Boden
Bodenerosion, Bodenverdichtung, Bodenwasserhaushalt

Wer die Erosionsgefährdung seiner Ackerflächen kennt, kann gezielt gegensteuern. Um Bodenverdichtungen zu vermeiden, müssen Landmaschinen bodenschonend ausgestattet und eingesetzt werden. Ist die Bodenstruktur in Ordnung, überstehen die Kulturpflanzen Trockenperioden besser.
Mais in einer MulchsaatZoombild vorhanden

Maßnahme gegen Erosion: Mais in Mulchsaat

Bodenabträge kappen den durchwurzelbaren Bodenraum, tragen Nährstoffe und Humus davon, belasten Bäche und Seen, verschmutzen Straßen und Siedlungen. In Bayern gibt es Gebiete mit geringer und sehr hoher Erosionsgefährdung - abhängig von Standortbedingungen und Bodennutzung.
Folgende Maßnahmen helfen, das Erosionsrisiko zu senken:
Mulchsaatverfahren und Zwischenfruchtanbau – Anbau von Kulturen mit geringer Erosionsanfälligkeit – Teilen von zu großen Schlägen – Begrünung von Hangrinnen – Erhalt von Grünland – Vermeiden von Bodenverdichtungen – bedarfsgerechte Kalkung und Humuserhalt.
Möglichst breite Gewässerrandstreifen verhindern, dass einmal abgeschwemmter Boden in größerem Umfang in Fließgewässer gelangt.

Im Fokus

Handlungsempfehlungen Erosionsschutz

Wer im Rahmen guter fachlicher Praxis wirtschaftet, muss Bodenabträge möglichst vermeiden. Das im Klimawandel erhöhte Starkregenrisiko erhöht die Anforderungen an wirksame Maßnahmen, der erreichte Stand der Technik erleichtert deren praktische Umsetzung. Erosionsschutz im Sinne guter fachlicher Praxis geht meist deutlich über das hinaus, was im Rahmen von Cross-Compliance verlangt wird. Die Landwirtschaft muss schon aus Eigeninteresse die Produktionsgrundlage „Boden“ bewahren und ihre Bewirtschaftung Schritt für Schritt an veränderte Klimabedingungen anpassen. Darüber hinaus ist den Bedürfnissen des Gemeinwohls Rechnung zu tragen, hier konkret dem Gewässerschutz und dem Schutz von öffentlichen und privaten Gütern.

Erosionsschutz verbessern – Abfluss in der landwirtschaftlichen Flur bremsen: Handlungsempfehlungen der Arbeitsgruppe Erosionsschutz pdf 187 KB

Starkregen und Sturzfluten
Beobachtungen und Analysen im Mai und Juni 2016

Heftige Starkregen haben Bayern im Jahr 2016 getroffen. Aus Maisfeldern wurde viel Boden abgeschwemmt. Sturzfluten richteten in Ortschaften enorme Schäden an. Unsere Dokumentation zeigt auf, unter welchen Bedingungen Schäden entstanden und wie wirksame Vorsorgemaßnahmen aussehen können.

Forschungsprojekt: Regenerosivität Bayern

Das Risiko für Bodenerosion ist regional unterschiedlich hoch. Eine wichtige Einflussgröße ist die gebietsspezifische Regenintensität. Mit flächendeckenden Radarniederschlagsdaten der letzten 15 Jahre soll die Erosivität der Niederschläge räumlich hoch auflösend ermittelt werden.  Mehr

Informationsmaterial

Programm ABAG interaktiv
Mit ABAG interaktiv den Bodenabtrag komfortabel berechnen:

Internetbeiträge und PDF-Artikel

LfL-Informationen und LfL-Schriften

Arbeitshilfen zum Fach- und Förderrecht