Forschungs- und Innovationsprojekt
Weniger Schwanzbeißen durch KomfortPlus-Buchten für Ferkel und Mastschweine

Schweine in einer KomfortPlus-Bucht mit Liegebereich, Heuraufe, Spielzeug und Microsuhle

Konsortialprojekt zum Verzicht auf Schwanzkupieren beim Schwein (KoVeSch)

Das Kürzen der Ferkelschwänze ist eine weitverbreitete Maßnahme, um dem Schwanzbeißen bei Aufzuchtferkeln und Mastschweinen vorzubeugen. Es steht jedoch stark in der Kritik. Seit einigen Jahren werden in Versuchen Möglichkeiten gesucht, die das Risiko eines Auftretens des Schwanzbeißen verringern und dadurch das Kupieren überflüssig machen. Dieses Ziel verfolgt auch der gegenwärtige Versuch.

Zielsetzung

Das Auftreten von Schwanzbeißen soll durch die Haltung der Ferkel und Mastschweine in sog. KomfortPlus-Buchten verhindert werden.

Methode

In den KomfortPlus-Buchten stehen den Ferkeln folgende Elemente zur Verfügung:

  • abgedeckter und beheizbarer Liegebereich mit (fast) geschlossenem Boden
  • dadurch zwei unterschiedlich temperierte Aufenthaltsbereiche: wärmer im Liegebereich und kühler außerhalb des Liegebereichs
  • Heu als attraktives Beschäftigungsmaterial ab dem 7. Lebenstag über Raufe und in einem Wühlareal
  • Mikrosuhle zur Beschäftigung und zur individuellen Abkühlung
  • 50 Prozent höheres Platzangebot je Tier
Ferkel ruhen im abgedeckten Liegebereich

Bequemes Ruhen im warmen Liegebereich

Ferkel an der Heuraufe

Das Heu aus der Raufe regt zur Beschäftigung an

Ferkel schnappen nach den Wasserstrahlen aus der Microsuhle

Das Wasser aus der Microsuhle beschäftigt und kühlt

Wasserstrahlvorrichtung in einem StallZoombild vorhanden

Wasserstrahl für Kühlung und Unterhaltung

Zudem lernen sich die Ferkel einer KomfortPlusBucht bereits während der Säugephase kennen und bleiben als Gruppe bis zur Schlachtung zusammen.
Der Erfolg der KomfortPlus-Bucht wird durch regelmäßige Beurteilungen der Ferkelschwänze und Ferkelohren überprüft. Zusätzlich werden Daten zur Tiergesundheit und zum Stallklima kontinuierlich erfasst.
Projektinformation
Projektleitung: Dr. C. Jais
Projektbearbeitung: M. Hetzner, A. Nüßlein
Laufzeit: 15.08.2018 – 14.10.2021
Versuchsort: LVFZ Schwarzenau
Finanzierung: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Förderkennzeichen: 2819109617