Blühflächen
KULAP-Blühmischungen in Bayern

Honigbiene auf wilder Kornblume

Honigbiene auf wilder Kornblume

KULAP-Blühmischungen sollen sowohl Nektar und Pollen für blütensuchende Insekten liefern, als auch Struktur, Deckung und Äsung für Wildtiere bieten. Diese Mischungen haben eigene Qualitätskriterien; sie müssen floristisch unbedenklich sein und sollen keine Probleme in der Fruchtfolge darstellen.
Deshalb unterscheiden sich die KULAP-Blühmischungen deutlich zu Mischungen im städtischen Bereich, die viele fremdländische Arten enthalten, und von Mischungen für die Biogaserzeugung, die Massenwüchsigkeit zum Ziel hat. In den KULAP-Blühmischungen werden Arten verwendet, die im ökologischen Kreislauf eine bedeutende Rolle spielen.
Das neue Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) in Bayern sieht bei den ein- und mehrjährigen Blühflächen sowie bei der Winterbegrünung mit Wildsaaten spezielle Saatgutmischungen vor. Voraussetzung für eine Förderung ist die Einhaltung bestimmter Qualitätsanforderungen, die von der Landesanstalt für Landwirtschaft vorgegeben werden.

Saatgutmischungen

Für die KULAP-Maßnahmen sind ausschließlich nachfolgende Mischungen zugelassen.
B47 - Jährlich wechselnde Blühflächen und B48 - Blühflächen an Waldrändern und in der Feldflur
Bezeichnung Eignung für ... Aussaatstärke kg/ha
B47 "Einjährige KULAP-Blühmischung" jährlich wechselnde Flächen 10
B47 "Einjährige KULAP-Blühmischung (ZR)" jährlich wechselnde Flächen, mit Zuckerrüben-Fruchtfolge (ZR) 10
B48 "Lebendiger Acker - trocken" mehrjährig zur Verfügung stehende Flächen mit geringer Wasserversorgung 10
B48 "Lebendiger Acker - frisch" mehrjährig zur Verfügung stehende Flächen mit guter Wasserversorgung 10
B48 "Lebendiger Waldrand - trocken" mehrjährig zur Verfügung stehende Flächen am sonnigen Waldrand mit geringer Wasserversorgung 10
B48 "Lebendiger Waldrand - frisch" mehrjährig zur Verfügung stehende Flächen am schattigen Waldrand mit guter Wasserversorgung 10
B36 - Winterbegrünung mit Wildsaaten (wildtiergerechter Zwischenfruchtanbau)
Bezeichnung und besondere Eignung Winterhärte Aussaatstärke kg/ha
B36 "Getreide-, Maisfruchtfolgen" mit teilabfrierenden Arten 25
B36 "Zuckerrübenfruchtfolge - ohne Buchweizen und Öllein" mit teilabfrierenden Arten 25
B36 "Fruchtfolgeneutral" (bisherige B36-Mischung) mit abfrierenden Arten 25
B36 "Zuckerrübenfruchtfolge - ohne Buchweizen" (bisherige B36-Mischung) mit abfrierenden Arten 25
B36 "Maisfruchtfolge" mit frostunempfindlichen/spätsaatverträglichen Arten 25
B36 "Rapsfruchtfolge" mit teilabfrierenden Arten 25
B36 "Hopfenanbau" (nicht greeningfähig) mit frostunempfindlichen/spätsaatverträglichen Arten 80