Institute for Animal Breeding
Institut für Tierzucht

Die tierische Erzeugung ist die wichtigste Einkommensquelle der bayerischen Landwirte. Das genetische Potenzial der Nutztiere und die Leistungsfähigkeit moderner Fütterungs- und Haltungssysteme stehen in einer synergistischen Wechselwirkung. Die Tierzucht ist die „Konstruktionsabteilung“ der tierischen Erzeugung und somit bedeutsam für eine moderne Landwirtschaft.

Aktuell

Praxisinformationen
Jahresbericht 2015 über Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzung beim Schwein

Prüfferkel bei der Anlieferung

Der Jahresbericht fasst die Stations- und Feldprüfungsergebnisse der Leistungsprüfungen in der bayerischen Schweinezucht sowie die daraus abgeleiteten Ergebnisse der Zuchtwertschätzung beim Schwein zusammen. Die stationäre Leistungsprüfung beim Schwein ermittelt die Grundlagen für spätere Selektionsentscheidungen.  Mehr

Wildtiermanagement
Spezielle Zäunungsvarianten zum Schutz vor Großbeutegreifern

Elektrozaun mit fünf Drähten

Inzwischen werden die Mehrzahl der Schafe und Ziegen in Koppeln, das heißt in umzäunten Weiden, gehalten. Hierbei finden sich eine Vielzahl verschiedener Einzäunungsvarianten, üblich sind beispielweise Maschendrahtzaun, Litzenzäune, Elektronetze und ähnliches. Während bisher der Zaun lediglich die Nutztiere auf der Fläche halten musste, sollen bei Anwesenheit von Beutegreifern zusätzliche diese vor einem Eindringen in die Koppel gehindert werden.   Mehr

Alm- und Zuchtprojekt Alpines Steinschaf

Alpine Steinschafböcke auf der Kleinrechenbergalm

Die Almhaltung von Schafen spielt in Bayern abgesehen vom Werdenfelser Land eine eher untergeordnete Rolle. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Tierzucht in Grub nahm das Interreg-Projekt "Almen aktivieren – neue Wege für die Vielfalt" der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) zum Anlass, dieser Entwicklung mit vielen kleineren Maßnahmen gemeinsam mit den Züchtern aktiv entgegenzuwirken.   Mehr

Im Fokus

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL