Sommergerste

Anbauschwerpunkte von Sommergerste
In enger Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aktualisiert die Landesanstalt für Landwirtschaft (Abteilung Pflanzenbau) jedes Jahr über das Staatsministerium auf der Datenbasis der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung (INVEKOS Daten) eine Landkarte von Bayern mit den Anbauschwerpunkten von Sommergerste.
Diese Daten beruhen auf den Angaben der Landwirte. Entsprechend dieser vorläufigen Erhebung stehen im Erntejahr 2016 rund 91 000 Hektar Sommergerste.

Anbauschwerpunkte von Sommergerste (Grafik zum Ausdrucken) pdf 167 KB

Aktuelle Versuchsergebnisse und Sortenberatung

Sommergerste 2016

Bayerische Ertragsergebnisse Sommergerste Ernte 2016
Die staatliche Sortenempfehlung wird von der Landesanstalt für Landwirtschaft in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erstellt.
In die Empfehlung gelangt eine Sorte erst, wenn sie sich mindestens zwei Jahre im Landessortenversuch bewährt hat. Bei der Auswahl der Sorten werden neben dem Ertrag agronomische Eigenschaften (Lagerneigung, Auswinterung), Krankheitsresistenzen, Qualitäten sowie Anforderungen der aufnehmenden Hand mit berücksichtigt.

Aktuelle Versuchsberichte

Die Versuchsberichte stellen die Versuchsergebnisse aus den Landessortenversuchen ausführlich und dennoch in kompakter Form dar.
Sie informieren allgemein über den Anbau in Bayern und beschreiben die Versuchsorte und Anbaubedingungen. Sie geben Auskunft über Ertrags- Bonitur- und Qualitätsergebnisse der geprüften Sorten und liefern eine ausführliche Sortenbeschreibung, die auf mehrjährigen bayerischen Ergebnissen beruht.
Newsletter 'Versuchsergebnisse aus Bayern'
Über unseren E-Mail-Newsletterdienst informieren wir Sie zeitnah über die neuesten Versuchsberichte.
Allgemeine Anbauhinweise zu Sommergerste
Um umweltschonend optimale Erträge zu erzielen, sind bereits bei der Saat über die Düngung bis hin zu den Pflanzenschutzmaßnahmen allgemeine Produktionshinweise zu beachten

Züchtung

Agronomische Eigenschaften und Qualität der 2016 zugelassenen Sommergerstensorten

Bild zeigt Diagramme, die Qualitätseigenschaften von Sommergerstensorten verdeutlcihen
Ende 2016 wurden vom Bundessortenamt vier neue Sommergerstensorten zugelassen. Alle neuen Sorten zeigten in der Wertprüfung eine gute Brauqualität. Und werden daher im neuen Berliner Programm der Braugerstengemeinschaft geprüft.
Braugersten müssen parallel zur Wertprüfung bei den Untersuchungen des neuen Berliner Programmes zeigen, ob sie den Anforderungen der Erzeuger und Verarbeiter gerecht werden. Die Sorten, die einen Fortschritt in Ertrag und Qualität bringen, erhalten die Empfehlung für die großtechnischen Versuche im Rahmen des neuen Berliner Programmes, wo sie ihre Eignung unter praxisnahen Bedingungen unter Beweis stellen müssen.
Die Ergebnisse der Wertprüfung wurden in bewährter übersichtlicher Weise in Form von Netz- und Balkendiagrammen aufbereitet, um einen anschaulichen grafischen Überblick über die komplexen Merkmale der Malzqualität und die wichtigsten agronomischem Eigenschaften der neuen Sorten zu bieten. Der Sortensteckbrief soll eine erste Einschätzung der Sorten auf der Grundlage der Wertprüfungsergebnisse bieten. Diese Unterlagen sollen für Berater und Praktiker eine Unterstützung zur Beurteilung der neuen Sorten hinsichtlich ihrer möglichen Eignung für den Anbau und die Verarbeitung sein. Erst wenn die dreijährige Prüfung im Rahmen der Landessortenversuche abgeschlossen ist, wird eine offizielle Anbauempfehlung herausgegeben. Die vollständigen Ergebnisse der Landessortenversuche werden jährlich als Versuchsbericht auf den Internetseiten der LfL veröffentlicht.

Agronomische Eigenschaften und Malzqualität der 2016 neu zugelassenen Sommergersten pdf 293 KB

Züchtungforschung

Kreuzung einer Gerstenpflanze
Ein gründliches Wissen über die Abstammung der Gerstensorten ist sowohl für den praktischen Züchter als auch für den Wissenschaftler bei der Planung von Kreuzungen oder genetischen Experimenten unabdingbar. Vor allem die Beurteilung bedeutender Sortenmerkmale kommt ohne genaue Kenntnis der Ahnen nicht aus.
Dies umso mehr, als kaum ein Züchter in der Lage ist, vor der Kreuzung eine umfassende Evaluierung aller wichtigen Parameter selbst durchzuführen. Der Katalog bietet die Möglichkeit, die genetische Distanz potenzieller Kreuzungseltern auf einfache Weise abzuschätzen und zu nutzen. Wir hoffen, daß hiermit allen Interessenten ein nützliches Instrument an die Hand gegeben wurde.
Unser Dank gilt allen mitarbeitenden Züchtern, die uns durch die Benennung der Kreuzungseltern die Arbeit am "Ahnenkatalog" erst ermöglicht haben.
Alle Interessenten bitten wir, uns auch künftig beim Zusammentragen dieser Informationen nach Kräften zu unterstützen. Die Katalog wird inhaltlich gewinnen, wenn uns Anregungen und Korrekturhinweise auf den richtigen Weg bringen. Wir möchten daher herzlich bitten, uns alle Ungereimtheiten und Fehler, die beim Gebrauch des Kataloges auffallen, zu benennen.

Abstammungs-Katalog

Braugerstentag 2016

Intensiver fachlicher Austausch auf dem 18. Bayerischen Braugerstentag
XVIII. Bayerischer Braugerstentag
Brauer, Mälzer, Getreidehändler und einige Landwirte trafen sich am 24. November 2016 im festlich geschmückten Augustiner Keller in München zum 18. Bayerischen Braugerstentag.
Die Veranstalter hatten ein interessantes Vortragsprogramm mit Themen rund um die Braugerste zusammengestellt.

Mehr

Mehr zum Thema

Institut für Pflanzenschutz
Krankheiten und Schädlinge: Getreide

Informationen zur Diagnose und zur gezielten Bekämpfung der wichtigsten Krankheiten und Schädlinge im Getreidebau können helfen, Ertragsverluste zu verringern und die Qualität des Erntegutes zu sichern. Mehr

Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz
Düngung

Bedarfsgerechte Düngung ist die Grundvoraussetzung für die betriebswirtschaftliche Optimierung und für eine umweltschonende Bewirtschaftung. Mehr

Ökologischer Landbau - Arbeitsschwerpunkt der LfL
Ökologischer Pflanzenbau und Pflanzenschutz

Im ökologischen Pflanzenbau wird großer Wert auf die Vielfalt der Kulturen und auf ausgewogene und nachhaltige Fruchtfolgen gelegt. Sie finden hier Ergebnisse produktionstechnischer Versuche und Hinweise zur Sortenwahl. Da im ökologischen Landbau der Einsatz von chemisch-synthetischen Mitteln nicht erlaubt ist, stellt auch der Pflanzenschutz in zahlreichen Anbaukulturen eine besondere Herausforderung für Praxis und Beratung dar. Mehr