Mineralische Düngung
Aktuelle Nmin-Artikelserie im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt (BLW)

Düngeverordnung (Stand 27.02.2007) § 3 Abs. 3: "Vor der Ausbringung wesentlicher Nährstoffmengen sind die im Boden verfügbaren Nährstoffmengen vom Betrieb zu ermitteln."

Der Ausdruck dieser Artikel erfüllt für die jeweiligen Fruchtarten bezogen auf Stickstoff die Aufzeichnungspflicht nach Düngeverordnung § 7. Die Aufzeichnungen sind sieben Jahre nach Ablauf des Düngejahres aufzubewahren.

Nmin-Artikel 2016

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps - Mittlere Nmin-Werte in Bayern

Die Höhe der 1. Stickstoffdüngung zu Wintergetreide und Raps ist von der Höhe des im Boden pflanzenverfügbaren Stickstoffs (Nmin) abhängig. Die Ergebnisse der bisher gezogenen Proben liegen bei Wintergetreide und Winterraps im langjährigen bayerischen Mittel. Eine Düngeempfehlung mit bayerischen Durchschnittserträgen und den durchschnittlichen Nmin-Werten ist beispielhaft in Tabelle 1 dargestellt.
Wie in jedem Jahr wurden auch heuer ab 15. Januar Bodenproben von Landwirten gezogen und auf pflanzenverfügbaren Stickstoff (Nmin) untersucht. Im Vergleich zum letzten Jahr liegen heuer die Nmin-Werte im bayerischen Mittel etwas höher. Dabei zeigen sich Unterschiede zwischen den Regierungsbezirken. Die in Tabelle 2 aufgelisteten Ergebnisse stellen einen Mittelwert über alle Untersuchungen der jeweiligen Kultur auf Standorten mit einer Durchwurzelungstiefe bis 90 cm ohne Unterscheidung nach Vorfrüchten, Bodenart oder Viehhaltung dar.

Ausführlicher Bericht: Wintergetreide, Winterraps (BLW, 206. Jg., (2016), Heft 8, S. 41-42) pdf 64 KB

Nmin-Artikel von 2015 bis 2006