Fortbildung
Fachagrarwirt, Fachagrarwirtin Erneuerbare Energien - Biomasse

Der Vorbereitungslehrgang und die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss "Fachagrarwirt und Fachagrarwirtin Erneuerbare Energien - Biomasse" werden entsprechend der Verordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 18.07.1996 (GVBl S. 303), zuletzt geändert am 05.06.2013 (GVBl S. 365), durchgeführt. Die Organisation und Durchführung des Fortbildungslehrganges obliegt der Landmaschinenschule Triesdorf (Kompetenzteam Erneuerbare Energien). Triesdorf ist auch Lehrgangsort. Für die Prüfungen ist die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zuständig, die auch den Prüfungsausschuss errichtet. Die Fortbildung dauert einschließlich der Praktikumszeit 14 Wochen.

Inhalte des Lehrgangs

  • Potenziale, Einsatzmöglichkeiten und Perspektiven von pflanzlichen Rohstoffen und organischen Reststoffen, Sonnen- und Windenergie, Wasserkraft und Geothermie
  • Erzeugung und Aufbereitung von Rohstoffen, Verwertung und Aufbereitung von Reststoffen, Qualitätsaspekte, Lagerung und Konservierung, Logistik
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen, Förderprogramme und Zuständigkeiten
  • Biogas (Verfahrenstechnik, Gärbiologie, Prozessüberwachung und -steuerung, Wärmenutzung)
  • Scheitholz, Hackschnitzel, Pellets und sonstige pflanzliche Brennstoffe
  • Biokraftstoffe
  • Finanzierung, steuerliche Aspekte und Wirtschaftlichkeitsvergleich
  • Genehmigungs- und Umweltrecht, Arbeitssicherheit, landwirtschaftliches Fachrecht, Vertragsrecht und Versicherungswesen
  • Arbeitsorganisation und Betriebsführung
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Kurswochen 2018/2019

22. bis 26. Oktober 2018
05. bis 09. November 2018
26. bis 30. November 2018
03. bis 07. Dezember 2018
10. bis 14. Dezember 2018
07. bis 11. Januar 2019
21. bis 25. Januar 2019
04. bis 08. Februar 2019
18. bis 22. Februar 2019
11. bis 15. März 2019
25. bis 29. März 2019
08. bis 12. April 2019
Prüfungen, Verabschiedung

Praktikum

Das Praktikum (insgesamt mind. 80 Wochenstunden) kann in Betrieben mit Biogasanlagen, Biomasseheizwerken oder Biokraftstoffanlagen absolviert werden. Insbesondere sind dabei Kenndaten zum Betrieb der jeweiligen Anlage zu erheben. Hierzu ist ein schriftlicher Verfahrens- und Kontrollbericht mit Bewertung in zweimonatiger Vorbereitungszeit (Terminfestlegung erfolgt durch Prüfungsausschuss) anzufertigen. Der Bericht ist im Rahmen der Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss "Fachagrarwirt und Fachagrarwirtin Erneuerbare Energien - Biomasse" im bis zu 30-minütigen Prüfungsgespräch zu erläutern.

Prüfung

Die Prüfung umfasst drei Prüfungsteile.
Prüfungsteil 1: Allgemeine Grundlagen regenerativer Energieformen
Prüfungsteil 2: Energetische Nutzung von Biomasse
Prüfungsteil 3: Wirtschaft, Recht und Organisation.
Die Prüfungen finden teilweise während der Lehrgangswochen, zum Großteil in der 12. Kurswoche statt.
Gegebenenfalls kann im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten auch eine Teilnahme am Lehrgang erfolgen, ohne dass die Fortbildungsprüfung absolviert wird.

Allgemeine Grundlagen regenerativer Energien

  • Potenziale, Einsatzmöglichkeiten und Perspektiven: 15 Minuten (mündlich)
  • Produktion und Bereitstellung von Bioenergieträgern: 150 Minuten (schriftl. Ausarbeitung zum Fallbeispiel) + 30 Minuten (mündl. Erläuterung)
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen, Förderprogramme und Zuständigkeiten: 15 Minuten (mündlich)

Energetische Nutzung von Biomasse

  • Biokraftstoffe: 15 Minuten (mündlich) + ggf. 30 Minuten (Prüfungsgespräch zum Verfahrens-/ Kontrollbericht)
  • Biogene Festbrennstoffe: 15 Minuten (mündlich) + ggf. 30 Minuten (Prüfungsgespräch zum Verfahrens-/ Kontrollbericht)
  • Biogas: 15 Minuten (mündlich) + ggf. 30 Minuten (Prüfungsgespräch zum Verfahrens-/ Kontrollbericht)

Wirtschaft, Recht und Organisation

  • Finanzierung, steuerliche Aspekte und Wirtschaftlichkeit: 60 Minuten (schriftlich)
  • Recht und Versicherungswesen: 60 Minuten (schriftlich)
  • Arbeitsorganisation und Betriebsführung: 30 Minuten (mündlich)
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit: 30 Minuten (mündlich)

Allgemeine Informationen

Zugangsvoraussetzungen

Die Teilnahme an der Fortbildungsprüfung setzt eine bestandene Abschlussprüfung in einem der landwirtschaftlichen Ausbildungsberufe Landwirt/Landwirtin, Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin, Gärtner/Gärtnerin, Winzer/Winzerin, Tierwirt/Tierwirtin, Pferdewirt/Pferdewirtin, Forstwirt/Forstwirtin oder Brenner/Brennerin, eine mindestens dreijährige Berufspraxis nach der Abschlussprüfung in einem dieser Berufe (§ 24 der Verordnung) sowie die Teilnahme an dem nach den Richtlinien des Staatsministeriums durchzuführenden Fortbildungslehrgang voraus.
Sind die Zulassungsvoraussetzungen nicht gegeben, legt die zuständige Stelle den Antrag dem Prüfungsausschuss vor, der Befreiungen gewähren kann.
Anmeldeschluss ist der 17. September 2018.

Teilnehmerzahl

Aus organisatorischen Gründen muss die Zahl der Lehrgangsteilnehmer auf 25 beschränkt werden. Die Vergabe der Lehrgangsplätze erfolgt im "Windhund-Verfahren", d.h. es entscheidet die Reihenfolge, in der die Anträge bei der zuständigen Stelle eingehen.

Gebühren und Förderung

Für den Lehrgang wird eine Lehrgangsgebühr von 1.900 Euro und für die Prüfung eine Prüfungsgebühr von 250 Euro erhoben.
Für eine erfolgreich abgelegte Fortbildungsprüfung zum/zur Fachagrarwirt / Fachagrarwirtin Erneuerbare Energien - Biomasse kann man grundsätzlich auch den Meisterbonus der Bayerischen Staatsregierung (1.500 Euro) erhalten.
Es wird empfohlen, vor Beginn des Lehrganges einen Antrag auf Förderung bei den dafür in Betracht kommenden Institutionen, z. B. Landratsamt, wegen Aufstiegsfortbildung (AFBG) zu stellen. Außerdem sollten Arbeitnehmer vorweg mit ihrem Arbeitgeber die mit dem Lehrgangsbesuch auftretenden Fragen einer eventuellen Freistellung, der Lohnfortzahlung, der zu entrichtenden Lehrgangsgebühr, des Versicherungsschutzes und dgl. klären.

Mehr zum Thema

Arbeitsschwerpunkt der LfL
Regenerative Energien

Die Möglichkeiten der regenerativen Energieerzeugung sind vor allem in der Landwirtschaft ein Thema. Die Endlichkeit fossiler Energieträger und die Notwendigkeit die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, zwingen uns zu konsequentem Energiesparen und kontinuierlichen Effizienzverbesserungen im Energieeinsatz. Mehr

Kontakt

Fragen zu Lehrgangsinhalt, -ablauf und Unterbringung
Hans-Jürgen Frieß und Johannes Wieland
Landmaschinenschule Triesdorf
Kompetenzteam Erneuerbare Energien

Telefon:
09826 18-2268

Fax:
09826 18-2099

E-Mail:
hans-juergen.friess@triesdorf.de

Adresse:
Steingruberstr. 5
91746 Weidenbach

Kontakt

Fragen zur Anmeldung und Zulassung
Dr. Rudolf Seidl
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Abteilung Berufliche Bildung

Telefon:
08161 71-5803

Fax:
08161 71-5980

E-Mail:
ABB@LfL.bayern.de

Adresse:
Lange Point 12
85354 Freising

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt mit dem Antrag auf Zulassung zur Fortbildungsprüfung.

Weitere Fortbildungen

Für Absolventen der Agrarberufe bestehen noch weitere Möglichkeiten, sich in Spezialgebieten zu qualifizieren.