Düngung
EDV-Fachprogramme im Bereich Düngung

Ausbringung von Mineraldünger
Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft stellt den Landwirten und der Landwirtschafts-Beratung eine Reihe kostenloser EDV-Programme im Fachbereich Düngung zur Verfügung.
Diese sollen zum einen Unterstützung bei der Düngeplanung bieten und zum anderen die Einhaltung rechtlicher Vorgaben erleichtern. Die Programme werden laufend an Änderungen der Rechtsgrundlagen angepasst.
Bei Fragen zu den Programmen wenden Sie sich an Ihr zuständiges Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Liste der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Externer Link

Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung

Die Bayerischen Basisdaten werden u.a. verwendet für die Ermittlung des Düngebedarfs, für die Umsetzung der Düngeverordnung, zur Berechnung des KULAP-Nährstoff-Saldos, zur Kalkulation der Lagerkapazität von organischen Düngern und zur Berechnung der Nährstoffbilanz. In den angebotenen EDV-Programmen für 2018 sind die aktuellen Basisdaten hinterlegt. Letzte Aktualisierung: Januar 2018.   Mehr

Kompletter Basisdatensatz Tabelle 1-9 pdf 1,2 MB

Düngebedarfsermittlung Stickstoff & Phosphat für Acker- und Grünland

In § 4 der Düngeverordnung ist die Ermittlung der Düngebedarfs an Stickstoff und Phosphat festgelegt. Diese muss für alle Kulturen vor der ersten Düngegabe erfolgen. Für Berechnung des Stickstoff- und Phosphatdüngebedarfs von Ackerkulturen und Grünland kann dieses Excelprogramm verwendet werden.  Mehr

Excel-Programm Düngebedarfsermittlung 2018 xls 2,2 MB

Berechnung Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft (Grenze 170 kg N/ha)

Nach § 6 der Düngeverordnung darf mit organischen und organisch- mineralischen Dünger nur so viel Stickstoff ausgebracht werden, dass im Durchschnitt der landwirtschaftlich genutzten Flächen des Betriebs 170 kg/ha und Jahr nicht überschritten werden. Zur Berechnung der 170 kg Grenze steht jährlich ein aktualisiertes Programm zur Verfügung.   Mehr

Nährstoffbilanz Bayern

Die Düngeverordnung schreibt die Berechnung der Bilanzen für Stickstoff und Phosphat vor. Bis spätestens 31. März muss für den Fall einer Betriebskontrolle auf landwirtschaftlichen Betrieben für Stickstoff und Phosphat die Nährstoffbilanz für das abgelaufene Düngejahr erstellt, ausgedruckt und abgelegt werden. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) stellt hierfür das kostenlose Programm „Nährstoffbilanz Bayern“ zur Verfügung.   Mehr

Nährstoffbilanz Bayern - Zur Anmeldung mit Betriebsnummer und PIN Externer Link

Berechnung des Lagerraumes für Gülle und Jauche

Die neue Düngeverordnung schreibt für die meisten Betriebe eine Lagerkapazität von 6 Monaten für Gülle, Jauche vor. Nur Betriebe mit mehr als 3 GV/ha oder Betriebe, die über keine eigenen Aufbringflächen verfügen, müssen ab 2020 9 Monate Lagerkapazität nachweisen. Für das Kalenderjahr 2018 stellen wir ein aktualisiertes Programm zu Verfügung.   Mehr

DSNonline - Düngeberatungssystem Stickstoff

Wie in den vergangen Jahren organisiert die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit dem Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung (LKP) und den Erzeugerringen für pflanzliche Produktion das Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN). Mit dem Programm DSNonline ist vom Auftrag zur Bodenprobenahme bis zum Erhalt der Laborergebnisse und der Stickstoff-Düngeempfehlung jeder Schritt zeitnah über das Internet (Januar bis Mai) möglich.   Mehr

DSNonline - Programmzugang mit Betriebsnummer und Pin Externer Link

Berechnung des Lagerraumes Biogasgärrest

Das Programm wird zurzeit technisch und fachlich überarbeitet. Wir bitten um Ihr Verständnis.  

KULAP-Nährstoff-Saldo

Bei KULAP-Maßnahmen mit Verpflichtungsbeginn ab 2007 stellt der KULAP-Nährstoff-Saldo keine Berechnung der Nährstoffbilanz mehr dar; Diese wird seit 2006 bereits im Rahmen der Düngeverordnung jährlich gefordert und bewertet. Ab 2007 wird bei bestimmten Maßnahmen das Einhalten von GV-Grenzen überprüft. Um für die Maßnahmen A11, A22/A23, A31, B20/B21 und B22/B23 vorab berechnen zu können, ob bei Aufnahme betriebsfremder organischer Dünger bzw. betriebsfremder pflanzlicher Produkte zur Vergärung in der betriebseigenen Biogasanlage die beschriebenen GV-Grenzen noch eingehalten werden, werden die folgenden Excel-Programme zur Beratungsberechnung zur Verfügung gestellt.   Mehr