Gesamtdauer von vier Wochen mit insgesamt 160 Stunden.
In unserem Hause werden Einführungslehrgänge voraussichtlich in den Monaten Juni/Juli jeden Jahres angeboten. (Genaueres bitte erfragen!)

Vorbereitungslehrgang

Jeder Schmied benötigt einen AufheberZoombild vorhanden

Foto: HLG Schwaiganger

Der Vorbereitungslehrgang ist an einer anerkannten Hufbeschlagsschule zu absolvieren.

Der Lehrgang dauert mindestens 4 Monate. Dieser besteht aus einem praktischen- und einen theoretischen Teil. Die anerkannte staatliche Hufbeschlagsschule Schwaiganger führt zweimal im Jahr solche Lehrgänge durch und zwar von Anfang Januar bis Anfang Mai und von Mitte August bis Mitte Dezember.
Eine Anmeldung zur Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang an der staatlichen Hufbeschlagsschule Schwaiganger kann während der Zeit der praktischen Tätigkeit erfolgen (der Großteil der praktischen Tätigkeit soll bereits abgeleistet sein.)
Der Antrag zur Teilnahme am Lehrgang muss schriftlich (formlos) erfolgen. Für die Dauer des Lehrganges ist eine Bestätigung über die Mitgliederschaft bei einer Krankenkasse vorzulegen.

Hufbeschlagsprüfung

Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist schriftlich an die zuständige Behörde zu richten. Zuständigkeit in Bayern: Haupt- und Landgestüt Schwaiganger.

Die Prüfung besteht aus

  1. der Durchführung eines Warmbeschlags mit Eisen
  2. der Durchführung eines Beschlags mit alternativen Hufschutz
  3. der Durchführung einer Barhufpflege
  4. der Herstellung eines Huf- oder Klaueneisens
  5. der Anfertigung eines Fallberichts mit anschließendem Fachgespräch
  6. der schriftlichen Prüfungsarbeit mit eventueller mündlicher Ergänzungsprüfung
Die Prüfungsaufgaben sollen entsprechend dem Grundsatz der vollständigen Handlung durchgeführt werden. Die Aneignung entsprechender Kenntnisse und Fertigkeiten muss während der praktischen Tätigkeit erfolgen. Der Besuch der Hufbeschlagsschule dient der Vertiefung und Festigung der Kenntnisse und Fertigkeiten. Für den Fallbericht sollen im Laufe der praktischen Tätigkeit mindestens zwei interessante Fälle schriftlich und bildlich dokumentiert werden.
Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist schriftlich an die zuständige Behörde zu richten

Dem Antrag sind beizufügen: Nachweise über

  1. den Besuch eines Einführungslehrgangs
  2. die mindestens zweijährige sozialversicherungspflichtige hauptberufliche Beschäftigung
  3. den Besuch eines Vorbereitungslehrganges

Antrag auf Anerkennung

Der Antrag auf Anerkennung ist bei der zuständigen Behörde des Landes zu stellen, in dem die Gewerbeanmeldung beabsichtigt ist. Mit dem Antrag sind Nachweise vorzulegen:

  1. über eine abgeschlossene Berufsausbildung
  2. über die zweijährige sozialversichungspflichtige hauptberufliche Beschäftigung
  3. über die erfolgreich bestandene Prüfung nach dem Besuch der erforderlichen Lehrgänge
  4. über die für die Ausübung des Berufes erforderliche Zuverlässigkeit (Führungszeugnis)
An der staatlichen Hufbeschlagsschule Schwaiganger kann der Antrag auf Anerkennung während des Vorbereitungslehrgangs besprochen und vorbereitet werden. Das Führungszeugnis sollte kurz vor Beginn des Vorbereitungslehrganges beantragt werden.

Gebühren

Die Gebühren sind vor Beginn der Lehrgänge fällig! *Änderungen vorbehalten

  • Einführungslehrgang 1.000,00 €*
    • Für eine private Unterkunft muss selbst gesorgt werden.
  • Vorbereitungslehrgang 3.200,00 €*
    • Die Verpflegung muss selbst gestellt werden, eine Gaststätte ist am Ort.
  • Prüfung 300,00 €* (§2 Abs. 1 Nr. 6 Lw'PrüfGeb)

Ansprechpartner

LVFZ Haupt- und Landgestüt Schwaiganger
Staatliche Hufbeschlagsschule
Manfred Lanz

Schwaiganger 1
Tel.: 08841 / 6136-11
Fax: 08841/6136-66
E-Mail: LVFZ-Schwaigagner@Lfl.bayern.de

Eindrücke der Arbeit