Praktikerseminar "Tierschutzgerechter Umgang mit kranken und verletzten Tieren – Nottöten und Transportfähigkeit von Schweinen"

CO2-Box zur Nottötung von Ferkeln
Wann ist ein Tier so stark erkrankt, dass es nicht mehr transportfähig ist und folglich notgetötet werden muss? Welche gesetzlichen Regelungen müssen eingehalten werden? Das Seminar gibt dem Schweinehalter einen Leitfaden an die Hand für ein frühzeitiges Erkennen der Transportunfähigkeit eines Tiers und den einzuleitenden Maßnahmen. Im Praxisteil werden zugelassene Nottötungsverfahren (an bereits toten Tieren) demonstriert.
Das Tagesseminar dient Schweinehaltern und Mitarbeitern zur Vertiefung und Aktualisierung der theoretischen Kenntnisse und zum Erwerb praktischer Fähigkeiten im Umgang mit den zur Betäubung und Tötung von Schweinen zugelassenen Verfahren.
30.10.2018 • 09:30 - 16:00 Uhr
Praktikerseminar "Tierschutzgerechter Umgang mit kranken und verletzten Tieren – Nottöten und Transportfähigkeit von Schweinen"Kursgebühr: 65 Euro pro Person, inklusive Verpflegung, Seminarunterlagen und Schutzkleidung
Anmeldung per E-Mail: Bitte geben Sie Ihre Adresse und Telefonnummern an, sowie den Kurstitel und den Kurstermin.

Programm:

09:30 Uhr Begrüßung

  • Dr. Peter Lindner (LVFZ Schwarzenau)

09:45 Uhr Gesetzliche Vorgaben zum Umgang mit kranken Tieren und Nottöten

  • Dr. Uwe Knickel (Veterinäramt Kitzingen)

10:15 Uhr Erkennen erkrankter / verletzter Tiere

  • Dr. David Rossbroich (Tierärzte Wonsees GmbH)

10:45 Uhr Verfahren zur Nottötung von Schweinen

  • Dr. Uwe Knickel (Veterinäramt Kitzingen)

12:00 Uhr Mittagspause

    13:00 Uhr Genesungsbuchten: Umsetzung in der Praxis

    • Carina Ebert, Helmut Stöckinger (beide LVZF Schwarzenau)

    13:30 Uhr Beurteilung der Transportfähigkeit

    • Wo entstehen Probleme? – Erfahrungen aus der Praxis
      Dr. Johanna Fischer (Veterinäramt Stadt Hof)

    14:00 Uhr Praxisteil: Demonstration der zugelassenen Verfahren zur Nottötung an bereits toten Tieren (in 2 Gruppen)

    • Teil 1: Saugferkel
      - stumpfer Gegenstand, Entblutung
      - Betäubung mit Kohlendioxid und Tötung
      Ferkel 6 bis 30 kg
      - Bolzenschussbetäubung, Entblutung
    • Teil 2: Mastschwein 30 bis 120 kg und Altsau
      - Bolzenschussbetäubung
      - Gehirn- und Rückenmarkszerstörer
      - Elektrozange zur Betäubung und Tötung
    • Carina Ebert, Helmut Stöckinger, Ralf Heinrich, Peter Heinrich (alle LVFZ Schwarzenau)

    15:30 Uhr Abschlussbesprechung