Aktuelle Kurzmeldungen aus Schwaiganger

2019

Stellenausschreibung

Bei den Bayerischen Staatsgütern i.G. am Standort Schwaiganger ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin Gebäudemanagement/Gebäudeunterhalt (m/w/d)Vollzeit, zunächst befristet bis zum 31.08.2021 zu besetzen.

Stelle Gebäudemanager bis 15.08.2019 110 KB

Gelungenes Turnierwochenende

Wieder einmal liegt ein erfolgreiches Sportwochenende hinter unseren Reitern und Pferden, denn es waren zahlreiche Schwaigangerer im Einsatz.
Auf dem Dressurturnier auf Gut Kerschlach konnten Ausbilderin Michaela Förtsch und Imperio-Tochter Deborah wieder einmal ihre Klasse beweisen. Im St. Georg erzielte das Paar einen hervorragenden 4. Platz und im Intermediaire I einen tollen 6. Rang.
Auch unsere Stute Dorina v. Boston – Rivero II, die sich aktuell bei Christina Sievers in Beritt findet, konnte eine tolle Platzierung erreichen. In einer Dressurprüfung der Klasse S* sicherten sich die beiden den 4. Rang mit einer hohen Prozentzahl.
Ebenfalls auf Gut Kerschlach unterwegs waren unsere beiden Auszubildenden Marlene Gittner und Monika Mutschlechner, deren Leistung besonders beachtlich ist. Auf Landbeschäler Ritz Carlton v. Rivero III (MV Pour Plaisir) gewann Marlene Gittner souverän die Dressurreiterprüfung Kl. L* mit einer 8.3. In einer weiteren Dressurreiterprüfung der Klasse L* konnte sich auch Monika Mutschlechner hervorragend platzieren. Sie erreichte mit der Stute Goldröschen v. Conte Cristo – Ars Vivendi den 2. Platz mit einer Wertnote von 7,1.
In Ingolstadt-Hagau war währenddessen Christof Göbel ebenso erfolgreich unterwegs. Mit dem 6-jährigen Ballentines startete er im Bayerischen Dressurpferde-Championat in einer Dressurpferdeprüfung der Kl. M und konnte sich mit dem charmanten Fuchswallach v. Boston – Imperio den 4. Platz sichern. Für die ebenfalls erst 6-jährige Grandezza reichte es leider ganz knapp nicht für eine Platzierung. Im Bayerischen Championat für Springpferde Kl. M* landete die Curriculo-Tochter (MV Luberon) auf dem 6. Rang, erzielte dabei aber dennoch eine fantastische Wertnote von 8,0.
Darüber hinaus war auch der bekannte, typstarke Landbeschäler Cuba Libre im Einsatz. Der im Beritt von Max Kühner stehende Schimmelhengst wurde von dessen Bereiter Helmut Schönstetter im österreichischen Farrach vorgestellt. Der imposante, mit scheinbar unbegrenztem Vermögen ausgestattete Con Spirit – Nachkomme konnte bereits am Freitag eine Springprüfung für sich entscheiden und gewann dann am Sonntag den Großen Peis mit einer erstklassigen fehlerfreien Runde!
Voller Stolz gratulieren wir zu diesen großartigen Leistungen und Erfolgen!

Herausragender Fahrsport in Schwaiganger

Bayerische Meister 2019Zoombild vorhanden

Bayerische Meister der Einspänner Pferde & Ponys

Ein ganz besonderes Wochenende liegt hinter uns! Vom 4. Juli bis 7. Juli war das Haupt- und Landgestüt Austragungsort des bisher größten Fahrturniers der Schwaigangerer Geschichte. Neben den Bayerischen Meisterschaften der Einspänner bei den Ponys und den Pferden, konkurrierten die Zweispänner im CAIO4* um den Sieg im Nationenpreis, welche zugleich auch Sichtung für die Weltmeisterschaft im September in Drebkau war.

Bereits am Donnerstag starteten die bayerischen Fahrer mit ihren Einspännern in die Dressurprüfungen, welche auf unserem neu renovierten Paradeplatz stattfanden. Bei bestem Wetter stellten die Fahrerinnen und Fahrer ihre Qualitäten und das Vermögen ihrer Pferde unter Beweis.
Abends stand dann der Empfang durch den Veranstalter an. Ein herzliches „Willkommen“ wurde von Landstallmeisterin Cornelia Back und dem Schirmherr Christian Scheuerer, Bürgermeister aus Ohlstadt, an alle Sportler und Gäste gerichtet.
Am Freitag konnten dann auch endlich die internationalen Teilnehmer in das Geschehen eingreifen. Starter aus Deutschland, Frankreich, Polen, Österreich, der Schweiz, Spanien, Ungarn und den USA präsentierten ihre Zweispänner ebenfalls in der Dressur.
Samstags ging es für die Gespanne in die Geländeprüfung. Der sogenannte Marathon verspricht für Starter, Zuschauer und alle Fahrsportinteressierten stets Spannung und großartigen Sport. So durchfuhren bei strahlendem Sonnenschein auf dem herrlichen Areal des Haupt- und Landgestütes Schwaiganger sowohl die Ein- als auch die Zweispänner mit vollem Einsatz die Hindernisse, die von Ludwig Rummelsberger und seinem Team neu gestaltet wurden. Um die anspruchsvolle Weg- und Hindernisstrecke fehlerfrei zu meistern mussten die Teilnehmer ihr ganzes Können zeigen.
Nach einem aufregenden Geländetag, starteten am Sonntag, dem letzten Tag dieses großartigen Ereignisses, die Pony- und Pferde-Einspänner und später auch die Zweispänner in das alles entscheidende Kegelfahren.
Die Titel der Bayerischen Meisterschaften sicherten sich zwei Damen. Bei den Pferde-Einspännern siegte Anika Geiger mit der in Schwaiganger gezogenen Stute Annabelle von Chat Qui Rit de L aus der Hauptgestütsstute Antigua (Muttervater Rubin Royal) und bei den Pony-Einspännern sicherte sich Christina Wagner die Goldmedaille. Silber ging an Herbert Rietzler (Pferde) und an Boris Zeugner (Pony). Die Bronzemedaille erhielten Kahtrin Karosser (Pferde) und Silke Zenkel (Pony).
Im Nationenpreis siegte das deutsche Team, bestehend aus Arndt Lörcher, Lars Schwitte und Sandro Koalick, vor der Schweiz (Werner Ulrich, Marcel Luder, Stefan Ulrich) und Österreich (Erwin Gillinger, Markus Leitner, Thomas Blumschein).
Obwohl das Wetter am Sonntagnachmittag leider nicht mehr richtig mitspielte und die Siegerehrung aufgrund eines Gewitters in unsere kleine Reithalle verlegt werden musste, konnten dennoch alle gebührend geehrt und gefeiert werden. Neben Landstallmeisterin Cornelia Back richtete auch Schirmherr Christian Scheuerer ein Grußwort und ihre Glückwunsche an die erfolgreichen Fahrerinnen und Fahrer. Der „Berthold-Karnbaum-Gedächtnispokal“ wurde von Christl Karnbaum an Sandro Koalick überreicht. Ein Pokal zu Ehren ihres Mannes, dem ehemaligen Schwaigangerer Landstallmeisters Dr. Berthold Karnbaum, dessen Herz für den Fahrsport schlug.
Das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger gratuliert herzlich allen Siegern, Platzierten und Teilnehmern zu den großartigen Erfolgen und wünscht des Weiteren viel Glück für die anstehende Weltmeisterschaft der Zweispänner.
Ein großer Dank gilt insbesondere Ludwig Rummelsberger und seinem Team, die mit ganzem Herzblut dieses herausragende Fahrsportereignis auf die Beine gestellt haben, um es zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.
Ein weiteres großes Dankeschön gilt all unseren Sponsoren, durch deren Unterstützung die Ausrichtung eines Turnieres in dieser Größenordnung erst möglich gemacht werden konnte.
Nationenpreis CAIO4* 2019

Nationenpreis Teams bei der Siegerehrung

NEU! Deckgeldfreiheit!


Stuten, die nach dem 1.Juli erstmalig gedeckt wurden und nicht tragend geworden sind, sind in ihrer Preisklasse im nächsten Jahr deckgeldfrei, wenn der Hengst im Eigentum des HLG ist und kein Deckgeldsplitting gewährt wurde.

Es ist zu beachten, dass hier eine tierärztliche Bescheinigung der Nichtträchtigkeit bis zum 31.10.2019 vorliegen muss.

Fahrsport der internationalen Extraklasse – CAIO4* mit Nationenpreis der Zweispänner und Bayerische Meisterschaften der Einspänner

Der Countdown läuft. In einer Woche beginnt das größte Fahrsport-Ereignis, das es in der Geschichte Schwaigangers bisher gegeben hat!
Vom 4. bis zum 7. Juli messen sich renommierte internationale Fahrerinnen und Fahrer auf dem herrlichen Areal des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger. Für die Zweispänner geht es um den begehrten Sieg im Nationenpreis und um die WM-Sichtung für die im September stattfindende Weltmeisterschaft in Drebkau. Wir erwarten neben vielen deutschen Teams auch zahlreiche Teilnehmer aus Österreich, Polen, der Schweiz, Spanien, Ungarn und den USA.
Ebenso werden spannende Wettkämpfe bei den Pferde- und Pony-Einspännern erwartet. Diese kämpfen um den Titel des Bayerischen Meisters in der Klasse S.
Das eindrucksvolle Gelände, eingebettet in das malerische Voralpenland, ist gestückt mit einem anspruchsvollen Parcours, der mit viel Liebe zum Detail von Ludwig Rummelsberger und seinem Team gestaltet wurde. Alle Hindernisse, der große Paradeplatz, auf dem sowohl die Dressurprüfungen, als auch das abschließende Hindernisfahren stattfinden, sind für unsere Gäste und Zuschauer gut einsehbar.
Wir erwarten spannenden Sport, freuen uns auf Ihren Besuch und ein tolles Wochenende im bayerischen Haupt- und Landgestüt! Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt.
Weitere Informationen können Sie dem aktuellen Zeitplan entnehmen oder auf der Homepage unseres Turnierdienstes Helmut Brinkmann.
http://www.turnierdienst-brinkmann.de

Ein rundum erfolgreiches Wochenende

Sportlich wie züchterisch war das vergangene Wochenende für unser bayerisches Haupt- und Landgestüt ein voller Erfolg!
Auf der diesjährigen Landesschau in München-Riem wurden die jahrgangsbesten Stuten der Rassen Deutsches Sportpferd, Süddeutsches Kaltblut, Haflinger und Edelbluthaflinger präsentiert. Das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger war mit drei tollen Stuten vertreten.
Am Samstag konkurrierten die Süddeutschen Kaltblüter um das begehrte Prädikat „Staatsprämienanwartschaft“. Die 4-jährige, schön modellierte, typ- und bewegungsstarke Violetta II von Vivaldi aus der Hauptgestütsstute Nusserl v. Nussknacker brillierte mit ihrem souveränen Auftreten, ihrem mit nahezu unerschütterlichem Takt ausgestatteten, raumgreifenden Schritt und der lockeren, mit viel Tragkraft ausgestatteten Trabmechanik und ging als 2. Reservesiegerin der Schau hervor. Ebenso erfolgreich verlief der Sonntag bei den Warmblütern. Die hochmoderne, schick aufgemachte Tochter des Bossanova Delinova (MV Fürst Heinrich) wurde in einem stark besetzten Ring mit der Staatsprämienanwartschaft ausgezeichnet. Die ebenfalls 3-jährige Granati von Illuminati S – Ars Vivendi begeisterte die Kommission mit ihrem sehr gut konstruierten, harmonischem Körper, dem mit ganz viel Gleichmaß und Raumgewinn ausgestatten Schritt und der kraftvoll, bergauf getragenen, mit ganz viel Schulterfreiheit ausgestatteten Trabmechanik. Im abschließenden Endring wurde die charmante Stute als 1. Reservesiegerin der Schau herausgestellt und gefeiert.
Zur gleichen Zeit waren unsere Ausbilderin Michaela Förtsch und Ausbildungsleiterin Isabel Kappel in Kreuth wieder einmal hocherfolgreich im Dressurviereck unterwegs. Unter Michaela Förtsch sicherte sich die Imperio-Tochter Deborah (MV Fürst Heinrich) jeweils den 3. Platz in einer Dressurprüfung Kl. S* und im St. Georg Special*. Eine weitere Dressurprüfung der Kl. S* konnte die großrahmige Hauptgestütsstute für sich entscheiden. Der erst 7-jährige Little Lord v. Locksley III gab ein phänomenales Debüt in der Schweren Klasse: Unter seiner Ausbilderin Michaela Förtsch gewann er die S*-Dressur am Freitag und platzierte sich an 3. Stelle in einer Dressurprüfung Kl. S* für 7- bis 9-jährige Pferde. Auch für Isabel Kappel verlief das Wochenende sehr erfolgreich. Mit der Staatsprämienstute Arosa v. Boston – Rivero II sicherte sie sich wiederholt den Sieg in einer Dressurpferdeprüfung Kl. M. Seit Anfang des Jahres hat sie zudem den Beritt des eleganten Landbeschälers Ritz Carlton v. Rivero III – Pour Plaisir übernommen und das Paar platzierte sich bei ihrem ersten gemeinsamen Turnierstart auf einem hervorragenden 3. Platz in einer S*-Dressur.
Violetta II Landesschau 2019

Violetta II 2.Reservesiegerin

Delinova Landesschau 2019

Delinova Staatsprämienanwärterin

Granati Landesschau 2019

Granati 1.Reservesiegerin

Karten für Gestütsschau ab sofort verfügbar

Ab sofort sind die Tickets für unsere Gestütsschau am 08.09.2019 Beginn 11 Uhr verfügbar. Unter dem folgenden Link gelangen Sie auf das Portal von Ticketmaster und können die gewünschte Anzahl an Karten bestellen.
https://www.ticketmaster.de/event/342225?Camefrom=de_va_05471

Erfolgreiches Pfingstwochenende für Schwaiganger

Das diesjährige Pfingstwochenende verlief für die Schwaigangerer Pferde besonders erfolgreich.
Im österreichischen Ranshofen konnte Ausbilderin Michaela Förtsch mit Little Lord (v. Locksley III – Fürst Heinrich) in einer Dressurprüfung der Klasse M** einen 3. Platz verzeichnen. Mit der Imperio – Rivero II – Tochter Deborah gelang ihr zudem der 2. Platz in der Gesamtwertung der Bartlgut Cup S-Tour. Dieses hervorragende Ergebnis erreichte das Paar aufgrund eines 9. Platzes in einer Dressurprüfung Kl. S*, eines 5. Platzes im St. Georg und eines 3. Ranges in der Inter I.
Hocherfolgreich waren auch die Landbeschäler unseres Haupt- und Landgestütes unterwegs. Die im Beritt des verletzungsbedingt ausgefallenen Max Kühner stehenden Hengste Cuba Libre, Caipirinha und Don Beppino stellten ihr Können auf dem Mooser Pfingstturnier mit Bereiter Helmut Schönstetter unter Beweis.
Der erst 6-jährige Don Beppino (v. Diarado’s Boy – Cornet Obolensky) konnte sich altersgemäß in einer Spezialspringpferdeprüfung der Kl. L mit 2 Phasen auf dem 3. Rang mit einer Wertnote von 8,3 und in einer Springpferdeprüfung der Kl. M* sogar auf dem 2. Rang mit einer 8,2 platzieren.
Der ebenfalls erst 6-jährige Caipirinha (v. Cash and Carry – Lord Z) erreichte mehrere Platzierungen. So wurde er 2. und 5. in Springprüfungen der Kl. M*, sowie 5. in einer Springpferdeprüfung mit steigenden Anforderungen Kl. M* und 6. in einer Springprüfung der Kl. M**.
Den Höhepunkt bildete der Sieg im Großen Preis für Cuba Libre von Con Spirit – Asti Spumante. Der imposante Schimmelhengst blieb unter Helmut Schönstetter sowohl im Umlauf, als auch im Stechen mit seiner beeindruckenden Manier fehlerfrei und ließ mit einer Zeit von 37,53 Sekunden die Konkurrenz hinter sich.
Wir gratulieren und freuen uns über das erstklassige Abschneiden der Schwaigangerer Pferde.

Erfolgreiches Wochenende für Schwaiganger

Aprilturnier19 SchleifenZoombild vorhanden

Fotos: Christiane Basting

Am vergangenen Wochenende fand unser alljährliches Aprilturnier mit zahlreichen Prüfungen im Springen, in der Dressur und im Gelände statt. Perfekte Bedingungen für Pferd und Reiter lockten viele Sportler und auch Pferdebegeisterte auf das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger.
Besonders erfreulich war das hervorragende Abschneiden der Schwaigangerer Reiter und Pferde. Der typstarke 4-jährige Landbeschäler Nombrado v. Numero Uno aus einer Mutter v. Asti Spumante setzte seine Erfolgsserie unter seinem Reiter Christof Göbel fort. Das Paar konnte zwei Springpferdeprüfungen der Klasse A* und A** mit hohen Wertnoten für sich entscheiden und platzierte sich zudem in einer weiteren Springpferdeprüfung der Klasse A* an dritter Stelle. Mit Domaine v. Cielito Lindo - Monte Bellini konnte Christof Göbel zudem die Springpferdeprüfung Kl. L mit einer 8,0 für sich entscheiden.
Auch Landbeschäler Mochito platzierte sich mit Sophie Grieger in einem Stilspringen der Klasse L auf dem 2. Rang. Ebenfalls von Sophie Grieger wurde die 5-jährige Stute Jet Stream (Rivero II – Pour Plaisir) vorgestellt und erreichte mehrere Platzierungen und einen Sieg in der Eignungsprüfung Kl. A mit Gelände.
In der Dressur gab es zahlreiche Schleifen für Schwaiganger. Die beiden 4-jährigen Stuten Dobrina (v. Boston – Fürst Heinrich) und Alabama (v. Hibiskus – Si Senjor) sicherten sich mit ihren Reiterinnen Martina Steigenberger und Isabel Kappel jeweils den 2. Platz in der Reitpferdeprüfung. Dobrina, die auch züchterisch hochinteressant ist, platzierte sich des Weiteren unter Martina Steigenberger in der Dressurpferdeprüfung der Klasse A mit einer Wertnote von 7,9 auf dem 2. Rang.
Die 7-jährige Boston-Tochter Arosa aus einer Rivero II-Mutter errang gleich zwei Siege unter Ausbildungsleiterin Isabel Kappel. In der Dressurpferdeprüfung Kl. L trug die typ- und bewegungsstarke Stute mit einer Wertnote von 7,6 und in der Dressurpferdeprüfung Kl. M mit einer 7,9 den Sieg nach Hause.
Ebenfalls erfreulich waren die zahlreichen Siege und Platzierungen unserer Lehrlinge Monika Mutschlechner, Pia Eisenrieder, Esther-Maria Rietzler, Tashina Lanz, Marlene Gittner und Luca Segbert, die größtenteils auf den Schwaigangerer Schulpferden ihre Fertigkeiten im Sattel unter Beweis stellen konnten.
Das LVFZ Haupt- und Landgestüt Schwaiganger gratuliert allen Siegern und Platzierten!
Auch außerhalb von Schwaiganger gab es Positives zu berichten. Ausbilderin Michaela Förtsch war mit den beiden Hoffnungsträgern Deborah v. Imperio und Little Lord v. Locksley III in Bonhofen hocherfolgreich. Der erst 7-jährige Little Lord erreichte in der Dressurprüfung der Klasse M** einen tollen 6. Platz. Mit Deborah gelang Michaela Förtsch schließlich der Sieg in der Dressurprüfung der Klasse S mit einem großartigen Ergebnis von 68,77 %!
Aprilturnier19 Dressurplatz vor Berg

Dressurplatz

Aprilturnier19 Geländestrecke

Geländestrecke

Aprilturnier19 Platzierte Dressur

Sieger und Platzierte

Jet Stream Sophie Grieger Aprilturnier 19

Sophie Grieger mit Jet Stream (r.)

Aprilturnier2019 Springplatz

Springplatz

Erfolgreicher Saisonauftakt für Schwaiganger

Nombrado München-Riem 2019 FischerZoombild vorhanden

Nombrado bei seiner Sportprüfung in München-Riem

Vor wenigen Tagen glänzte er noch auf der diesjährigen Hengstschau in Schwaiganger. Die Rede ist vom international erfolgreichen Cuba Libre (v. Con Spirit – Asti Spumante), der von Helmut Schönstetter am 17. März den interessierten Züchtern vorgestellt wurde und mit seiner Manier und scheinbar unbegrenztem Vermögen am Sprung begeisterte. Der schick aufgemachte Schimmel konnte auch am vergangenen Wochenende überzeugen. Beim CSI2* im italienischen Cervia erreichte er mit seinem Reiter einen herausragenden 3. Platz und blieb als einer der wenigen in beiden Umläufen fehlerfrei. Dies unterstreicht einmal mehr die Qualität von Cuba Libre.
Noch ganz am Anfang seiner Karriere steht unser Nombrado. Nachdem er vor kurzem sein turniersportliches Debut mit einem Sieg und mehreren Platzierungen in Springpferdeprüfungen der Klasse A gegeben hat, stand für den dynamischen, mit viel Vermögen ausgestatteten Hengst von Numero Uno aus einer Mutter von Asti Spumante am vergangenen Wochenende die 3-tägige Sportprüfung in München-Riem an, welche er mit Bravour meistern konnte und eine springbetonte Endnote von 7,75 erreichte. Nombrado hat nun seinen Leistungsnachweis für die Eintragung ins Hengstbuch I erfüllt und steht den Züchtern ab sofort über Frischsamen zur Verfügung.
Neben unseren beiden Landbeschälern waren auch Ausbilderin Michaela Förtsch und Little Lord v. Locksley III aus der Hauptgestütsstute Delila von Fürst Heinrich in der Dressur erfolgreich unterwegs. Der erst 7-jährige Wallach konnte sich auf Gut Eicherloh mit einen tollen 2. Rang in einer M**-Prüfung platzieren.

Vorstellung der Hengste auf Schwaiganger

Imperio  HS 2019 Foto Hubert FischerZoombild vorhanden

Imperio & Hubertus Schmidt

Am vergangenen Wochenende präsentierte das LVFZ Haupt- und Landgestüt Schwaiganger zum ersten Mal unter der Leitung der neuen Landstallmeisterin Cornelia Back seine Hengstkollektion für die Zuchtsaison 2019. Gezeigt wurden Landbeschäler der Rassen Deutsches Sportpferd, Süddeutsches Kaltblut, Haflinger und Edelbluthaflinger.
Zahlreiche Züchter, interessierte Zuschauer und Pferdefachleute aus ganz Deutschland fanden bei herrlichem Frühlingswetter den Weg nach Schwaiganger. Nach der Begrüßung von Landstallmeisterin Cornelia Back richtete am Samstag Dr. Hermann Lindermayer, Geschäftsführer der Bayerischen Staatsgüter i.G., bzw. am Sonntag Maximilian Putz, leitender Ministerialrat des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in der vollbesetzen Halle ein Grußwort an die Gäste und Belegschaft des Haupt- und Landgestüts. Darin waren die klaren Aufgaben und die zukünftige Ausrichtung Schwaigangers enthalten.
Der Auftakt war spektakulär - super dynamisch trabte der frisch gekörte Bailadoro, erster gekörter Sohn des Bailando aus einer Mutter v. Imperio – Rubin Royal – Rivero II an der Hand von Gestütswärter Andreas Kölbl in die Bahn. Der hochmoderne, sehr typstarke, großrahmige und mit einer überaus sportiven Aufmachung ausgestattete Hengst begeisterte mit seiner beeindruckenden Bewegungsmechanik und weckte damit große Erwartungen für Zucht und Sport. Ebenso überragend war der folgende Auftritt des im internationalen Springsport erfolgreichen Cuba Libre. Unter Max Kühners Bereiter Helmut Schönstetter stellte er sein nahezu unbegrenztes Springvermögen und seine vortreffliche Manier zur Schau und konnte so die Zuschauer beeindrucken.
Es folgten beeindruckende Darbietungen der typ- und bewegungsstarken Süddeutschen Kaltblüter im Sulky. Der imposante Vitus und der geschmackvoll aufgemachte, sich spektakulär bewegende Rivero, aus der Zucht und im Besitz von Anton Mair, begeisterten das Publikum mit ihrer Präsentation an der Hand. Auffallend war das drei Wochen alte Hengstfohlen von Bundesreservesieger Van Gogh, welches einen hervorragenden Eindruck hinsichtlich der Vererberqualitäten seines Vaters darbot. Auch Haflingerhengst Sturmdrang, der Neuzugang von der Süddeutschen Haflinger- und Edelbluthaflingerkörung in München, wusste sich anschließend bestens in Szene zu setzen. Die vielseitig veranlagten Edelbluthaflingerhengste wurden unter dem Sattel der Auszubildenden in der dressurmäßigen Arbeit und am Sprung vorgestellt. Ganimedes, der Sohn des Schweren Warmblüters Geronimo präsentiert sich zur musikalischen Untermalung „Ein guter Freund“ unter dem Sattel von Ivonne Ascherl und zeigt seine Charakterstärke und Bewegungsqualität.
Im Anschluss stellte Sophie Grieger den auffällig gezeichneten, typstarken und im internationalen Vielseitigkeitssport erfolgreichen Mochito zunächst in der dressurmäßigen Arbeit bis hin zu Serienwechseln und Galopppirouetten vor, ehe er sein mit scheinbar unbegrenztem Vermögen ausgestattetes Potential am Sprung demonstrierte.
Unter dem Titel „Hoffnungsträger für das große Viereck“ wurde der charmante Siegerhengst der Trakehner Körung 2018 Kattenau vorgestellt. Der im Hauptgestüt geborene, typ- und bewegungsstarke Lucido v. Luis Figo – Rubin Royal und der Moritzburger Landbeschäler Freiherr von Stein zeigten altersgemäße Dressurlektionen und ihre Perspektive für das große Viereck.
Es folgte der bildschöne Trakehner Hengstes Hibiskus an der Hand mit seinen beiden Töchtern Ophelia (Mutter v. Lauries Crusador xx – Hohenstein) und der gestütseigenen Staatsprämienanwärterin Alabama (Mutter v. Si Senjor – Imperio), geritten von Ausbildungsleiterin Isabel Kappel. Damit konnten die Züchter einen sehr guten Eindruck über die Vererbungskraft des Hengstes vor allem hinsichtlich der Typausprägung, den Rittigkeitswerten und der Leistungsbereitschaft seiner Nachkommen erlangen.
Im Anschluss kam die Spring-Riege zum Zuge. Der 4-jährige Schwaigangerer Hengst Nombrado v. Numero Uno – Asti Spumante, der erst eine Woche zuvor sein turniersportliches Debut mit einem Sieg und mehreren Platzierungen in Springpferdeprüfungen der Klasse A gab, der erstklassig gezogene, überaus sympathische Diamantde II von der Hengststation Galmbacher und der ausdrucksstarke, vermögende Uno I vom Haupt- und Landgestüt Marbach wurden altersgemäß am Sprung gezeigt und lassen Großes erwarten. „Springen im Blut“ hatte ebenfalls Quintana Roo, der in der kommenden Saison den Züchtern im Natursprung auf der Deckstation Schwarzenau zur Verfügung stehen wird.
Emotional wurde es bei dem Auftritt des ältesten bayerischen Landbeschälers Rivero II v. Rautenstein – Argentan II. Mit seinen 26 Jahren erfreut er sich immer noch bester Gesundheit und präsentierte sich beim Klang „seines“ Liedes „Tiritomba“ in stolzer Haltung. Züchter Rupert Wiedemann stellte ein schick aufgemachtes Hengstfohlen von Rivero II bei Fuß seiner typ- und bewegungsstarken Mutter Ramira L von Romanov Blue Hors – Wolkentanz I vor und Cornelia Back konnte sich diesen bewegungsstarken Hengstanwärter bereits während der Veranstaltung für Schwaiganger sichern.
Der ausdrucksstarke Moritzburger Landbeschäler Decurio wurde unter dem Sattel von Susann Göbel vorgestellt und beeindruckte durch seine durchschlagenden Rittigkeitswerte und die überragenden Grundgangarten. Es folgte das Pas de Deux der Schwaigangerer Ausbildungsleiter Isabel Kappel und Sebastian Rettler mit den Landbeschälern Ritz Carlton v. Rivero III – Pour Plaisir und Si Senjor v. Sir Donnerhall I – Lauries Crusador xx.
Unter dem Motto „Imperio lässt grüßen“ leitete die großrahmige, in Schwaiganger geborene Imperio-Tochter Deborah unter Ausbilderin Michaela Förtsch einen weiteren absoluten Höhepunkt der diesjährigen Hengstschau ein. Ein Paar, welches erste Siege in der schweren Klasse bis S** feiern konnte und die Farben Schwaigangers nach Außen trägt. Imposant herein trabte anschließend der lackschwarze Imperio-Sohn Schwarzgold vom Gestüt Hörem und beeindruckte durch seine hervorragende Bewegungsmechanik.
Elitehengst und „Trakehner Hengst des Jahres 2018“ Imperio bildete unter Reitmeister Hubertus Schmidt den krönenden Abschluss der Hengstschau und bescherte den Zuschauern wahrhaftige Gänsehautmomente. Denn es war ein ganz besonders Moment für das Erfolgspaar - ein Paar, das eine ganz besondere Beziehung verbindet: Imperio gehörte unter Hubertus Schmidt viele Jahre dem deutschen Dressurkader an und zählte damit zu den besten Dressurpferden der Welt! Am Wochenende wurde Imperio nun aus dem Spitzensport unter Hubertus Schmidt verabschiedet und wird künftig als Lehrmeister der hessischen Juniorin Annabelle Steffens unter der Obhut des Reitmeisters eine neue Aufgabe übernehmen. Imperio stand während seiner spitzensportlichen Laufbahn im Besitz des bayerischen Haupt- und Landgestüts Schwaiganger, des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und von Hubertus Schmidt. Dank dieser Konstellation konnte er dem Reitmeister langfristig zur Verfügung gestellt werden. Nun geht der 16-jährige Hengst wieder gänzlich in den Besitz des Haupt- und Landgestüts über und wird den Züchtern über Frischsamen zur Verfügung stehen.
Als grandiosen Abschluss und Sinnbild für die perfekte Kombination zwischen Zucht und Sport paradierten Imperio und sein Sohn Schwarzgold noch einmal gemeinsam auf und eröffneten damit die Zuchtsaison 2019 am Bayerischen Haupt- und Landgestüt Schwaiganger.
Nurejev + Versbach HS19 Fischer

Nurejev + Versbach

Imperio HS 19 Fischer

Imperio

Bailadoro HS19 Fischer

Bailadoro

Cuba Libre Hengstschau 19

Cuba Libre

Don Camillo HS 19 Fischer

Don Camillo

Hengstfohlen Van Gogh HS19 Fischer

Hengstfohlen von Van Gogh

Diamantde II HS19 Fischer

Diamantde II

Lucido HS 19 Fischer

Lucido

Mochito HS 19 Fischer

Mochito

Nanouk HS 19 Fischer

Nanouk

Nombrado HS 19 Fischer

Nombrado

Rivero HS19 Fischer

Rivero

Rivero II HS19 Fischer

Rivero II

Van Deyk HS19 Fischer

Van Deyk

SiSenjor + Ritz Calrton HS19 Fischer

Si Senjor + Ritz Carlton

Hubertus Schmidts Imperio wird Lehrmeister

Der Trakehner Hengst geht zurück in den Besitz des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger und steht den Züchtern ab sofort wieder über Frischsamen zur Verfügung
Warendorf (fn-press/hlgs). Viele Jahre gehörte der Trakehner Hengst Imperio mit Reitmeister Hubertus Schmidt dem deutschen Dressurkader an und zählte damit zu den besten Dressurpferden der Welt. Nun wird der 16-jährige Hengst aus dem Spitzensport verabschiedet. Künftig wird er als Lehrmeister der hessischen Juniorin Annabelle Steffens eine neue Aufgabe übernehmen. Sein Zuhause bleibt aber weiterhin Hubertus Schmidts Fleyenhof.
Hubertus Schmidt und Imperio verbindet eine ganz besondere Beziehung. Seit neun Jahren ist der Trakehner Hengst (von Connery – Balfour xx) auf dem Fleyenhof in Borchen-Etteln zuhause. Mit Hubertus Schmidt etablierte er sich im internationalen Grand-Prix-Sport. 2014 wurden die beiden in den Bundeskader berufen. Bereits ein Jahr später waren sie Teil des siegreichen deutschen Nationenpreis-Teams in Hagen a.T.W. 2016 gewannen sie den CDI4*-Grand-Prix in Aachen und reisten als Reservepaar mit zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Auch 2017 war ein erfolgreiches Jahr für die beiden: Es gab die Bronzemedaille im Grand Prix Special bei den Deutschen Meisterschaften in Balve und im Anschluss gehörten sie zum siegreichen Team beim CHIO Aachen. „Imperio ist für mich ein ganz besonderes Pferd, allein weil ich ihn solange wie kaum ein anderes Pferd ausbilden durfte. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen, in der wir wertvolle Erfahrungen sammeln und Erfolge feiern durften. Ich freue mich, dass er auch in Zukunft bei uns bleibt und ich sein Training weiter begleiten darf“, sagt Hubertus Schmidt.
Imperio stand während seiner spitzensportlichen Laufbahn im Besitz des Bayerischen Haupt- und Landgestüts Schwaiganger, des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und von Hubertus Schmidt. Dank dieser Konstellation konnte er dem Reitmeister langfristig zur Verfügung gestellt werden. Nun wird der 16-jährige Hengst aus dem Grand-Prix-Sport verabschiedet und geht wieder gänzlich in den Besitz des Haupt- und Landgestüts über. Sportlich erhält er eine neue Aufgabe. Die talentierte hessische Junioren-Dressurreiterin Annabelle Steffens trainiert bereits seit längerer Zeit mit ihren Pferden auf dem Fleyenhof, der auch über eine EU-Besamungsstation verfügt. Mit Unterstützung des erfahrenen Imperio und der engmaschigen Trainingsbetreuung durch den Reitmeister strebt sie nun den Übergang in das Lager der Jungen Reiter an.
Auch züchterisch hat Imperio bereits deutliche Zeichen gesetzt: 10 gekörte Söhne und 27 Staatsprämienstuten gehen bisher auf sein züchterisches Konto. Sein Sohn Heuberger siegte 2016 im Finale des Louisdor Preises und mit Goldmond stellte Imperio den Vizebundeschampion Dressur 2015 und 2016. 2018 wurde Imperio aufgrund seiner Leistung und Vererberqualitäten vom Trakehner Zuchtverband verdientermaßen mit dem Titel „Trakehner Hengst des Jahres“ ausgezeichnet und steht den Züchtern ab sofort über das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger wieder über Frischsamen zur Verfügung.

Auftakt nach Maß für Schwaiganger – Neuer Junghengst für die Zuchtsaison 2019

Bailadoro_Körung_DSP_FischerZoombild vorhanden

Bailadoro v. Bailando Foto:Hubert Fischer

Erfolgreich beginnt das Jahr 2019 für unser LVFZ Haupt- und Landgestüt. Anlässlich der DSP-Hengsttage in München-Riem wurde der selbstgezogene Hengst Bailadoro v. Bailando aus der Stammstute Alicante v. Imperio – Rubin Royal gekört und begeisterte die Zuschauer. Der hochmoderne und sportiv aufgemachte Junghengst verfügt durch und durch über bestes Dressurblut und ist darüber hinaus mit drei sehr guten Grundgangarten ausgestattet und bildschön. Wir sind stolz auf unseren Youngster.
Bailadoro wird nach seinem 14-Tage-Test ab Mitte April in den Zuchteinsatz gehen und unseren Züchtern über Frischsamen zur Verfügung stehen.

Cornelia Back wird Chefin des Pferdezentrums Schwaiganger

Neue Leiterin des Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums (LVFZ) für Pferdehaltung – Haupt- und Landgestüt Schwaiganger (Lkr. Garmisch-Partenkirchen) wird Cornelia Back. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber entschieden. Die 33-jährige Pferde-Expertin tritt am 1. Januar 2019 die Nachfolge von Dr. Eberhard Senckenberg an, der im Sommer in den Ruhestand getreten ist. Stellvertretender Leiter von Schwaiganger bleibt weiterhin Landwirtschaftsdirektor Rasso Höck. Nach den Worten der Ministerin hat sich Back in ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn einen hervorragenden Ruf als Pferdekennerin erworben und ist auch eine erfolgreiche Amateurreiterin. Sie soll nun die Weiterentwicklung des Gestüts in Schwaiganger zu einem umfassenden Bildungszentrum für Pferdehaltung und Reiten vorantreiben und damit der gesamten Pferdebranche in Bayern positive Impulse verleihen. Das LVFZ Schwaiganger beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter, bewirtschaftet 450 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und hält 250 Pferde.
Die in Mannheim geborene Cornelia Back studierte Agrarwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Ihre berufliche Laufbahn begann sie 2010 als Angestellte beim Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Seit 2012 ist sie am Institut für Tierzucht der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft tätig und dort Zuchtleiterin für die Rassen Deutsches Sportpferd, Süddeutsches Kaltblut, Haflinger, Edelbluthaflinger und Rottaler Pferd. Insbesondere hat sie sich weit über die Grenzen Bayerns hinaus Anerkennung bei der Entwicklung des länderübergreifenden Zuchtprogramms für das Deutsche Sportpferd erworben.

2018

Oktober 2018
Imperio ist Trakehner Hengst des Jahres 2018

Den seit 1995 vergebenen Titel „Hengst des Jahres“ erhalten nur besonders verdiente Hengste. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass der bayerische Landbeschäler Imperio vom Zuchtleiter des Trakehner Verbandes hierzu auserwählt wurde.
Da der Elitehengst sowohl eine starke sportliche Eigenleistung, als auch eine hohe Qualität bezüglich seiner Vererbung vereint, trägt Imperio diesen Titel zu Recht. Er kann zahlreiche Titel vorweisen, vom Reservesieger der Trakehner Körung 2005, über den Bundeschampion der 5-jährigen Dressurpferde 2008, bis hin zum Bronzemedaillengewinner der jungen Dressurpferde im Jahre 2009. Unter Reitmeister Hubertus Schmidt erreichte er dann endgültig internationales Niveau und konnte zahlreiche Siege verzeichnen.
In Neumünster, im hohen Norden, bekam der Elitehengst im Rahmen des alljährlich stattfindenden Hengstmarktes seine Auszeichnung, die er sich bereits 2015 gemeinsam mit dem Trakehner Hengst Axis geteilt hatte. Ebenso trug er 2016 den Titel „Trakehner des Jahres“.
Der im Besitz des Haupt- und Landgestütes Schwaiganger, des DOKR und seines Reiters Hubertus Schmidt stehende Imperio kann mittlerweile auf 10 gekörte Söhne, sowie weitere erfolgreiche Nachkommen blicken, die sportlich gesehen in seine Fußstapfen treten, was seine Vererberqualitäten verdeutlicht.

16.10.2018
Gestütsgaststätte zu vermieten

Der Freistaat Bayern beabsichtigt ab sofort die Gestütsgaststätte mit Biergarten in Schwaiganger, 82441 Ohlstadt zu vermieten.
Kapazität im Innenbereich 80 Personen, Außenbereich 130 Personen.
Nähere Informationen zum Objekt sind im Internet unter www.immobilien.bayern.de unter der Rubrik Immobilien/Vermietung/Verpachtung einsehbar.
Schriftliche Anfragen und Angebote richten Sie bitte an:
Immobilien Freistaat Bayern
Regionalvertretung München
WagmüllerStr. 20, 80538 München
Telefon: +49 89 2190-3740
Telefax: +49 89 2190 3701
E-Mail: daniela.wittko@immobilien.bayern.de

09.09.2018 Schwaiganger
Gestütsschau

Das Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Pferdehaltung Schwaiganger lud am Sonntag, den 9. September zur traditionellen Gestütsschau ein. Viele tausend Besucher ließen sich bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen Einblicke in Zucht und Sport auf dem Haupt- und Landgestüt zeigen.
Herzlichen Dank an das Team, allen Mitwirkenden, Helfern und Unterstützern für den gelungenenen Einsatz.

06.08.2018 Kirchstockach
Erfolge auf dem Schweizer Hof

Auf dem Turnierplatz in Kirchstockach konnte Christof Göbel mit drei Schwaigangerer Nachwuchspferden punkten. In der Springpferdeprüfung Kl. L mit Stilwertung konnte er die 5-jährige Grandezza v. Curriculo und die 6-jährige Giselle von Cielito Lindo auf Platz 5 und 6 der 2. Abteilung platzieren. Mit Dagobert gelang ihm der Sieg in der Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. L und der 4. Platz im Punktespringen Kl. M*. Auch für das Dressurlager lief es sehr gut auf dem Schweizer Hof. Michalea Förtsch trat mit dem 6-jährigen Little Lord in der Dressurpferdeprüfung Kl. M an und sicherte sich Rang 2. Mit der 9-jährigen Imperio-Tochter Deborah gelang ihr die stete Verbesserung von Rang 6 in der Dressurprüfung Kl. S* S3 auf Rang 3.in der Dressurprüfung Kl. S*, hinter Julia Hamberger auf Landbeschäler Ritz Carlton, die den Sieg für sich entscheiden konnte. In der Finalprüfung der besten 15 Paare, der Dressurprüfung S** Inter 1, konnten sich die Pferdewirtschaftsmeisterin und die Imperio-Tochter durchsetzen und siegten mit 70,04% vor Julia Hamberger und Ritz Carlton auf Platz 4. Herzlichen Glückwunsch!

27.07. - 29.07.2018 Schwaiganger
AlpenCup - ein Vielseitigkeitsfestival

Der AlpenCup Schwaiganger bedeutete die Feuerprobe für die Zusammenarbeit mit den Lechtalen, dem in diesem Jahr erstmalig austragenden Vereins, und dem Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Für alle Beteiligten wurde dieses spektakuläre Vielseitigkeits-Festival zur erhofften Win- Win-Situation. Die Teilnehmer profitierten sowohl von den Anlagen und der Infrastruktur des Gestüts als auch der jahrzehntelangen Erfahrung des RZV Lechtal als Veranstalter von Vielseitigkeitsturnieren. So konnte jedem Reiter etwas geboten werden und das Programm des internationalen AlpenCups mit einer CIC 1-Sterne-Prüfung und einer 2-Sterne Prüfung um das Bayerische Geländepferdechampionat, Cross-Country Führzügelklasse, E und A-Geländeritt erweitert werden. Dadurch wurde Pferden und Reitern in allen Ausbildungsphasen Startmöglichkeiten geboten, was bei den ca. 200 Teilnehmern sehr gut ankam.

Heimsieg für Landbeschäler Mochito und Sophie Grieger

Allen voran nutzte Lokalmatadorin Sophie Grieger die Gelegenheit und feierte mit dem 8-jährigen Landbeschäler Mochtio den Heimsieg in der CIC 1-Sterne Prüfung. Nach einer glänzenden Dressurrunde mit 26,80 Punkten auf Rang 1. und null Fehlern im Parcours gelang dem Paar eine Bilderbuch-Geländerunde und der Sieg.Auch mit ihrem zweiten Pferd in dieser Prüfung, dem 6-jährigen Candymann – Imperio-Sohn Cannavaro aus dem Haupt- und Landgestüt gelang der 6. Platz in dem 70 Teilnehmer starken Startfeld. Mit einer zeitgleichen Geländerunde reihte sich Sophia Sjoborg aus Schweden mit ihrer 7-jährigenCooley Cosmopolitan Diamond auf dem 2. Treppchen vor Alessio Priora mit Gatto Salta D’o auf Platz 2 ein.

2-Sterne Sieg geht nach Österreich

Geländesprung AlpenCup 2018
In der CIC 2-Sterne Prüfung lief es für Sophie Grieger mit der 8-jährigen Al Martina von Imperio nicht ganz so geschmiert und sie schied nach einem Sturz im Gelände aus. Dafür gelang ihr mit dem erst 7-jährigen Costakovich in seiner ersten 2-Sterne-Prüfung eine Platzierung mit Rang 11.
Der Sieg ging nach Österreich, Lea Siegl legte mit der Führung nach der Dressur den Grundstein und baute den Vorsprung mit dem zweiten Platz im Springen aus und sicherte den Sieg mit einer Top-Geländerunde. Sonja Buck landete mit Carla Bruni auf Rang 2. Dem ehemaligen Auszubildenden aus Schwaiganger Fabian Held gelang als einzigem Starter die Bestzeit im Gelände und zusammen mit einer Top-Runde im Parcours der 3. Platz.

Gelegenheit für den Nachwuchs

Auch die Jungpferdeprüfungen und Wettbewerbe für den Nachwuchs waren an diesem Wochenende bei strahlendem Sonnenschein und besten Bedingungen ein voller Erfolg. Wir danken allen fleißigen Helfern, allen voran dem Team der Lechtaler um Dr. Matilda Holmer-Rattenhuber für die Organisation und Jonathan Müller aus dem HLG für den ausgezeichneten Geländeaufbau. Natürlich gilt unser Dank auch den großzügigen Sponsoren, ohne deren Unterstützung eine solche Veranstaltung ebenfalls nicht möglich wäre. Herzlichen Glückwunsch allen Siegern und Platzierten der Prüfungen und auf Wiedersehen im Haupt- und Landgestüt Schwaiganger.

Zu den Ergebnislisten Externer Link

Wenn’s läuft, dann läuft’s

Nach den erfolgreichen Auftritten 2018 in Arville, Belgien und Strzegom, Polen ging Sophie Grieger mit ihren Nachwuchshoffnungen beim Süddeutschen Geländepferdechampionat in Laupheim an den Start. 4 Pferde darunter die HLG Pferde Osterglanz und Cannavaro pilotierte sie dort durch die Geländepferde L, welche gleichzeitig als Qualifikation für das Bundeschampionat galt. Mit dem Ostermond xx-Sohn bekam sie von den Richtern eine 9,3 und wurde damit mit dem Sieg belohnt. Mit Cannavaro und ihren beiden Berittpferden erhielt sie eine Bewertung deutlich über 8. Auch der Ex-Schwaigangerer Torquino legte noch mit einer 8,3 die Basis für eine Qualifikation für Warendorf.
Bei den großen Reitertagen in Ingolstadt Hagau siegte der selbstgezogene Landbeschäler Bonito von Boston mit Julia Hamberger, Aubenhausen im Sattel in der Dressurpferdeprüfung M und sicherte sich mit 8,1 die Quali für das Bundeschampionat. Im bayerischen Championat tags darauf holte das Paar zusätzlich Silber. Auch im Hagauer Parcours belegte Christoph Göbel mit der Springsiegerin der Landesschau 2016, Grandezza, Platz zwei im Championat der 5-jährigen bayerischen Springpferde. Landbeschäler Don Beppino, den Landstallmeister Senckenberg vor zwei Jahren als Nichtgekörten in München erworben hatte, siegte in einer Springpferdeprüfung L souverän mit 8,7. In der Qualifikation fürs Bundeschampionat konnte nicht nur er mit einer 8,3 sondern auch sein Stallnachbar Caipirinha mit 8,0 die Fahrkarte für Warendorf lösen. Im Sattel saß jeweils Helmut Schönstetter, der außerdem bei Cuba Libre eingesprungen war, nachdem sich Max Kühner nach Sturz im Training mit einem Nachwuchspferd verletzt hatte. Gute Besserung!
Nahe Schwaiganger auf Gut Kerschlach stellte sich Nina Schultes mit der Cielito Lindo-Tochter Domaine der Konkurrenz. Eine 8,7 und der Sieg in der Geländepferde A sowie eine 8,00 und Platz 3 in der Klasse L waren die Ausbeute dieses Paares.
Obendrein erfüllt die Nominierung der beiden Nachkommen des ehemaligen Schwaigangerer Landbeschälers Boston, Bonita Springs und HBS Backround für die WM der 6-jährigen Dressurpferde das HLG mit Stolz.

29.06. - 01.07.2018
Fahrturnier mit Bayerischer Meisterschaft

Zweispänner - Bayerische Meisterschaften in Schwaiganger

Nachdem die ergiebigen Regenfälle der letzten Woche ihren Höhepunkt am Donnerstag, dem Anreisetag der Teilnehmer des Fahrturniers nahmen, hatte Petrus ein Einsehen und die Prüfungen konnten bei guten Bedingungen und großteils strahlendem Sonnenschein stattfinden. Am Freitag starteten die Teilnehmer in den Dressurprüfungen auf dem großen Paradeplatz und legten den Grundstein für die kombinierte Wertung aus den drei Teilprüfungen Dressur-, Gelände-, und Hindernisfahren.
Am Samstagmorgen dann strahlte der Himmel über dem Haupt- und Landgestüt königsblau und die Fahrer konnten sich nach den Eignungsprüfungen der Einspänner auf die einzigartige Geländestrecke begeben. Nach spannenden Runden der Einspänner gingen am Nachmittag die Zweispänner auf die ausgeschmückte Strecke. Sieben Hindernisse vom liebevoll angepflanzten Blumenhindernis bis zum Haupt- und Landgestüt Schwaiganger Hindernis mit detailgetreuem Hauptgebäude und Springbrunnen galt es für die Teilnehmer in der Schweren Klasse in der Meisterschaftswertung zu durchfahren.
Obendrein sorgten beste Bodenverhältnisse für einen spannenden Wettkampftag. Dass gekämpft wurde, zeigten die Fahrer und ihre Pferde bis zuletzt und glücklicherweise gab es keine Unfälle auf der Strecke. Auch für die Starter aus dem HLG lief es nicht schlecht. Die Auszubildende Ina Schmitt gewann den Dressur-Fahr-Wettbewerb für Einspänner mit der Hauptgestütsstute Sandra. Auszubildende Franziska Mangold und Stutenmeister David Krause teilten sich den 6. Rang. Im Hindernis-Fahr-Wettbewerb drehte sich das Ergebnis und der Stutenmeister Krause gewann mit dem Therapiehengst Cotton Eye Joe, gefolgt von Franziska Mangold auf Platz 4. und Ina Schmitt auf Platz 10. Ein schöner Erfolg, besonders für die Auszubildenden bei ihrem ersten Turnierstart, zu dem wir herzlich gratulieren.
Auch der bereits turniererfahrenen und erfolgreichen Auszubildenden Esther Maria Riezler gelang mit ihrem Haflinger Amoroso nach dem 5. Platz in der Dressur, Rang 2. im Geländefahren und der 1. Platz im Hindernisparcous und damit der 3 Platz in der kombinierten Wertung der Einspänner Kl. M. Das Paar wurde gesichtet, konnte durchweg überzeugen und erhielt die Fahrkarte zur Jugend-EM im August in Ungarn.
Im abschließenden Hindernisfahren am Sonntag, bei dem es gilt so schnell es geht durch Kegel zu fahren, die nur 12,5 Zentimeter Platz zum Reifen der Kutschen lassen, wurde den Zuschauern ein spannendes Finale um den Sieg in der kombinierten Wertung und der bayerischen Meisterschaft geboten.
Der Sieg in der kombinierten Wertung gelang dem amtierenden Vize-Weltmeister Sebastian Warneck vor der Ex-Weltmeisterin Carola Slater-Diener und Rainer Bruelheide auf dem 3. Platz. In der Gesamtwertung der Ponyfahrer siegte Birgit Kohlweiß vor Thomas Seitz und Robert Pritzi auf Rang 3.
Der stellvertretende Landstallmeister Rasso Höck und der Vertreter des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes Philipp Dehning ehrten die frisch gebackenen bayerischen Meister und Meisterinnen im Anschluss an das spannende Finale und drei Tage feinstes Fahrsporterlebnis. Für die Organisation und Vorbereitung von der top-hergerichteten Geländestrecke, der Ausarbeitung der Hindernisparcours und allen organisatorischen Belangen gilt unser besonderer Dank Ausbilder und Fahrlehrer Ludwig Rummelsberger und seinem Team und ebenfalls unser herzliches Dankeschön allen Aktiven, den Offiziellen, fleißigen Helfern und treuen Sponsoren! Glückwunsch und Gratulation an die frisch gebackenen bayerischen Meister und Meisterinnen!
Bayerische Meisterschaften Pferde Zweispänner
Gold - 1 Scheiter,Helena
Silber - 2 Scheiter,Kathri
Bronze - 3 Streit,Peter

Bayerische Meisterschaften Pony Zweispänner

Gold - 1 Metzner,Martin
Silber - 2 Wagner,Christina
Bronze - 3 Mitnacht, Manuela

Zu den Ergebnislisten Externer Link

Vielseitigkeit 2018 - Sieg für Sophie mit Costakovich

Costakovich am Sprung
Die weite Reise ins polnische Stzregom, wo letztes Jahr die EM in der Vielseitigkeit ausgetragen wurde, hatte sich gelohnt. Zum ersten Mal ging der nun 7jährige Costakovich, von seiner Reiterin Schokolade genannt, in einer CCI*, einer langen internationalen Einsterneprüfung, an den Start. Der Canoso (Catoki-Sir Shostakovich xx)-Sohn aus einer Sir Shostakovich xx-Stute gezogen, den Landstallmeister Senckenberg auf der Süddeutschen Hengstkörung in München-Riem als nicht gekörten ersteigert hatte, erzielte mit Sophie im Sattel in der Dressur das stattliche Ergebnis von 26,0 Punkten und setzte sich damit hinter das polnische Paar Hummer/Pawel Spisak auf Platz zwei. Nach blitzsauberen Runden im Gelände beider Führenden gingen die Hengste mit dieser Rangierung auch an den Start im abschließenden Springen. Bei Hummer fielen im Parcours drei Stangen, womit für Sophie, die als letzte startete, der Weg frei war zur goldenen Schleife – Spannung pur. Am drittletzten Sprung, einem Oxer, hatte Schokolade ganz leichten Kontakt mit dem Holz, überwand sonst alle Hindernisse souverän, was am Ende für Sophie mit ihrer Schokolade den Sieg in dessen erster langen Prüfung bedeutete.

Erfolgreiches Pfingstwochenende 2018

Haflingerhengst Stakkato mit Auszubildender Ina Weinmann
Während ein Teil der Mannschaft beim Festzug in Garmisch-Partenkirchen anlässlich Mythos Bayern mit vier Edelsteinen der Kaltbluthengstriege des HLG die Tradition hochleben ließ, sammelten Sportler des HLG auf verschiedenen Plätzen schöne Erfolge.
Auf dem Pfingstturnier in Wiesbaden belegte Hubertus Schmidt mit Landbeschäler Imperio jeweils Platz 3 im Grand Prix und im Spezial.
Bei dem mittlerweile 50 Jahre alten Turnier in Niederseeon am Steinsee wurde Sophie Grieger mit Osterglanz 4. In der Vielseitigkeitsprüfung A und konnte sich in Klasse L mit Costakovich ebenfalls an 4. Und mit Cannavaro an 7. Stelle platzieren.
Beim traditionellen Mooser Pfingstturnier brachte Helmut Schönstetter die beiden Landbeschäler Caipirinha und Don Beppino sechsmal an den Start. Beide Hengste absolvierten alle Parcours mit jeweils null Fehlern. Während es für Caipirinha jedes Mal für eine Platzierung reichte, ging Don Beppino sogar zweimal als Sieger vom Platz, einmal sogar mit der Wertnote 8,5 und konnte sich außerdem mit einem 2. Platz in seiner ersten Springpferde M für das Bundeschampionat qualifizieren.
Währenddessen könnte Nina Schultes die Cielito Lindo-Tochter Domaine in Ohlstadt gleich dreimal platzieren. Mit dem ersten Platz in der Springpferdeprüfung Kl. A* angefangen, den 4. Platz in der Springpferdeprüfung A** und schließlich dem 2. Platz in der Springpferdeprüfung Kl. L sehr erfolgreich. Auch Christof Göbel gelang mit Dagobert der 2. Platz in der Springprüfung Kl L und der 3. Platz, ebenfalls mit einer Cielito Lindo Tochter Giselle und der 1. Platz in der Springpferdeprüfung Kl. A**. Auch auf Gut Adelsried konnte sich die Auszubildende Ina Weinmann mit dem 4-jährigen Haflingerhengst Stakkato zwischen Großpferden behaupten und belegte den 5. Platz in der Reitpferdeprüfung mit Wertnote 7,5.

Turniererfolge in Marbach und Riem 2018

Für die Schwaigangerer Pferde und Reiter war es ein erfolgreiches Turnierwochenende. Das Vielseitigkeits-Lager war nach Marbach zur großen Marbacher Vielseitigkeit gereist. Mit dem Landbeschäler Mochito ging Sophie Grieger nach Dressur und Geländeritt in Führung der CIC 1-Sterne-Prüfung und landete auf Grund eines Abwurfs im Springen auf dem 3. Platz. Zur Marbach Trophy traten gleich zwei Teilnehmerinnen aus Schwaiganger an und wagten den ersten Start in 3-Sterne-Prüfungen für ihre Pferde. Mit der Imperio-Tochter Al Martina gelang Sophie Grieger eine schöne Geländerunde und konnte sich in dem 75-Teilnehmer großen Starterfeld eine Platzierung sichern. Ebenfalls aus Schwaiganger, ging Nina Schultes mit Pferden aus eigener Zucht in Marbach an den Start und darf sich ebenfalls in der 3-Sterne Trophy über eine Platzierung freuen. Auch im Teamwettbewerb dürfen Sophie Grieger und Al Martina sich mit dem Team Kerbl über Rang 3 freuen.
Während die Vielseitigkeitsreiter in Marbach Erfolge sammelten, ging Michaela Förtsch ebenfalls mit einer Imperio-Tochter, der ausdrucksstarken Deborah in München Riem vor großem Publikum an den Start.
In der Finalqualifikation zum Nürnberger Burgpokal gelang dem Paar eine saubere Runde und Platz 10. Im Parcours von Pferd International startete Max Kühner den Landbeschäler Cuba Libre in der Mittleren Tour. Mit 0 Fehlern in der ersten und einem Abwurf in der zweiten Phase des zweiten Springens qualifizierte sich das Paar für das Finale am Sonntag, so dass Max am Sonntag statt der 3. Qualifikation einem Start im Barrierespringen den Vorzug gab. In diesem scheiterte er mit dem erst 8-jährigen Hengst im 4. Stechen hauch dünn an der letzten Barriere mit 1.90 und wurde somit Dritter. Im Finale der mittleren Tour am Sonntag war es schließlich nur ein Zeitfehler, der den beiden den Einzug ins Stechen verwehrte, aber dennoch für eine Platzierung reichte.

Erfolgreiche Nachwuchstalente 2018

Während sich zahlreiche Teilnehmer auf den Seminarveranstaltungen zum Thema Klassische Ausbildung und Hufbeschlag in Schwaiganger informierten, waren HLG Reiter und Pferde auf den Turnierplätzen Bayerns unterwegs. In Kreuth sammelten Christoph Göbel und Sophie Grieger Erfolge und Turniererfahrung mit ihren Nachwuchstalenten. Mit der Imperio Tochter Al Martina gelang Sophie der Sieg in der Vielseitigkeitsprüfung Kl. L und der 4. Platz mit Costakovich. Christoph Göbel hatte die Cielito Lindo Tochter Giselle gesattelt und konnte sich über den ersten Platz in der Springpferdeprüfung Kl. A** und zweimal den 4. Platz freuen. Mit Grandezza, der Curriculo- Tochter gelang ihm ebenfalls der 1. Platz in einer Springpferdeprüfung Kl. A* und der 2. Platz in der Klasse L. Mit dem Wallach Dagobert sollte es zweimal der 2. Platz in Springpferdeprüfungen Kl. L werden. Anderen Orts, auf Gut Adelsried startete Ausbilderin Michaela Förtsch mit dem 6-jährigen Schulpferd Little Lord von Locksley III in Dressurpferdeprüfungen und darf sich über den 4. Platz in der Klasse L und den Sieg in der Dressurpferdeprüfung Klasse M freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Die Jugend voran

Unter dem Motto „Junge Reiter – junge Pferde“ veranstaltete die TGS in der ersten Osterwoche 2018 traditionell ihr Hallenturnier für Dressur und Springen. Dank des vorteilhaften Wetters konnte wieder ein Großteil der Prüfungen nach draußen auf den Paradeplatz verlegt und damit der Umfang des Starterfeldes auch erst bewältigt werden. Vornehmlich die Wettbewerbe der jungen Pferde und jungen Reiter verblieben in der Halle. Aus Sicht des HLG besonders erfreulich waren die Siege der beiden Cielito Lindo –Töchter Domaine unter Nina Schultes und Giselle unter Christof Göbel gleich bei ihren ersten Starts in einer Springpferdeprüfung. Nicht weniger Freude bereitete dem Gestüt und seinen Ausbildern das gute Abschneiden der „Azubis“. Hier siegten Esther Maria Rietzler, gleich in der Dressurprüfung Kl. A* und der Dressurreiterprüfung A und Marina Stauche im Stilspringen Kl. A* auf Schulpferden aus dem HLG. Auch die Auszubildenden Monika Mutschlechner, Tashina Lanz und Pia Eisenrieder durften sich über Platzierungen freuen.

10.03. + 11.03.2018 Impressionen der Hengstschau

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft Youtube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Impressionen Hengstschau 2018

Ehrung für Marion Grünwald und Ferdinand Sanladerer

Züchterehrung Grünwald Marion

Züchterehrung Foto: ts-foto.de

Im Rahmen der Hengstschau 2018 im HLG Schwaiganger ehrte Landstallmeister Senckenberg Marion Grünwald aus Parkstein in der Oberpfalz und den Niederbayern Ferdinand Sanladerer aus Neuburg am Inn wegen ihrer züchterischen Leistungen und dankte beiden gleichzeitig für Ihre Verbundenheit dem HLG gegenüber. Beide sind Züchter zweier in diesem Frühjahr für das HLG gekörter Hengste.
Marion Grünwald ist sowohl Züchterin des „Bourbon Dream“, den sie aus ihrer Stute Canada v. Louis Heslegard-Corallo-Cavalier gezogen hat, als auch dessen Vater Bossanova von Boston, dessen Auftritte anlässlich der Süddeutschen Hengsttage 2017 und 2018 alles sonst Dagewesene hinsichtlich Bewegungsopulenz in den Schatten stellte.
Ferdinand Sanladerer ist Züchter von „Nombrado“, einem Sohn des Numero Uno-Asti Spumante-Cosinus B-Lord Extra und ist auch Züchter des im letzten Herbst auf der Sattelkörung in Marbach gekörten „Diego da Silva“, einem Sohn des Don Olymbrio aus der Vollschwester zum ehemaligen Landbeschäler „Radcliffe“. Sowohl die beiden in diesem Winterhalbjahr frisch gekörten Hengste als auch die weiteren Landbeschäler nach Rivero I, II und III, Radcliffe, San Fernando und Gran Paradiso, die aus der Zuchtstätte Sanladerer emporgekommen sind, veranlassten Landstallmeister Senckenberg, diesem Mann und nicht nur ihm, sondern auch seiner Frau Irmgard Anerkennung und Dank auszusprechen und vor großem Publik zu ehren, ebenso wie Marion Grünwald.

Reitmeister Hubertus Schmidt und Imperio im HLG

Reitmeister Hubertus Schmidt und Imperio im Trab - Hengstschau Schwaiganger 2018
Mit der Hengstschau beginnt die Zuchtsaison im Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Die Hengstauswahl wurde am Wochendende 10. und 11. März 2018 den Züchtern und Interessierten in einer kurzweiligen Vorstellung in der großen Reithalle präsentiert. Highlight und Höhepunkt der Vorstellung war der Auftritt von Reitmeister Hubertus Schmidt und Imperio.

Hengstschau 2018

Schöner Erfolg für Marion Grünwald 2018

Hengst von Bossanova bei der Nachkörung 2018
Das HLG hat einen neuen Landbeschäler. Vor 5 Jahren überzeugte Vater Bossanova die Süddeutsche Körkommission. Er war Sieger eines Fohlenchampionats, von wo aus Landstallmeister Senckenberg ihn für das HLG sicherte. Er ist von Marion Grünwald, Parkstein aus ihrer Sterntänzer-Balzac Stute gezogen. Nun ist Frau Grünwald wieder Züchterin eines Sohnes ihres BOSSANOVA, dieses Mal aus einer von ihr auf dem Fohlenmarkt in Deggendorf entdeckten Stute von Heslegards Louis-Corallo. Aus beiden Stuten erwartet die Oberpfälzerin in diesem Jahr Fohlen der Landbeschäler Bailando und Bossanova und stellt damit erneut ihre jahrelange Treue zum Landgestüt unter Beweis. Der Neue im Gegensatz zum Bewegungskönig kein Rappe, sondern Schimmel, riss in München nun Publikum und Kommission sowohl mit einer bedeutenden Silhouette, als auch mit aktivem Hebel sowie großer Lastaufnahme und Schulterfreiheit ausgestatteten Bewegungsdynamik in den Bann. Vorbereitet und in Szene gesetzt wurde der Hengst in gewohnt souveräner Weise von Anton Schindele, Unterthingau. Ihm und auch der Züchterin gilt unsere Anerkennung und Gratulation.

Cielito Lindo im Höhenflug in Hongkong 2018

Der Plan seines Reiters war, dass Cielito Lindo auch mal das Fliegen kennenlernen sollte. Eine große zusätzliche Verlockung war natürlich auch das Preisgeld von 382.800 USD im Großen Preis von Hongkong. Gleichzeitig setzte Max Kühner damit viel Vertrauen in seinen Kracher aus dem HLG. Im Einlaufspringen fühlte sich der Hengst gut an und blieb ohne Hindernisfehler und damit sogar in der Platzierung. Der Flug schien also ohne Nachwehen geblieben zu sein. Mehr oder weniger als Trainingsrunde nahm das Paar dann am Samstag das Six-Bars-Springen mit. Cielito Lindo schaffte mühelos die 1,80m, was den Vierten Platz bedeutete. Zur Schonung seiner Kräfte für den Großen Preis am Sonntag durfte er dann aber in seine Box. Dies war gut so, denn nach einer blitzsauberen Runde im Grundparcours legte Max mit seinem Hengst ein schnelles Stechen hin, blieb fehlerfrei und verfehlte nur um 7 Hundertstelsekunden den Sieg. Ein grandioser zweiter Platz hinter Patrice Delaveau mit Aquila HDC vor Daniel Deusser mit Cornet d’Amour, zu dem wir herzlich gratulieren.

Gelungener Start in 2018

Junghengst von Luis Figo bei der KörungZoombild vorhanden

Hengst v. Luis Figo - Rubin Royal

100 % Erfolg. Mit zwei Hengsten war das HLG zur Körung des Deutschen Sportpferdes in München Riem angetreten und beide wurden gekört. Im Dressurlager konnte die Körkommission ein schwarzbrauner Sohn des ehemaligen Prämienhengstes Luis Figo überzeugen, der vom HLG selbst aus einer Rubin Royal-Rivero II-Mutter gezogen wurde. Bei den Springern erhielt der braune Numero Uno-Sohn das Placet der Kommission. Er stammt aus der Zucht von Ferdinand Sanladerer, Neuburg am Inn, und führt über die Mutter das Blut des Landbeschälers Asti Spumante. Auch der Galaabend anlässlich dieser Hengsttage rückte das HLG positiv ins Rampenlicht. Dafür gebührt besonders Helmut Schönstetter und seinem Mitarbeiter David Pasek Anerkennung und großer Dank, die die beiden Junghengste Caipirinha und Don Beppino und anschließend auch noch Cuba Libre regelrecht abfliegen ließen und damit vortrefflich in Szene zu setzen vermochten. Nicht minder beeindruckte nach 2017 zum wiederholten Male Bossanova, vorgestellt von Katrin Sudhölter, mit seiner großartigen Bewegungsdynamik.
Junghengst von Numero Uno im Freispringen

v. Numero Uno - Asti Spumante

Portrait Junghengst v. Luis Figo

v. Luis Figo- Rubin Royal

Imperio und Tochter Al Martina erfolgreich in der Schleyerhalle

Landbeschäler Imperio und Hubertus Schmidt zeigten zwei Spitzenauftritte bei den German Masters 2018 in Stuttgart. Nach dem vierten Platz in der Qualifikation gelang dem Paar der 3. Platz im Grand Prix Spezial. Auch die Imperio-Tochter Al Martina zeige eine tadellose Runde im Indoor Derby der Vielseitigkeitsreiter. Mit Sophie Grieger im Sattel gelang der erst 7-jährigen Stute aus dem Haupt- und Landgestüt eine gelungene Vorstellung als eine der jüngsten im Felde mit Platz Dreizehn.