Pressemitteilungen 2021

April

20. 04. 2021, Freising Auch Gurken werden von Viren angegriffen

Seit Corona gehört es zum Allgemeinwissen, wie wichtig ein frühzeitiger und genauer Befund bei Viruserkrankungen ist. Das gilt für Erreger, die den Menschen angreifen, genauso wie für solche, die für Pflanzen gefährlich sind. Die Diagnose über einen sogenannten PCR-Test spielt auch in der Pflanzengesundheit eine herausragende Rolle. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist ein molekulargenetisches Testverfahren, um Viren, Bakterien und andere Schaderregerüber ihre Erbsubstanz aufzuspüren. Die Expertinnen und Experten der Bayerischen Lan-desanstalt für Landwirtschaft (LfL) gehen mit dieser Methode Pflanzenkrankheiten auf den Grund und leisten einen wichtigen Beitrag zum Pflanzenschutz. Das Ziel ist bei allen Pflanzenkrankheiten identisch: Eine Ausbreitung in Bayern sowie eine Verschleppung über Ländergrenzen hinweg zu verhindern und die Qualität der Lebensmittel zu sichern. Gesunde Pflanzen, wie Kartoffeln oder Getreide, ergeben hochwertige Lebensmittel und können unbedenklich beispielsweise zu le-ckerem Brot verbacken werden.  Mehr

16. 04. 2021, Freising LfL präsentiert Pflanzenschätze der Traditionellen Chinesischen Medizin auf der BUGA in Erfurt

Die Anwendung von Arzneipflanzen (TCA) ist die wichtigste Therapiemethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). In China werden über 500 offiziell registrierte Arzneipflanzen in Kliniken und Praxen verschrieben. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) bearbeitet rund 15 ausgewählte Heilpflanzenarten, die in der TCM in Deutschland eingesetzt werden. Die bei uns angebauten chinesischen Arzneipflanzen sind ein Meilenstein für die TCM, für die Therapiesicherheit und die Versorgung der Patienten in Deutschland.  Mehr

13. 04. 2021, Freising 11.111 Biobetriebe in Bayern - der Bayerische Ökolandbau wächst weiter unvermindert

Bayern ist bundesweit bei der Anzahl der Ökobetriebe weiterhin auf dem Spitzenplatz in Deutschland. Rund 30 Prozent aller deutschen Ökobetriebe wirtschaften im Freistaat. Kürzlich startete in Bayern der 11.111 Öko-Landwirtschaftsbetrieb, basierend auf den Angaben der in Bayern zugelassenen und beliehenen Öko-Kontrollstellen. Damit stellen statistisch gesehen derzeit täglich vier neue landwirtschaftliche Betriebe in Bayern ihre Bewirtschaftungsweise auf die Richtlinien des ökologischen Landbaus um. Mittlerweile werden über 385.000 Hektar Fläche ökologisch bewirtschaftet und der Anteil an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche liegt bei über zwölf Prozent.  Mehr

07. 04. 2021, Grub Ein Schritt in die Zukunft der Rinderzucht

Am 7. April 2021 werden alle Zuchtwertschätzverfahren für die Rinderrassen Fleckvieh und Braunvieh auf das sogenannte Single Step Verfahren umgestellt. Prof. Dr. Kay-Uwe Götz, Institutsleiter an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und Leiter des Zuchtwertschätzteams Deutschland-Österreich, ist begeistert: „Dies ist weltweit das erste Mal, dass Rinderpopulationen in dieser Größe dieses neue und anerkannt beste Verfahren zur Schätzung der Vererbungsleistung von Zuchtrindern anwenden.“ Ein elfköpfiges Wissenschaftlerteam hat mehr als zwei Jahre an der Entwicklung der Methode für insgesamt 10 Merkmalskomplexe, die mehr als 50 Eigenschaften von Rindern abbilden, gearbeitet.  Mehr

06. 04. 2021, Freising LfL-Düngeexperte Matthias Wendland in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

Dr. Matthias Wendland stand seit Juli 2005 für die zentrale Kompetenz der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in der Düngung. Die offizielle Bezeichnung des Arbeitsbereichs „Düngung, Nährstoffflüsse und Gewässerschutz“ verdeutlicht sehr gut, in welchem Spannungsfeld der Experte Wendland agierte. Seine fachliche Kompetenz ist weit über die Grenzen Bayerns hinaus geschätzt, weshalb auch das Bundeslandwirtschaftsministerium seine fachliche Expertise immer wieder in Anspruch genommen hat. Sein Einsatz und seine Verdienste für eine praxisgerechte Umsetzung der rechtlichen Vorgaben im Sinne der bayerischen Landwirtschaft und der landwirtschaftlichen Betriebe sind besonders hervorzuheben, gerade weil es in der Praxis nicht immer so wahrgenommen wurde. Sein Nachfolger Robert Knöferl übernimmt ein breites Arbeitsfeld, das für Landwirte wie auch die breite Öffentlichkeit von großer Bedeutung ist.  Mehr

01. 04. 2021, Miesbach Zwei Bäume mit Befallssymptomen des ALB in Miesbach gefällt

Zwei Bäume mit eindeutigen Befallsmerkmalen des Asiatischen Laubholzbockkäfers (ALB) in Miesbach. Das ist die Bilanz des jetzt abgeschlossenen Kronenmonitorings, das seit Mitte Dezember vergangenen Jahres in Miesbach durchgeführt wurde. Kurz vor Abschluss der Maßnahme fanden Kletterer das Ausbohrloch eines Käfers an einem Ahorn im Fritz-Freund-Park. Ein anderes Team entdeckte an einer Kastanie im Biergarten vom Gasthaus Waitzinger ebenfalls verdächtige Spuren des ALB. Es wurden Astproben genommen und die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat diese in Freising labortechnisch untersucht.Dabei wurde der Befall mit ALB morphologisch eindeutig bestätigt. Beide Bäume wurden daher gefällt und von den Inspektoren und Spürhundeführern der LfL gründlich untersucht und anschließend entsorgt. Dabei wurden keine lebenden Eier, Larven oder Käfer gefunden. Somit ergeben sich keine Änderungen an der Größe und Laufzeit der ALB-Quarantänezone.  Mehr

März

Februar

Januar