Parzellenversuche mit Lupine, Soja, Mais und Getreide

Das Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung (IPZ) der LfL hat in diesem Frühjahr in Ruhstorf und Umgebung in Zusammenarbeit mit der Höheren Landbauschule Rotthalmünster und dem Versuchszentrum Südostbayern Versuche mit Lupine, Soja, Mais und Getreide angelegt.

Weiße und Blaue Lupinen

Der Anbau von Lupinen ist weltweit nach dem Auftreten der Anthraknose vor etwa 15 Jahren eingebrochen und in Deutschland fast komplett zum Erliegen gekommen. Lupinen könnten eine wichtige Rolle bei der Eiweißversorgung in Europa spielen, Importsoja ersetzen und Fruchtfolgen und Biodiversität erweitern. Erträge und Eiweißqualität sind vergleichbar mit Soja. Lupinen können anders als Soja ohne Toasten direkt als Futtermittel verwendet werden. Aber das alles hilft nicht weiter, wenn wir nicht Sorten mit einer ausreichenden Krankheitsresistenz finden oder entwickeln. Die Australier sind hier bereits viel weiter als wir.

Internationaler Sortenversuch Weiße Lupine (Ruhstorf)

Versuchsziel: Identifizieren von Sorten mit einer verbesserten Resistenz gegenüber Anthraknose in weltweit eingesammelten Sorten. Das Erntegut wird in Freising vom Fraunhofer Institut zusätzlich auf die Eignung für die Lebensmittelverarbeitung untersucht, weil man aus Lupinen alle möglichen Lebensmittel für Vegetarier (Joghurt, "Schnitzel", "Wurst" usw.) produzieren kann.

Sortenversuch Lupine im Projekt „Genpool Körnerleguminosen“

Wertprüfung von Blauer und Weißer Lupine (Ruhstorf)

In der Wertprüfung des Bundessortenamtes soll der landeskulturelle Wert einer Sorte bundesweit beurteilt werden. Die LfL führt bereits langjährig an mehreren Orten im Auftrag des Bundessortenamtes Wertprüfungen an verschiedenen Kulturen durch. Über die Sortenzulassung wird je nach Kultur nach 2 bzw. 3 Prüfungsjahren entschieden. Ruhstorf ist 2018 das erste Mal Standort einer Wertprüfung.

Sojabohne

Die Förderung der Erzeugung von heimischem Soja ist Teil der Bayerischen Eiweißinitiative. Die Anbauflächen haben in Bayern in den letzten Jahren beständig zugenommen. Die Wirtschaftlichkeit für den Landwirt ist gut, der Absatz in Bayern gesichert. Soja soll in Zukunft ein fester Bestandteil der Fruchtfolgen werden. Die verfügbaren Sorten und die Produktionstechnik müssen noch optimiert werden.

Landessortenversuch Sojabohne (Schönburg/Pocking)

Alle verfügbaren Sorten aus Deutschland und angrenzendes EU-Ausland werden auf ihre Leistungsfähigkeit (Ertrag, Eiweißqualität für die Fütterung) getestet. Der Standort ist Teil eines Versuchsprogramms über 5 Orte in Bayern. Integriert ist die Wertprüfung Sojabohne für das Bundessortenamt (analog Lupine).

Versuch zur Saatstärke von Soja (Schönburg/Pocking)

Versuchsfrage: Welche Saatstärke (40, 50, 60, 70 Körner pro Quadratmeter) liefert den besten Ertrag unter den Bedingungen vor Ort (Landkreis Passau/Südöstl. Niederbayern)?

Internationaler Sortenversuch in Zusammenarbeit mit der Donau-Soja-Organisation (Schönburg/Pocking)

Donau-Soja ist ein Verein zur Förderung und Zertifizierung von Soja in Wien/Österreich. Über Donau-Soja haben wir Zugang zu Sojasorten aus den östliche Europa (Ukraine, Rumänien, Moldawien u.a.), die eventuell für Bayern gut geeignet sein könnten. Ab 2019 sind auch Sorten aus China verfügbar.

Projekt Donau Soja - Forschungspakt zur Zusammenarbeit zwischen China und Europa

Versuch zur Sortenentwicklung (Ruhstorf/Königswiese)

Erstellen und selektieren von Sojabohnen Zuchtmaterial in Zusammenarbeit mit drei Bayerischen Pflanzenzuchtunternehmen (Saatzucht Bauer Niedertraubling, Freiherr von Moreau Saatzucht Osterhofen, Saatzucht Streng-Engelen Uffenheim).
Die LfL hat diese drei mittelständischen Saatzuchtbetriebe bei der Entwicklung eigener Sojasorten für Bayern unterstützt. In dem Projekt wurden mit großem Aufwand einige sehr leistungsfähige Sorten entwickelt, die nun gemeinsam getestet und dann beim Bundessortenamt registriert werden sollen.
Die Sojabohne hatte in dem Versuch in Ruhstorf durch eine ungünstige Kombination zwischen technischer Probleme bei der Saat und der sehr trockenen Witterung starke Schwierigkeiten beim Auflaufen. Der Versuch kann daher nicht gewertet werden. Wir werden den Versuch im nächsten Jahr mit neuem Material wiederholen.

Projekt - Prüfung und Entwicklung von Sojabohnenzuchtmaterial für die Fütterung

Mais

Sortenentwicklung für den ökologischen Landbau (Ruhstorf/Eholfing)

Da im ökologischen Landbau der Anbau von Hybridsaatgut (auch wegen der Tendenz zur Monopolisierung im Saatgutmarkt) zunehmend kritisch gesehen wird, hat die LfL in Zusammenarbeit mit verschiedenen Öko-Züchtern (z.B. Dottenfelder Hof) sogenannte "Populationssorten" bei Mais entwickelt (z. B. Weihenstephaner 1). Vorteil von Populationssorten ist, dass sie samenfest und anpassungsfähig sind, bei leider etwas schwächeren Erträgen. Die Weiterentwicklung dieser Sorten soll zukünftig bei der LfL Ruhstorf stattfinden. Im Bereich Sortenentwicklung für den ökologischen Landbau ist weiterhin geplant, im nächsten Jahr zusätzlich ein Projekt mit Öko-Braugerste in Zusammenarbeit mit verschiedenen Brauereien zu beginnen.

Projekt zur Entwicklung von Populationsorten beim Mais

Landessortenversuch Körnermais (Ruhstorf/Königswiese)

Von der LfL betreute Sortenversuche mit Mais sind in der Region bereits seit vielen Jahren vorhanden (in Rotthalmünster und auch in Pocking/Hartkirchen). In Ruhstorf haben wir das Programm noch ergänzt mit Sorten aus dem frühen Reifebereich. Als Besonderheit ist der Versuch mit verschiedenen Düngestufen angelegt, um zu testen, ob es möglich ist, Sorten zu identifizieren, die mit einer reduzierten N-Versorgung zurechtkommen.

Sommergetreide

Vermehrung von alten bayerischen regionalen Weizen- und Gerstensorten (Schönburg/Pocking)

Versuchsfrage: Haben historische Getreidesorten besondere Eigenschaften (Backqualität, Braueignung, Gesundheitsaspekte), die in aktuellen Sorten nicht mehr vorhanden sind und die sie für einen Anbau eventuell wieder interessant machen könnten?

Projekt zur Erhaltung bayerischer, landwirtschaftlicher pflanzengenetischer Ressourcen