Ökonomik Pflanze

Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe durch eine verbesserte Betriebszweigökonomie zu steigern. Die Arbeitsgruppe "Ökonomik des Marktfruchtbaus" bewertet die Produktionsverfahren der Marktfrüchte, beschreibt betriebswirtschaftliche Kennzahlen für eine optimale Verfahrensgestaltung und erarbeitet Informationen für eine effiziente Gestaltung der Arbeitsprozesse in den Betrieben.

Themen

Bayerische Buchführungsergebnisse des Wirtschaftsjahres 2015/16
Wirtschaftlichkeit im Marktfruchtbau

Foto Getreideähren im Gegenlicht

Das Wirtschaftsjahr 2015/16 ist das dritte Jahr in Folge, bei dem die Wirtschaftlichkeit schlechter ausfiel als im jeweils vorangegangenen Jahr. Für den Gewinneinbruch verantwortlich waren vor allem Ertragsrückgänge bei gleichzeitig niedrigen Erzeugerpreisen. Die Kostensituation veränderte sich gegenüber 2014/15 insgesamt nur wenig.  Mehr

Datenmanagement im bundesweiten Soja-Netzwerk

Sojahülsen

Aus der Analyse von schlagbezogenen Daten aus der konventionellen und ökologischen Erzeugung wird ersichtlich, wie wettbewerbsfähig der Anbau von Sojabohnen im Vergleich zu anderen Früchten ist. Beobachtungen aus deutschlandweit 50 Demonstrationsanlagen zum Sojaanbau helfen bei der Auswahl geeigneter Anbauverfahren.   Mehr

Anbaueignung für Sojabohnen in Bayern

Karte der Anbaueignung für Soja in Bayern

Für eine schnelle Orientierung zur Eignung bayerischer Ackerbaustandorte zum Sojaanbau wurden Karten erstellt. Neben den Bodenverhältnissen sind darin die Wärme- und Niederschlagsverhältnisse in wichtigen Wachstumsphasen der Sojabohnen berücksichtigt. Die Aussagen sind Ergebnis einer Zusammenarbeit der LfL mit dem Deutschen Wetterdienst – Agrarmeteorologie Weihenstephan und Offenbach.   Mehr

Kalkulationsinstrumente für Verfahren des Energiepflanzenanbaus

Ein Feld mit "Durchwachsene Silphie" (Silphium perfoliatum)

Neben Mais und Raps gibt es einige Energiepflanzen, deren Anbau aus verschiedenen Gründen vorteilhaft sein könnte. Grundlage einer Anbauentscheidung wird aber in der Regel immer die Wirtschaftlichkeit sein.  Mehr

Möglichkeiten zur Versorgung mit Eiweißfutter aus heimischer Erzeugung

Zwei Kühe im Fressgitter im Stall

Vielversprechende Ansatzpunkte zur Verkleinerung der bayerischen Eiweißlücke in Höhe von 360.000 Tonnen Rohprotein jährlich bestehen in mehreren Bereichen. Das größte Potenzial liegt in einer höheren Eiweißerzeugung auf Grünland.  Mehr

Auswirkungen der Klimaänderung auf den Marktfruchtbau

Teilweise unter Wasser stehender Kartoffelacker

Erste Ergebnisse zeigen, dass die Konsequenzen für den Ertrag je nach Standort und betrachteter Kultur unterschiedlich sind. Aus der zunehmenden Streuung der Erträge lässt sich ein zukünftig höheres Produktionsrisiko im Marktfruchtbau ableiten.  Mehr

Der Westliche Maiswurzelbohrer in Bayern

IPS3c - 1a weiblicher Käfer WMWB.jpg

Größere Bewirtschaftungseinschränkungen beim Auftreten dieses Schädlings sind nur in einzelnen Betrieben bzw. sehr begrenzten Regionen notwendig. Je nach betrieblicher Ausrichtung schwanken in diesem Fall die Kosten für Anpassungsmaßnahmen deutlich. Besonders betroffen sind Futterbaubetriebe und Betriebe mit Biogasanlagen.  Mehr

Feldgemüseanbau in Bayern

Erntereife Weißkohlköpfe

Wie lukrativ ist der Anbau von Feldgemüse für den bäuerlichen Betrieb? Die Arbeitsgruppe "Ökonomik des Marktfruchtbau" am Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur der LfL beantwortet diese Frage für folgende Kulturen: Einlegegurken, Speisezwiebeln, Rote Rüben, Weißkohl, Knollensellerie, Chinakohl, Rotkohl, Karotten, Spargel.  Mehr

Mehr zum Thema

Arbeitsschwerpunkte der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Arbeitsschwerpunkte stellen sicher, dass wesentliche Zukunftsthemen der bayerischen Landwirtschaft an der LfL umfassend und mit dem nötigen fachwissenschaftlichen Tiefgang bearbeitet werden. Mehr

Landwirt. Erzeugerpreise Bay.