Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

Praxisinformationen
Bunte Liste - Zuchtwertschätzergebnisse der Rassen Fleckvieh und Braunvieh

Die Bunte Liste beinhaltet eine züchterische Fachinformation über alle deutschen und österreichischen Besamungsbullen der Rassen Fleckvieh und Braunvieh, mit gültiger Besamungserlaubnis und Samenverfügbarkeit.

Hierbei sind die aktuellen Ergebnisse der Zuchtwertschätzung enthalten. Die Reihung der Bullen erfolgt nach Gesamtzuchtwert (GZW). Hinweise zur Interpretation der Ergebnisse können dem Vorspann entnommen werden. Für die Herausgabe der Ergebnisse ist die Zuchtwertprüfstelle Bayern verantwortlich.
Fleckviehbulle Hutera auf der Weide
Rasse: Fleckvieh
Foto: Besamungsstation Neustadt/Aisch
Braunviehbulle Huger steht auf einer Wiese
Rasse: Braunvieh
Foto: Besamungsstation Greifenberg

Hinweise zur Interpretation der Ergebnisse der Zuchtwertschätzung

Die Zuchtwerte für alle Merkmale werden in länderübergreifenden Schätzverfahren für Deutschland und Österreich geschätzt. Damit sind alle Zuchtwerte zwischen diesen Ländern vergleichbar. Alle Zuchtwertschätzungen werden mit Tiermodellen durchgeführt (Ausnahme: Nutzungsdauer). Für die Milchleistungsmerkmale wird ein Random Regression Testtagsmodell verwendet. Bei einigen Merkmalen werden im Rahmen der Interbull-Zuchtwertschätzung zusätzlich Informationen aus anderen Populationen berücksichtigt (Fleckvieh: Milchleistung, Zellzahl; Braunvieh: Milchleistung, Zellzahl, Nutzungsdauer, Exterieur, Kalbeverlauf).
Die Bezugsbasis für alle Zuchtwerte wird von den Acht- bis Zehnjährigen geprüften Bullen gebildet. Die Basis wird bei jeder Zuchtwertschätzung aktualisiert. Die durchschnittlichen Milchleistungszuchtwerte der Basisbullen betragen 0. Alle Relativzuchtwerte sind so standardisiert, dass die Basis einen Mittelwert von 100 Punkten hat. Die Streuung der wahren Relativzuchtwerte wird auf 12 Punkte eingestellt. Wegen der begrenzten Sicherheiten liegt die realisierte Streuung etwas darunter.
Relativzuchtwerte, in die mehrere Einzelzuchtwerte eingehen, werden nach der Selektionsindexmethode unter Berücksichtigung der Sicherheiten der Einzelzuchtwerte berechnet. In den Milchwert gehen die Zuchtwerte für Fett- und Eiweißkilogramm mit einer ökonomischen Gewichtung von 1:10 ein. Beim Braunvieh geht zusätzlich der Zuchtwert für Eiweißprozent in den Milchwert ein.
Stand: November 2015