Lebendig-innovativ: die LfL bewegt Landwirtschaft
Lebensräume für die Artenvielfalt – so läuft der Hase

Die Wildlebensraumberatung in Bayern widmet sich der Aufgabe, eine breite Palette an Tierarten zu fördern. Diese reicht von Feldhasen und Rebhühnern über Goldammer und Feldlerchen bis hin zu Bienen und Schmetterlingen. Blühflächen, Bienenweiden, Streuobst, wildtiergerechte Winterbegrünung von Feldern und blühende Ackerränder sind ein kleiner Ausschnitt von derzeit rund 50 Maßnahmen, welche im Angebot sind. Das Motto der Wildlebensraumberatung lautet "Lebensräume verbessern – Wildtiere fördern – Mensch und Natur verbinden".
Die Wildlebensraumberatung zeigt allen Interessierten praktische Wege, dieses Motto umzusetzen und die Biodiversität zu steigern. Mit den Beteiligten werden lebensraumverbessernde Maßnahmen in der Landschaft umgesetzt. Die entstandene, abwechslungsreiche Kulturlandschaft ist für Wildtiere ein sicherer Lebensraum und für uns Menschen ein Ort des Wohlbefindens.
Um die gemeinsamen Erfolge und die Leistung der Beteiligten sichtbar zu machen, wird eine Vielzahl an Maßnahmen in einer Gebietskulisse – dem Wildlebensraum-Modellgebiet – umgesetzt. Das Wildlebensraum-Modellgebiet Lappersdorf im Landkreis Regensburg ist ein Musterbeispiel, wie das Engagement der Beteiligten vor Ort und agrarpolitische Rahmenbedingungen genutzt werden können, um wildtierfreundliche Lebensräume zu schaffen. Vielfältige Wildtierlebensräume sind auf den Flächen der lokalen Landwirte und dem Markt entstanden. In Lappersdorf befindet sich der erste bayerische Wildlebensraum-Wanderweg. An acht Stationen können sich Besucher über Wildtiere, deren Lebensräume und unsere Landwirtschaft informieren.
Musik: Warm lights - Nicolai Heidlas