Bundesmelkwettbewerb 2020

398

Lehr- und Versuchsanstalt Neumühle

Die Fachkommission Bundeswettbewerb Melken wird von den Leitern der Landwirtschaftszentren berufen und ist dafür zuständig, dass aktuelle Entwicklungen im Bereich der Milcherzeugung (Technik, Qualitätsanforderungen, Gesetze, Ausbildung) fachlich begründet in das Wettbewerbsregelwerk, das sog. Handbuch zum Bundeswettbewerb Melken, einfließen.
Die Fachkommission setzt sich aus 7 Fachexperten für Melktechnik und Milchqualität/-hygiene der Landwirtschaftszentren aus verschiedenen Bundesländern sowie zwei Fachleuten der DLG zusammen. Fachlehrer Wolfgang Müller vertritt seit vielen Jahren das Bundesland Bayern in diesem Gremium.
Erste Wettkampfstätte für 2020 ist das Hofgut Neumühle. Die 150 Milchkühe werden in einem Kombi-Melkstand FG/SbS gemolken.
Der Milchviehbetrieb von Veith Mohr in Callbach fungiert als zweite Wettkampfstätte.
Der Betrieb hält 420 Milchkühe, die in einem 40er-Außenmelker-Karussell der Firma DeLaval gemolken werden. Der DLG-Bundeswettbewerb Melken ist ein fachlicher Leistungsvergleich für den landwirtschaftlichen Nachwuchs in Deutschland. Der Wettbewerb dient der Ermittlung der besten Fachkräfte in der Milchproduktion im Hinblick auf:
  1. Eine qualifizierte Melkarbeit unter Verwendung zeitgemäßer Technik
  2. Die Anwendung der Fachkenntnisse in der praktischen Milchgewinnung
  3. Die Verantwortlichkeit für Milchqualität und Tiergesundheit durch Melkhygiene
  4. Den fachlichen Ausbildungs- und Kenntnisstand

Er ist ein Beitrag zur Sicherung der Milchqualität und dient der ökonomischen Optimierung der Milchproduktion. Der alle 2 Jahre von der DLG in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftszentren der Länder veranstaltete Bundeswettbewerb Melken soll:

  • Die berufsständische Aus- und Weiterbildung begleiten und unterstützen
  • Das Berufsbild landwirtschaftlicher Fachkräfte für die Öffentlichkeit verdeutlichen und die Berufschancen verbessern
  • Die Verbraucherakzeptanz für eine nachhaltige Qualitätsmilcherzeugung erhöhen
  • Neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die landwirtschaftliche Praxis einbringen
  • Die Beziehung zwischen Mensch und Tier beim Melken fördern

Bundeswettbewerb Melken 2018

Bayern holt sich den Mannschaftssieg im Melken

Drei Männer stehen vor einer weißen Wand und halten Urkunden in den Händen
36 Nachwuchsmelker aus Deutschland trafen sich vom 22. bis 26. April 2018 im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) Echem in Niedersachsen, um den Sieger im 35. DLG-Bundesmelkwettbewerb zu ermitteln. Zusätzlich zu den deutschen Teilnehmern waren auch je zwei Melker aus Österreich, der Schweiz und Belgien nach Echem gekommen, um am parallel zum Bundesmelkwettbewerb stattfindenden europäischen Mehrländerwettkampf im Melken teilzunehmen.

Bayern schickte seine drei Sieger aus dem Landesmelkwettbewerb Thomas Schön, Franz Sießmeir und Felix Prölß nach Norden. Das bayerische Team musste in Niedersachsen in den Wettbewerbsdisziplinen praktische Melkarbeit an 12 Kühen, Milchzelltest an 2 Kühen und in der Beantwortung von 40 Fragen im Theorieteil sein Können unter Beweis stellen. Und die weite Anreise hat sich für die drei jungen Herren absolut bezahlt gemacht. Thomas Schön aus Stoffen belegte in der Kategorie Melken im Gruppenmelkstand einen hervorragenden 2. Platz mit nur einem Punkt Rückstand zum Bestplatzierten. Gleiches gilt es von Franz Sießmeier aus Egling an der Paar zu berichten, der ebenfalls nur um einen Punkt den 1. Platz in der Kategorie Melken im Kombimelkstand verfehlte. Dicht auf den Fersen war ihm Felix Prölß aus Weiden, der wiederum mit nur einem Punkt Rückstand die Bronzemedaille ergattern konnte.
Ein traumhaftes Ergebnis für die bayerischen Teilnehmer, die sich auf diesem Weg vor Baden-Württemberg in der Mannschaftswertung der Bundesländer mit einem haushohen Punktevorsprung den 1. Rang sicherten. Der Trainer und Betreuer des bayerischen Teams, Wolfgang Müller vom LVFZ Achselschwang, freute sich mit seinen Schützlingen und lobte deren unermüdliches Engagement, das letztendlich erfolgreicher Wegbegleiter zum Siegertreppchen wurde.
Das LBZ Echem hatte hervorragende Bedingungen für den Bundesmelkwettbewerb geschaffen, so dass sich alle Teilnehmer gut aufgehoben fühlten und die ereignisreichen Tage mit attraktivem Rahmenprogramm und einer sehr feierlich gehaltenen Siegerehrung so schnell nicht vergessen werden.

Vorbereitungen und Training für den Bundeswettbewerb Melken

Übung macht den Meister
Die drei bayerischen Landessieger im Melken, Thomas Schön, Franz Sießmeir und Felix Prölß, haben sich in der Woche nach Ostern im Side-by-Side-Melkstand 2x10 der Familie Schwayer in Lauchdorf intensiv auf den Bundesmelkwettbewerb vorbereitet. Der DLG-Bundeswettbewerb Melken findet im Jahr 2018 zum 35. Mal statt und wird von 22. bis 26. April in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ausgetragen.
Die Qualifizierung für den Bundesmelkentscheid am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem fand im Rahmen der Landesmelkwettbewerbe statt:

Landesmelkwettbewerb 2018

Vom 14. bis 16. Februar haben 15 junge Damen und Herren im Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Milchvieh- und Rinderhaltung in Almesbach bei Weiden in der Oberpfalz um die Wette gemolken, um den Landessieger zu ermitteln. Der Landesentscheid dient als Qualifikation zum 35. Bundesmelkwettbewerb der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), der alle zwei Jahre ausgetragen wird.
Thomas Schön aus Stoffen im Landkreis Landsberg am Lech konnte sich mit 146 von 160 möglichen Punkten vor Franz Sießmeir aus Egling an der Paar mit 138 Punkten und Felix Prölß aus Weiden mit 132,5 Punkten als bester Melker durchsetzen. Die drei Bestplatzierten werden Bayern beim 35. Bundesmelkwettbewerb im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem in Niedersachsen im April 2018 vertreten. Helmut Hinteraicher aus Marktl am Inn erreichte einen hervorragenden 5. Platz, so dass die Mannschaft aus Oberbayern den Teamsieg der bayerischen Bezirke eindeutig für sich entschied. Erfolgreicher Trainer der Teilnehmer aus Oberbayern war Fachlehrer und Mitglied der DLG-Fachkommission Bundeswettbewerb Melken Wolfgang Müller aus dem Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Milchvieh- und Rinderhaltung in Achselschwang.
Der DLG-Melkwettbewerb hat auf Landes- und Bundesebene eine lange Tradition und über die Jahre einen besonderen Reiz nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Medien. Das Thema wurde auch in diesem Jahr von Presse und Rundfunk aufgegriffen, um den Verbrauchern Informationen zur Qualitätsmilcherzeugung anschaulich und eindrucksvoll zu übermitteln. Im Rahmen des Wettbewerbs gingen die Nachwuchsmelker im Fischgrätenmelkstand an den Start. Acht Kühe musste jeder Teilnehmer nach allen Regeln der Kunst melken. Milchmenge und Melkzeit waren ebenso wie die Melkarbeit und die Geschicklichkeit Teildisziplinen, die streng von den Preisrichtern bewertet wurden. Neben dem Test auf Eutergesundheit stand auch noch eine theoretische Prüfung rund um die Landwirtschaft und die Milchproduktion auf dem Programm, in der sich alle Teilnehmer bewähren mussten.