Ackerwildkraut-Wettbewerb 2018 in Niederbayern

Mohnblüte mit Biene

Räume für mehr Vielfalt auch in Ackerbaulandschaften

Ackerwildkräuter sind nicht nur eine farbenfrohe Abwechslung in unserer oft einheitlichen Agrarlandschaft, sondern bieten Lebensraum und Nahrung für eine Vielzahl heimischer Tierarten. Mit der Einführung des Ackerbaus vor Tausenden von Jahren haben wir auch Platz für Ackerwildkräuter geschaffen. In den letzten Jahren geht ihre Vielfalt immer stärker zurück; viele von ihnen gehören inzwischen zu den seltenen und gefährdeten Pflanzenarten. Dabei sind die meisten gefährdeten Ackerwildkräuter zarte Pflanzen, die für die Feldfrucht kaum Konkurrenz darstellen. Mit unserem Wettbewerb gehen wir auf die Suche nach den Kleinoden unter den Äckern, die Lebensraum für Ackerwildkräuter bieten und damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten.

Ackerwildkräuter in Niederbayern

Blüten der Echten Kamille
Auch wenn Niederbayern für seine produktive Landwirtschaft - v. a. im Gäuboden - bekannt ist, bieten seine abwechslungsreichen Landschaften vielfältige Standorte und ein großes Potential an wertvollen Ackerlebensräumen. Besonders in den weniger ertragreichen Gebieten wie etwa im Bayerischen Wald, auf den flachgründigeren Böden im Nordwesten oder den Schotterböden entlang der Flüsse erhoffen wir uns rege Beteiligung - und auch so manche Überraschung!

Wodurch kann ich das Vorkommen seltener Ackerwildkräuter fördern?

  • kein Herbizideinsatz
  • Striegelfenster
  • geringe Stickstoff-Düngung, idealerweise mit Festmist
  • wendende Bodenbearbeitung
  • Regelmäßige Verwendung von eigenem Saatgut (Nachbau)
  • weiter Reihenabstand oder geringere Aussaatstärke
  • v.a. Wintergetreide (Dinkel, Roggen)
  • alte/alternative Kulturarten/-sorten
  • keine Einsaat von Blühmischungen
  • Dreifelderwirtschaft
  • max. einjähriges Kleegras/ Leguminosen/ Brache
  • Stoppelbrache bzw. später Stoppelumbruch und evtl. Nachbeweidung mit Wanderschafen zur Förderung der Ausbreitung

Ob Öko oder Konventionell – Mitmachen lohnt sich!

Violette Blüten des Frauenspiegel
Zwei getrennte Wertungssysteme für Öko-Betriebe und konventionelle Erzeuger ermöglichen allen Landwirten, sich trotz unterschiedlicher Produktionsweisen für den Wettbewerb zu qualifizieren. Wenn Sie also denken, auf Ihrem Acker könnten blühende Kräuter zu finden sein, dann melden Sie sich an! Eine kleine Auswahl an möglichen Ackerwildkräutern finden Sie hier abgebildet.

Kalkäcker

Tiefblaue Blüten des Blauen-Gauchheil

Blauer Gauchheil

Violett-blaue Blüten des Frauenspiegel

Gewöhnlicher Frauenspiegel

Rosa Blütenstand des Acker-Wachtelweizen

Acker-Wachtelweizen

Blaue Blüte des Acker-Rittersporn

Acker-Rittersporn

Blüte der Ackerröte

Ackerröte

Rosa Blüten des Reiherschnabel

Reiherschnabel

Rosa Blüten der Knollen-Platterbse

Knollen-Platterbse

Rote Blüte des Sommer-Adonisröschen

Sommer-Adonisröschen

Weiße Blüten der Nacht-Lichtnelke

Nacht-Lichtnelke

Blütenstand des Acker-Steinsame

Acker-Steinsame

Weiße Blüte des Acker-Schwarzkümmel

Acker-Schwarzkümmel

Acker-Haftdolde

Acker-Haftdolde

Gelbe Blüte des Acker-Hanhnenfuß

Acker-Hanhnenfuß

Gelbe Blüten des Finkensame

Finkensame

Blütenstände des Venuskamm

Venuskamm

Blütenstand des Rundblättrigen Hasenohr

Rundblättriges Hasenohr

Sand- und Lehmäcker

Rote Blüte des Acker-Gaucheil

Acker-Gaucheil

Rote Blüte des Saat-Mohn

Saat-Mohn

Blütenstand des Acker-Krummhals

Acker-Krummhals

Rosa Blüte der Kornrade

Kornrade

Blüten des Gewöhnlichen Erdrauch

Gewöhnlicher Erdrauch

Weiße Blüte des Acker-Spörgel

Acker-Spörgel

Blaue Blüte der Kornblume

Kornblume

Acker-Filzkraut

Acker-Filzkraut

Einjähriger Knäul

Einjähriger Knäul

Blüten der Echten Kamille

Echte Kamille

Sumpf-Ruhrkraut

Sumpf-Ruhrkraut

Gelbe Blüten des Lämmersalat

Lämmersalat

Kleine Wolfsmilch

Kleine Wolfsmilch

Hasenklee

Hasenklee

Worauf es beim Wettbewerb ankommt:

Auf Ihrem Acker - möglichst nicht nur am Rand - sollten viele der kleinen, konkurrenzschwachen Ackerwildkräuter vorkommen (Beispiele siehe oben).
Wenn Sie solch einen Acker haben: Melden Sie sich an!
Tipp: Am aussichtsreichsten sind (Winter-)Getreideäcker
Ein von uns beauftragter Kartierer wird dann mit Ihnen Kontakt aufnehmen und den Acker im Frühsommer bewerten.

Und zu gewinnen gibt es auch etwas!

  • 1. Preis: Gutschein für Bio-Hotel im Wert von 300 Euro
  • 2. Preis: Gutschein für Bio-Hotel im Wert von 200 Euro
  • 3.-5. Preis: Wellness in der Region
  • 6.-15. Preis: Sachpreise
Alle Preise gibt es jeweils in der Kategorie "Ökolandbau" und in der Kategorie "konventionell".
Die Prämierung der Siegerfläche wird am 26. September 2018 stattfinden.

Teilnahmebedingungen

  • landwirtschaftlicher Betrieb in Niederbayern
  • Sie sind unter den ersten 50 Anmeldungen
  • bitte keine Dauerbrachen oder Blühflächen anmelden

Anmeldung

Sie können sich bis zum 16. April 2018 mit einer Ackerfläche zum Ackerwildkraut-Wettbewerb anmelden.
Dazu einfach das Anmeldeformular online ausfüllen oder das Faltbaltt ausdurcken und die Anmeldung ausgefüllt an die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft schicken oder faxen.

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz
Vegetationskunde
Lange Point 12
85354 Freising
Tel.: 08161 71-5821
Fax: 08161 71-5799
E-Mail: Ackerwildkraut.Wettbewerb@lfl.bayern.de

Ansprechpartner

Franziska Mayer
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Tel.: 08161 71-5821
E-Mail: Ackerwildkraut.Wettbewerb@lfl.bayern.de

Maike Fischer
Deutscher Verband für Landschaftspflege, Bundesgeschäftsstelle Ansbach
Tel.: 0981 180099-17

Marion Ruppaner
BUND Naturschutz in Bayern, Landesfachgeschäftsstelle
Tel.: 0911 81878-20

Katharina Schertler
Bioland Bayern
Tel.: 0821 34680-121

Der Ackerwildkraut-Wettbewerb wird gefördert durch:

  • Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • Regierung von Niederbayern aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz