Arbeitsschwerpunkt
Eiweiß - Bayerische Eiweißinitiative

Landwirtschaftliche Nutztiere werden in hohem Maße mit Eiweißträgern aus Übersee gefüttert. Insbesondere der Import von Sojabohnen und Sojaschrot gleicht derzeit die Unterversorgung Europas an Eiweißfutter aus. Im Rahmen der Bayerischen Eiweißinitiative sollen der Import an Überseesoja reduziert und der Anbau heimischer Eiweißpflanzen gefördert werden. Der interdisziplinäre Arbeitsschwerpunkt an der LfL unterstützt die Erforschung und Praxiseinführung von Lösungsansätzen im Bereich der Tierernährung und des Pflanzenbaus.

Bayerische Eiweißinitiative
Anbauflächenentwicklung von Leguminosen 2016

Erbsenpflanze

Der Leguminosenanbau verzeichnete auch 2016 deutliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtfläche stieg auf rund 55.600 Hektar in Bayern, wobei die Erbse und die Luzerne die deutlichsten Zuwächse verzeichnete. Die Veränderungen der Anbauflächen auf Ebene der Regierungsbezirke spiegeln dabei die Reaktionen auf die starke Trockenheit des Jahres 2015 sehr gut wider.   Mehr

Optimierung der Aminosäuren- und Phosphorversorgung von Schweinen

Bucht mit Mastschweinen

Die Novellierung der Düngeverordnung befindet sich in der Endphase. Um schweinehaltende Landwirte bei der Umsetzung der neuen Vorgaben unterstützen zu können, wurde das Thema „Optimierung der Aminosäuren- und Phosphorversorgung von Schweinen“ in drei Teilprojekten genauer beleuchtet. Kernpunkt ist die Stickstoff- und Phosphorreduzierte Fütterung.   Mehr

DemoNetErBo
Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne in Bayern

Logodemoneterbo Rgb

2016 startete das bundesweite Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne mit dem Ziel, Anbau und Verarbeitung von Erbsen und Ackerbohnen zu unterstützen und auszuweiten. Sechs Demonstrationsbetriebe sind in Bayern Teil des Netzwerks. Sie zeigen innovative und praktische Ansätze im Anbau und in der Verwertung von Erbsen und Bohnen und helfen dabei, Wissen zu sammeln, aufzubereiten und im Rahmen von Feldtagen und Seminaren zur Verfügung zu stellen.  Mehr

Versuchsergebnisse und Beratungshinweise zum Grünland

Wiese mit Weißklee

Grünland ist ein wesentlicher heimischer Eiweiß- und Energielieferant, insbesondere für die Milchviehfütterung und trägt darüber hinaus zum Schutz von Boden und Grundwasser bei. Eine nachhaltige und ressourceneffiziente Nutzung dieser Standorte erfordert eine standortangepasste Bewirtschaftung. Die Grünlandhefte der Versuchsstandorte Spitalhof, Steinach und der Region Franken liefern hierzu praxisorientierte Beratungshinweise und Empfehlungen.   Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Besuch des Landwirtschaftsministers auf dem Sojavermehrungsbetrieb Endres in Unterfranken

Personengruppe am Sojafeld

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner besuchte am 6. September 2016 den Soja-Vermehrungsbetrieb Endres in Unterfranken. Dieser ist ein Pionierbetrieb im Anbau und der Vermehrung von Soja in Bayern. Helmut Brunner tauschte sich mit Landwirten sowie Vertretern von Verbänden und Unternehmen entlang der Soja-Wertschöpfungskette aus und diskutierte über die Zukunft des Sojaanbaus und ihrer Verwertung in Bayern.   Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Heimische Eiweißfuttermittel in der Schweinefütterung

Sojapflanzen

Die Eiweißversorgung in der Schweinefütterung wird zu einem überwiegenden Teil mit importiertem Sojaextraktionsschrot (SES) sichergestellt. Es bieten sich jedoch heimische Alternativen an, welche die Importabhängigkeit reduzieren können, ökonomisch rentabel sind und eine bedarfsgerechte und eiweißsparende Aminosäurenversorgung der Tiere ermöglichen. Zudem wurden auch durch „Greening“ und „KULAP“ neue Impulse für den Anbau heimischer Eiweißpflanzen und deren Einsatz in der Fütterung gesetzt.  Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Feldtag Lupine in Oberfranken

Besuchergruppe am Lupinenfeld

Am 14. Juli 2016 veranstaltete die Bayerische Eiweißinitiative in Kooperation mit dem AELF Münchberg den Feldtag Lupine in Helmbrechts in Oberfranken. Hier wurden neben den Besonderheiten der Lupine auch aktuelle Forschungsprojekte der LfL sowie die Produktionstechnik der Lupine und ihre Einsatzmöglichkeiten in der Milchviehfütterung thematisiert.   Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Feldtag Lupine in Oberbayern

Besuchergruppe vor Lupinenfeld

Am 18. Juli 2016 fand der Feldtag Lupine in Finsing / Oberbayern statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Produktionstechnik von Lupinen, ihr Einsatz in der Fütterung sowie erste Erfahrungen aus der Praxis thematisiert. Der Feldtag wurde abgerundet durch die Vorstellung und Bewertung erster Grundfutteruntersuchungen aus dem Jahr 2016.  Mehr

Soja-Netzwerk
Auftakt der bayerischen Soja-Feldtage in Garching an der Alz auf dem Leuchtturmbetrieb Mühlhauser

Gruppenbild

Auf dem ersten konventionellen Soja-Feldtag 2016 auf dem Leuchtturmbetrieb von Hubert Mühlhauser am 02.07. in Garching an der Alz wurden wieder alle wichtigen Themen rund um Soja thematisiert. Neben einer Felderbegehung reichten die Vorträge der Referenten von den Grundlagen der Produktionstechnik über aktuelle Aufbereitungsmöglichkeiten bis hin zur Verwertung und Fütterung.   Mehr

Feldtag Körnerleguminosen und Luzerne

Gruppe von Menschen am Sojafeld

Am 8. Juli 2016 fand der Feldtag Körnerleguminosen und Luzerne statt. Im Rahmen von Felderbegehungen wurde die Produktionstechnik von Ackerbohnen, Soja und Luzerne beleuchtet und die Einsatzmöglichkeiten der Fütterung von Luzerne diskutiert. Der Feldtag endete mit einer Besichtigung der Futtertrocknung Lamerdingen.   Mehr

Feldtag Körnerleguminosen in Oberhummel

Führung einer Gruppe am Feldtag Körnerleguminosen

Am Feldtag Körnerleguminosen am 30. Juni 2016 in Oberhummel präsentierte die LfL den Besuchern Anbau, Züchtung und Verwertung von Körnerleguminosen. Ergänzend wurden die Verwertungsmöglichkeiten in der Rinder- und Schweinefütterung, sowie die Möglichkeiten der Sojaaufbereitung und die Wirtschaftlichkeit von Körnerleguminosen thematisiert. Insbesondere diese Kombination aus Produktionstechnik und Verwertung in der Nutztierfütterung stieß bei den zahlreichen Besuchern auf großes Interesse.  Mehr

Tag der offenen Tür am Grünen Zentrum Kitzingen

Stand des LVFZ und der LfL

Am 12. Juni fand der Tag der offenen Tür am Grünen Zentrum in Kitzingen statt. Hier präsentierten die Aussteller zahlreiche aktuelle Themen aus den Bereichen Tierwohl, Direktvermarktung, und Forschung sowie die Entwickungsmöglichkeiten in den "grünen Berufen". Die Bayerische Eiweißinitiative stellte ihre Tätigkeitsfelder sowie aktuelle Versuchsergebnisse zum Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel in der Legehennenfütterung vor.   Mehr

Mastversuch mit abgesenktem Gehalten an Sojaextraktionsschrot in den einzelnen Mastabschnitten

Sojaschrot

Ein Ziel der bayerischen Eiweißstrategie ist es, den Import von Sojaextraktionsschrot aus Übersee zu reduzieren. Weniger Soja in der Ration beziehungsweise pro erzeugtes Mastschwein schont zudem die Umwelt und den Geldbeutel des Mästers. Derzeit liegt der Verbrauch an Soja bei rund 40 Kilogramm pro erzeugtes Mastschwein. Ob Schweine auch mit deutlich niedrigeren Aufwandmengen an Sojaextraktionsschrot erfolgreich gemästet werden können, verrät ein Fütterungsversuch aus Schwarzenau.  Mehr

Feldtag Luzerne in Mittelfranken

Felderbegehung Feldtag Luzerne

Der Feldtag Luzerne am 31. Mai 2016 in Windsbach stieß bei den rund 30 Besuchern auf großes Interesse. Sie informierten sich über produktionstechnische und fütterungsrelevante Fragestellungen zur Luzerne. Darüber hinaus lieferte der Besuch der Trocknungsgenossenschaft Windsbach interessante Aspekte über die Trocknungsverfahren und Trocknungsprodukte der Luzerne.   Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Heimische Eiweißfuttermittel in der Milchviehfütterung

Kühe beim Fressen

Die Proteinergänzung in der Rinderfütterung wurde in den vergangenen Jahren häufig durch importierten Sojaextraktionsschrot vorgenommen. Doch die Gründe für den Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel sind vielfältig und liegen beispielsweise in der Möglichkeit der GVO-freien Fütterung, der Importunabhängigkeit, der Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe und der Erhöhung der Biodiversität in der Kulturlandschaft.  Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Sojaaufbereitung

Sojapflanze

Sojabohnen bieten für den Einsatz in der Fütterung die Vorteile eines hohen Rohproteingehalts von durchschnittlich 40 % (in TM) sowie ein günstiges Aminosäurenmuster. Aufgrund von verdauungshemmenden Inhaltsstoffen können die geernteten Rohbohnen jedoch an Monogastriden wie Schweine und Geflügel nicht ohne vorherige Aufbereitung verfüttert werden. Die thermische Aufbereitung bewirkt einerseits den Abbau der verdauungshemmenden Inhaltsstoffe und somit eine verbesserte Nährstoffverfügbarkeit. Daneben wird auch eine verbesserte Schmackhaftigkeit erreicht.  Mehr

Bayerische Eiweißinitiative
Internationales Jahr der Hülsenfrüchte

Logo des internationalen Jahrs der Huelsenfruechte 2016

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) hat für 2016 das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte ausgerufen. Damit soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für den Nutzen von Hülsenfrüchten für die Bodenfruchtbarkeit, die Agrarlandschaft sowie die menschliche und tierische Ernährung gestärkt werden. Auch für die bayerische Landwirtschaft spielen Hülsenfrüchte eine wichtige Rolle. Ihr Anbau sowie ihre Verwertung sollen weiter gestärkt werden.   Mehr

Entwicklungen im Leguminosenanbau in Bayern (externe PDF-Datei) Externer Link

Untersuchungen zum Rohproteinbedarf von Fleckviehbullen

Bullen am Wiegetrog

Die Mast von Fleckviehbullen ist eine relativ effiziente Form der Rindfleischerzeugung. Im Vergleich zu anderen Formen der Fleischerzeugung (Geflügel und Schwein) ist dennoch ein relativ hoher Aufwand an Futterprotein gegeben. Vor allem in der Mast besteht über den tatsächlichen Bedarf an Rohprotein (XP) der Rinder allerdings Unklarheit. Die LfL hat anhand von mehreren dose-response-Versuchen abgeklärt und dargestellt, wie weit die Rohproteinversorgung in der Rindermast ohne negative Effekte auf die Leistung abgesenkt werden kann und wie der Rohproteinbedarf in der Bullenmast unter derzeitigen Bedingungen einzuschätzen ist.   Mehr

LfL-Informationen

Ansprechpartner
Robert Schätzl

Menzinger Straße 54
80638 München
E-Mail: Eiweissinitiative@lfl.bayern.de

Ansprechpartner
Sabine Braun

Menzinger Straße 54
80638 München
E-Mail: Eiweissinitiative@lfl.bayern.de

Für die Bayerische Eiweißinitiative stellt das Bayerische Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zusätzliche Finanzmittel für Forschung, Beratung und Wissenstransfer zur Verfügung.