Schilder und Broschüren zur Wildlebensraumberatung in Bayern

Blühfläche im Herbst mit Schild Lebensraum Blühfläche
Bayern hat sich eine vielfältige Kulturlandschaft bewahrt. Viele Wildtiere haben sich an die historisch gewachsene Kulturlandschaft angepasst. Sie brauchen Blühflächen, Wiesen, Brachen und Hecken, aber auch kleinflächige Ränder und Säume zum Leben. Informieren Sie sich und zeigen Sie Ihr Engagement.

Informationsschilder

Vielfältige Lebensräume kann der Mensch für unsere Feldhasen, Rebhühner, Goldammern und Wildbienen schaffen. Informationsschilder helfen, deren Notwendigkeit zu erklären. Sie zeigen auf, warum Landwirte, Jäger, Imker und Gemeinden Blühflächen, Zwischenfrüchte, Ränder, Säume und Altgrasstreifen anlegen. In unserer Kulturlandschaft benötigen Wildtiere unterschiedliche Lebensräume. Im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter müssen diese vorhanden sein.

Wenn Sie solche Flächen anlegen, können Sie jetzt die Bevölkerung über die Belange der Wildtiere und Ihren Einsatz, diese umzusetzen, informieren.
Mit der Aufstellung unserer Schilder verdeutlichen Sie diese Funktionen anschaulich an 24 Stunden sieben Tage vor Ort. Die wetterbeständigen Schilder (Alu-Dibond®, 4 mm, 42,0 x 29,7 cm) zu den verschiedenen Lebensräumen sind für 13,50 Euro pro Schild plus 2,50 Euro Versandkostenpauschale bestellbar unter
E-Mail: Wildlebensraum@lfl.bayern.de

Lebensraum Blühfläche

Blühflächen werden von der Bevölkerung als positiver Beitrag der Landwirtschaft sehr geschätzt und sind gleichzeitig wichtige Lebens- und Rückzugsräume für Wildtiere. Blühflächen, Bienenweiden und Wildäcker spenden Wildtieren im Frühjahr und Sommer sichere Kinderstuben und Nahrung. Ihr Blütenreichtum wird von Bürgern wahrgenommen und geschätzt.
Sie schützen unsere Wildtiere aber vor allem in der kargen Winterszeit. Daher müssen Blühflächen für das menschliche Auge nicht schön sein, denn gerade im Winter bieten sie Wildtieren Schutz vor Regen, Schnee und Frost. Neben Feldhasen und Rebhühnern profitieren Bienen, Wildbienen und Schmetterlinge von den vielzähligen Pflanzenarten.

Graswege - Säume - Altgrasstreifen

Weniger Pflege ist wertvoll - der Mut zu mehr Unordnung fördert die Biodiversität und schafft Lebensräume für Feldhasen, Rebhühner, Agrarvögel und unsere Insektenwelt. Beispielsweise stellen weniger intensiv gemähte Graswege, Altgrasstreifen die über den Winter stehen bleiben sowie Ränder und Säume von Äckern, Gräben, Wegen und Bächen wertvolle Lebensräume dar.

Zwischenfrüchte

Der Anbau von Zwischenfrüchten bringt Vielfalt auf Ackerflächen. Er fördert die Tierwelt über und unter der Erde, vermindert Erosion und Abschwemmungen und verbessert die Qualität des Bodens.

Broschüren rund um die Wildlebensraumberatung